Radtour 24.06.2013(Seppenrade das L`Alpe D´Huez im Münsterland)

Letzten Montag waren Willi und ich ja mit unseren Frauen on Tour, Heute sind wir wieder unsere gewohnte Männerrunde. Natz und Friedel haben letzte Woche ihren Urlaub beendet und steigen wieder mit ein. Die beiden haben mit ihren Frauen in 10 Tagen 350 km auf dem Rad hinter sich gebracht. Friedel war dann noch von Samstag bis Sonntag mit seinem ehemaligen Kegelverein bis nach Nottuln und zurück unterwegs. Noch mal 100 km in zwei Tagen. Der kriegt den Hals nicht voll. Na mal schauen was er Heute sagt. Natürlich hat er zugesagt und ist pünktlich da.
Zunächst wurden noch unsere Erlebnisse mit den Starkregenfällen in der letzten Woche ausgetauscht, doch dann fuhren wir los. Ach ja, wo sollte es eigentlich hingehen? Willi hatte sich Gedanken gemacht. Er schlug vor die brütenden Störche zu besuchen, einen kleinen Abstecher nach Seppenrade zu machen, dort einen Kaffee zu trinken und dann nach Lüdinghausen zu fahren. Hörte ich da Seppenrade, das Alpe D´Huez des Münsterlandes, dass Rosendorf das über der münsterländischen Tiefebene thront. Das 103 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Das eine herrliche Aussicht auf die Baumberge vor Billerbeck Preis gibt? Ja, Ja, Ja das meinte er. Wer L´Alpe D´Huez nicht kennt, dem sei erklärt“    L’Alpe d’Huez [lalpdyˈɛz] ist ein Wintersportort in den französischen Alpen, der auf dem Gebiet der Gemeinde Huez liegt. International bekannt ist er als Bergankunft bei der Tour de France. Seine Bedeutung für den Radsport verdankt L’Alpe d’Huez dem Anstieg von Le Bourg-d’Oisans hinauf. Mit seinen 21 Kehren ist er neben dem Col du Galibier, dem Col du Tourmalet und dem Mont Ventoux einer der berühmtesten Anstiege der Tour de France. Etwa 1,5 km vom Zentrum von Le Bourg-d’Oisans entfernt beginnt der 13,8 km lange Anstieg auf einer Höhe von 760 m. Die Zielankunft liegt auf 1850 m. Daraus ergibt sich ein zu bewältigender Höhenunterschied von 1090 m und eine durchschnittliche Steigung von 7,9 %. Die ersten Kilometer sind im Schnitt etwa 10 % steil. Im Mittelteil beträgt die Steigung rund 8 %. Der Schlussteil ist mit ca. 5,5 % verhältnismäßig flach. Der steilste Kilometer ist der zehnte Kilometer mit durchschnittlich 11,5 % Steigung. Die steilsten Passagen befinden sich nach 3,5 km (14,8 %) und 7,5 km (14,7 %).

Quelle: Wikipedia Textauszüge und Bild.

Da sollten wir hoch? Eigentlich hatte ich mir selber versprochen von Olfen aus nach Seppenrade nie hoch zu fahren. Heruntergefahren, nachdem ich von Lüdinghausen aus hochgefahren bin, war ich schon mehrmals. Dabei sind mir Radfahrer entgegen gekommen, die auf halber Strecke schon aussahen als wären sie verprügelt worden. Ihre Zungen hingen bis zu 20 Zentimeter aus dem Mund und waren trocken wie ein Furz. Ihre Augen traten vor Anstrengung aus den Augenhöhlen, die hätte man mit einer Latte abschlagen können. Durch die dünne Höhenluft waren sie Atemnötig und hatten eine violette Hautfarbe, wegen des Sauerstoffmangels, im Gesicht. Wie sahen die aus wenn sie Oben waren? Und so sollten wir auch aussehen? Wir wollen mal schauen. Meine großen meinten, ich sei jetzt gut trainiert und schaffe das schon. Euer Wort in Gottes Gehörgang. Wir fuhren zur Sutumer Straße. Da wo es nach dem Friedhof links einen Weg zur Ahsener Straße gibt, liegt auf der rechten Seite ein Neubau, der bei dem Starkregen am letzten Donnerstag arg überschwemmt wurde. Über den genannten asphaltierten Weg scheint das Wasser aus den Feldern unterhalb der Ahsener Straße herunter geschossen sein und hat das Grundstück und das Haus überflutet. Heute stand hier ein Firmenauto mit der Aufschrift „Flutbeschädigungsbeseitigung“. Ein Mitarbeiter dieser Firma war mit Aufräumarbeiten auf dem Grundstück beschäftigt. Also auch der Westen hat nun seine Flutopfer. Wir fuhren weiter Richtung D-E-Kanal und überquerten ihn über die Brücke am Hilgenkamp. Dort ging es dann nach links. Wir fuhren ein Stück auf dem Uferweg um dann nach recht in den Weg Fuchskuhle zu fahren. Nach 350 Meter liegt rechts ein kleiner Hof und dahinter eine Wiese auf der Lamas stehen. Dort hielten wir an und schauten nach den Tieren. Zwei junge Lamas waren nach unserem letzten Besuch schon schön gewachsen.

CIMG5018  CIMG5019 CIMG5021  CIMG5022 CIMG5023  CIMG5024

Oben links im Bild die gesamte Lamahorde, ohne den Hengst, der von den Weibchen und den Jungen getrennt lebt. Ich glaube der braucht aber keinen Unterhalt zu zahlen. Rechts oben sieht man Bernhards Fütterungsversuch, der nicht so richtig klappte. Im Bild Mitte links sieht man die gescheckte Mutter vom gescheckten Jungen. Im Bild Mitte rechts sieht man im Vordergrund die beiden Jungtiere. Im Bild links Unten meine drei Großen. Willi hat`s gestochen und er reibt sein Bein mit einer Salbe ein. Das letzte Bild zeigt das gescheckte Junge. Wir fuhren weiter auf dem Weg Buschkamp. nach 1,2 km erreichten wir dann die Lippeauen, da wo der Storchenhorst steht. Dort gibt es ja eine Bank, von der aus man das Nest ganz gut sehen kann. Zunächst sah es so aus als ob kein Storch in dem Nest sei. Kein Alt- noch kein Jungvogel. Wir machten uns schon Sorgen, dass das Letzte überlebende Junge von dreien auch verendet sei. Doch nach einiger Zeit sahen wir doch Bewegung im Nest und dann stand ein Storch auf dem Nest. Wir sind der Ansicht es war das Jungtier. Wir waren beruhigt und fuhren Richtung Haus Vogelsang. Dort hatte Friedel vor einiger Zeit im Turmfenster 2 Waldkauze beobachtet und sich fürchterlich geärgert, dass er keine Kamera dabei hatte. Heute war da nichts zu sehen außer das Fenster. Schade, denn Heute hatte ich ja meine Kamera dabei. So fuhren wir weiter Richtung Ahsen. Wir überquerten die Lippedeiche und kamen zur Lippestraße. Dort bogen wir nach rechts ab und fuhren über die Lippebrücke Richtung Gut Eversum.

CIMG5025  CIMG5026 CIMG5027  CIMG5028

Oben links das Storchennest mit dem Jungvogel darauf. Rechts Oben das Turmfenster in dem Heute keine Waldkautze zu sehen waren. Unten links eine Herde Schafe auf dem Lippedeich links, kurz vor der Lippebrücke. Rechts Unten die Lippe Richtung Vogelsang von der Brücke aus fotografiert. Wir fuhren nun auf der Eversumer Straße. Nach ca. 820 Meter verließen wir sie, um nach rechts in den Wald abzubiegen. Wir fuhren an der Mobilheimsiedlung Eversum vorbei. Unser Ziel war die Lippe in dem Bereich wo einst die Lippeschleuse stand. Eine herrliche Stelle mit Stromschnellen und einer kleinen Badestelle, die sich einige Mobilheimbewohner gebaut haben.

CIMG5030  CIMG5031 CIMG5032  CIMG5033

Auf den Bildern sieht man unsere Fahrt durch die Mobilheimanlage und im letzten Bild schon unseren Abstieg zur Lippe.

CIMG5034  CIMG5035

CIMG5037  CIMG5038

CIMG5039  CIMG5040

Oben links im Bild sieht man die beschriebene Badestelle, die mit Steinen von der schnell fließenden Lippe getrennt wurde. Im Bild Oben rechts die Stromschnellen und das gegen über liegende Steilufer. Dort haben Schwalben ihre Bruthöhlen gebaut. Die beiden Bilder in der Mitte sehen fast gleich aus, nur der stehende Natz im Bild rechts macht den Unterschied. Unten links hochgewachsenes Unkraut am Lippeufer. Und rechts steigen wir wieder zu unseren Fahrrädern hoch. Über die alte Lippeschleuse habe ich schon einmal in meinem Bericht“ Fahrradtour 06.03.2013″ geschrieben und ein altes Bild der Schleuse eingestellt. Wir fuhren 1,3 Km durch den Wald entlang der Lippe und bogen dann vom Hauptweg nach links in einen schmalen Weg ab. Für uns eine Abkürzung. Wir kamen nach 390 Meter auf den Weg Zum Krähenbusch. Nach 90 Meter bogen wir nach recht auf die Hohe Lüchte. Nach 70 Meter ging es nach links in einen Waldweg, der uns wieder zur Eversumer Straße brachte. Wir überquerten diese und befanden uns dann auf dem Alleeweg.

CIMG5042  CIMG5043 CIMG5044  CIMG5045

Die Bilder zeigen uns auf dem Alleeweg in Richtung Naturfreibad Olfen. Im Bild unten links sieht man die Straßenschikane die den Verkehr hier abhalten soll. Ein tiefes Loch in der Fahrbahn. Wer das übersieht kann sich eine neue Achse kaufen, wenn er es überlebt. Da haben sich die Olfener Politiker eine richtige Fremdenfalle ausgedacht. Danke Herr Bürgermeister. Ach ja, ich wollte eigentlich noch zum Wetter etwas sagen. Es war Heute nicht schön. Es war bewölkt und windig. Es war recht kühl. Auf dem Bild Unten rechts sieht man schwarze Regenwolken.

Wäre es nicht schön, im Sommer in der Natur zu baden?

Olfen hat eine Menge zu bieten. Ein Naturbad für die Bürger zuhaben, das sie im Sommer ausgiebig genießen könnten, war ein zusätzlicher Traum, der seit vielen Jahren immer wieder formuliert und nicht aus den Augen gelassen wurde. Olfen hatte bis in die 50er Jahre nämlich ein „Flussbadeanstalt“ an der Stever.
Bereits im Jahr 2000 wurden erste Überlegungen in diese Richtung angestellt, Pläne geschmiedet und wieder verworfen und wieder neue Ideen entwickelt. Stand doch eines immer im Vordergrund: Wir möchten ein Naturbad in Olfen aber auf solider finanzieller Grundlage, ohne Schulden dafür zu machen und an einem Platz, der sich dem Gesamtkonzept der Stadtplanung anpasst.

 

Und dann kam die Vergangenheit zutage …

Als alle Voraussetzungen geschaffen waren, folgte Ende 2007 der Bebauungsplan. Alles ging seinen Weg. Bis – ja bis die Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe genau auf dem Planungsareal des Naturbades wichtige und seltene Funde aus Olfens Vergangenheit entdeckten und damit ein Stück Geschichte Westfalens sichtbar und greifbar machten. Schnell stellte sich heraus, dass diese Nachricht über eine nunmehr umfassende Ausgrabungsmaßnahme die Planungen und Zeitvorgaben für die Erstellung des Bades um mindestens ein Jahr verschieben würde. Einerseits. Andererseits erwiesen sich aber die umfangreichen Ausgrabungen und die dann zutage geförderten, hochinteressanten Funde als ein ganz besonderer Glücksfall für Olfen: Das Interesse aus der Bevölkerung und das Bewusstsein für die eigene Geschichte wuchsen mit jedem neuen Fund. Besuchergruppen schauten den Archäologen über die Schulter. Die Presse begleitete die immer neuen Funde mit zahlreichen Berichterstattungen, die Schulen bauten die Olfener Vergangenheit mit Unterricht vor Ort in ihren Stundenplan ein. Kein Wunder, dass der Wunsch Olfens ist, die Ausgrabungsfunde in der Stadt zu behalten und sie nicht in den Kellern des Münsteraner Archiv zu belassen.

Heute hat Olfen ein Naturbad, das seinesgleichen sucht. Und dazu noch ein ganz besonderes Stück Olfener Geschichte für Bürger und Besucher lebendig gemacht.

Uns interessierte Heute nicht das Naturfreibad, da es ja recht kühl war und deshalb fuhren wir vorbei. Wir wollten Heute Störche sehen und fuhren geradeaus auf die Steverauen zu. Das Nest von der Stelle recht weit entfernt. Mit Zoom konnte man einen Storchenkopf erkennen. Das war aber schon alles was sich heute für uns im Nest zeigte. Auf der Wiese waren einige Heckrinder zu sehen.

CIMG5048  CIMG5049

CIMG5050  CIMG5051

CIMG5052  CIMG5053

Oben links sieht man im Nest den weißen Kopf eines Storches. Oben rechts im Bild die Heckrinder. Im Bild links in der Mitte zeigt der einbeinige Willi dem Friedel einen neuen Breakdanceschritt und Friedel beginnt mit dem Regentanz. Natz schaut dieser Skurielen Sache zu. Unten links die vier Dattelner im düsteren Licht des Morgens. Im letzten Bild stehen düstere Wolken am Himmel aber es regnet bald. Und es begann tatsächlich zu regnen. Wir fuhren so schnell es ging zur Gaststätte Füchtelner Mühle. Dort vor dem Gasthaus waren große Bäume unter die wir uns stellten. Sie schützten uns vor dem Schauer. Als der Schauer vorbei war fuhren wir los. Zunächst nach rechts. Der Stever entlang. Doch dann kam der Einstieg in die Qualzone. Der Weg hoch nach Seppenrade dem Ziel unserer Bergwertung. Dem Alptraum in meiner Fahrradkarriere. 5 Km ging es bergauf. Zunächst mächtig, sodass die Oberschenkel ordentlich brannten und der Rücken qualmte. Dann nach dieser Steilwand wurde es etwas gleichmäßiger mit der Steigung. Die ganze Zeit achtete ich darauf, dass ich nicht so aussah wie die Fahrradfahrer die mir in meinem Alptraum damals begegnet sind. Di e die ich am Anfang beschrieben habe. Die mit der langen , trockenen Zunge. Aber das konnte uns ja nicht passieren, da wir ausreichend tranken.

CIMG5054  CIMG5056 CIMG5058  CIMG5059

Hier einige Bilder die ich mit letzter Kraft währen des Aufstieges gemacht habe. Oben links sieht man im Dunst das Kraftwerk Datteln V. Oben rechts ein Maisfeld und ganz rechts die ersten Häuser von Seppenrade. Unten links die ersten Häuser von Seppenrade und Bernhard. Unten rechts die Idylle eines Dorfes. Die Leibwäsche von ne Oma anne Straße. Es war noch nicht ganz zu Ende. Noch waren wir nicht im Rosendorf, aber jetzt war es nur noch eine leichte Steigung. L´Alpe D`Huez war fast erreicht.

CIMG5060  CIMG5062 CIMG5065  CIMG5066

Oben links sieht man Bernhard den letzten sanften Anstieg bis zum Dorf fahren. Oben rechts den Ort wo die gesammelt werden die mit langer Zunge und abgeschlagenen Augen auf halber Strecke gesehen werden. Links Unten dann endlich der Kirchturm von Seppenrade. Und rechts Unten der einarmige Riese, der die mit den Worten, Radler wollt ihr ewig leben begrüßt, die es hier herauf geschafft haben. Wir fuhren ins Dorf ein. Hier sollten wir ja eine Pause machen. Kaffee und Hefeteilchen hatte der Willi uns versprochen. Na schauen wir mal ob das an einem Montag in Seppenrade klappt. Wir fuhren einmal um die Kirche. Eine schöne Kirche, wie fast alle Kirchen im Münsterland. Dieser Menschenschlag hat ja eine besondere Beziehung zu seinem Herrn und dessen Häuser.

St. Dionysius

 Namenspatron der katholischen Pfarrkirche in Seppenrade ist der heilige Dionysius, Er war einer der ersten Missionare in Frankreich und war als Bischof von Paris tätig. Dionysius – oder wie man in Frankreich sagt, Denis – wird als Märtyrer verehrt und ist im Kloster St. Denis bei Paris beerdigt. Nach der Überlieferung soll er nach der Hin­richtung durch das Schwert sein Haupt in die Hände genommen haben und noch bis zu der Stelle gelaufen sein, an der er begraben sein wollte.  

 Geschichte der Pfarrkirche

 Der Ort Seppenrade hat eine lange Geschichte. Belegen lässt sich dies auch an der Gemeinde St. Dionysius, die erstmals im Jahr 1184 urkundlich erwähnt wird. Die heute bestehende Pfarrkirche in der Dorfmitte wurde von 1882 – 1885 erbaut. Dieser Bau hatte mehrere Vorgänger, bei denen verschiedene Baustile verwendet wurden. Es finden sich Hinweise auf romanische und spätgotische Bauelemente. Die heutige Kirche ist in neugotischem Stil erbaut. Die verwendeten Backsteine wurden in Lüdinghausen gebrannt. Gesimse und andere Steine stammen nicht wie zunächst zu erwarten aus den heimischen Baumbergen, sondern aus der Eifel. Die Kirche verfügt über drei Schiffe und bietet den Besuchern einen großen Raum. Blickfang ist der Kirchturm, den man von weither sehen kann. Erst vor wenigen Jahren wurde der Turm mit großem Aufwand renoviert. Im Kircheninneren fallen u.a. die Wandbe­malung und die Kirchenfenster auf. Die figürlichen Fenster stammen aus der Nähe von Lüttich in Belgien. Sehenswert sind besonders einige Elemente der Vorläufer­kirchen. Hierzu gehören das Paulusrelief und ein Grabmal. Das Relief geht ins 15 Jahrhundert zurück. Das Grabmal gilt Pastor Heinrich Schahausz, der besonders wegen seiner Besuche bei Pestkranken beliebt war. Er ertrank 1627 in der Stever. Interessant ist auch der Taufstein aus dem Jahr 1635.und eine Pieta im Turmraum.

Die Kirchenglocken stammen aus den Jahren 1634, 1678, 1794 und 1925.

CIMG5067 CIMG5068                                                       CIMG5069

Als wir um die Kirche herum waren und nun unseren Kaffee trinken wollten, war dieses Kaffee, wie sollte es auch anders sein am Montag geschlossen. Wir kreiselten noch einmal durchs Dorf und schauten ob ein anderes Lokal auf hat. Ja das gab es, aber das gefiel uns nicht so gut. Wir entschieden, wir fahren weiter. Lüdinghausen sollte unser nächstes Ziel sein. Eine Großstadt gegenüber dem kleinen Seppenrade. Da sollte es ja wohl einen Kaffee geben. Ich glaube wir sind auf dem Kermessenkamp aus der Dorfmitte weggefahren. Beschwören kann ich das nicht. Nach 750 Meter hatten wir die Dülmener Straße erreicht. Dort fuhren wir nach rechts auf den Kreisverkehr zu an dem sich die Dülmener Straße(474) und die B 58 treffen. Diesen überfuhren wir und blieben weiter auf der 474. Die hätte uns bis nach Dülmen geführt. Aber wir wollten ja nach Lüdinghausen.

CIMG5072  CIMG5075 CIMG5077  CIMG5078 CIMG5079  CIMG5081

Oben sieht man einige Bilder die auf dem Weg zum Kreisverkehr entstanden sind. Um Seppenrade liegen viele Faulenzer auf den Wiesen herum. Dammwild, halb tote Kühe und wer weis schon was noch. Aber eine schöne Aussicht hat man von hier oben. leider war das Wetter ja nicht so klar. Aber bis in die Baumberge vor Billerbeck kann man schon sehen. Über die sind wir ja vor Jahren mit der Fahrradtruppe aus der Tennistruppe schon gefahren. Damals war unser Friedel der Übeltäter der uns über 170 über NN liegende Berge geführt hatte.

Der Longinusturm ist ein 32 Meter hoher Aussichtsturm auf dem Westerberg (187,6 m ü. NN[1]), der höchsten Erhebung der imnordrhein-westfälischen Westmünsterland gelegenen Baumberge.

Der Turm wurde vom Baumberge-Verein zwischen 1897 und 1901 errichtet. Als Baumaterial diente Baumberger Kalksandstein, der noch heute in nahen Steinbrüchen abgebaut wird. Vom Turm bietet sich Aussicht zum Beispiel in die Baumberge und Westfälische Bucht. Quelle Wikipedia

187,6 Meter über NN auf dem Rückweg, nach einer kurzen Nacht im Hotel Weißenburg und schon 80 km in den Beinen. Friedel und Willi die treiben uns immer wieder zu Höchstleistungen im Amateurbereich. Ohne Doping aber mit Überredungskunst. Belohnt werden wir immer mit schönen Eindrücken von unserer näheren Umgebung. Nach etwas mehr als 500 Meter bogen wir dann nach rechts ab. Wir befanden uns nun auf dem Plümer Feldweg. Dieser entlohnte uns führ die Quälerei hoch nach Seppenrade. Hier ging es in einer wilden Fahrt herunter zum D-E-Kanal. 1,8 km Abfahrt brachte mich Zeitweise auf eine Geschwindigkeit von 38 kmh. Nur fliegen ist schöner.

CIMG5085  CIMG5087 CIMG5089  CIMG5090

Oben Bilder von unserer Abfahrt, die dann Hinterm Hagen beendet war. Wir waren nun in Lüdinghausen. Wir fuhren auf die Innenstadt zu. Zuerst erreichten wir die Burg Lüdinghausen, eine von drei Wasserburgen in Lüdinghausen. Burg Vischering liegt ca. 560 Meter Luftlinie weiter nördlich als die Burg Lüdinghausen Noch einmal ca 5 km weiter nördlich liegt die Burg Kakesbeck in der Bauernschaft Bechtrup.

Burg Lüdinghausen

Die Burg wurde im 12. Jahrhundert als Stammsitz der Herren von Lüdinghausenerrichtet und im 16. Jahrhundert unter Gottfried von Raesfeld zu einer typischenRenaissanceburg umgebaut. Die Burg wird heute unter anderem von der VHS, für Ausstellungen und Ratssitzungen genutzt. Der große, reich mit Wappen geschmückte Saal bietet Raum für Konzerte. Der Turm und der Westflügel stammen aus dem späten 19. Jahrhundert.

Aus dem 16. Jahrhundert stammen auch einige der interessanten Baudetails. So finden sich in der Fassade eine in Stein gehauene Liste mit Lebensmittelpreisen aus den Jahren 1573/74, verschiedene Wappen und eine Inschrift zum Stadtbrand im Jahre 1569.[1] Die oberen Räume der Burg verbinden Bautradition mit modernen Elementen und sind zum Teil als Tagungsräume ausgestattet. Die Burg befindet sich heute im Besitz der Stadt Lüdinghausen.[2]

CIMG5094  CIMG5091 CIMG5092  CIMG5095

Oben links sieht man einen Teil der Burg Lüdinghausen. Dann sieht man rechts Oben einen grimmig drein schauenden Herrn. Im Bild unten links erfahren wir wer dieser Herr war. Der Wasserjunge steht gegenüber dem Mühlenteich.

Der Ritter mit dem eisernen Halsband

Eine ältere und bekanntere Fassung dieser Sage lautet wie folgt (Fasssung 2):

Um das Jahr 1547 war Lambert von Oer zu Kackesbeck, gewesener Kommandant zu Münster, wegen mehrerer Schimpfworte mit Gerhard von Heeren in Feindschaft geraten. Als nun einstens der von Oer an einem Sonntag nach Lüdinghausen zur Kirche fahren wollte, lag der von Heeren in einem Hinterhalte auf der Landstraße, fiel ihn an und warf ihm ein eisernes Band um den Hals, welches in Nürnberg auf das Künstlichste so gemacht war, dass man auswendig weder ein Schloß noch eine Fuge daran bemerken konnte. Der von Oer achtete Anfangs wenig darauf, und als er nach Hause kam, sagte er scherzend zu seiner Frau: »Siehe, hier kommt der alte Recke mit dem Halsbande!« Da er nun aber kein Schloss daran fand und es auf keine Art öffnen konnte, kam ihm die Sache ernstlicher vor, und als er nun sogar bemerkte, dass das Halsband inwendig voll von kleinen Stacheln war, welche sich bei der geringsten Bewegung in das Fleisch eindrückten, so war er in der größten Verlegenheit und wusste Tag und Nacht vor Angst und Schmerzen nicht, wohin er sich wenden sollte. Zuletzt ging er nach Münster, um sich bei einem Schmied Hilfe zu verschaffen; allein keiner von allen wollte es wagen, das Halsband gewaltsam zu sprengen, bis endlich der Schmiedemeister Thiel Schwoll auf der Höxter Straße sich entschloss, das Werk zu unternehmen. Mutig legte der von Oer seinen Hals auf den Ambos, der Meister Schwoll nahm einen gewaltigen, schweren Hammer und schlug mit allen Kräften dreimal auf das Halsband mit den Worten: »Im Namen des Vaters, des Sohnes und des hl. Geistes!« Bei dem letzten Schlage sprang es auf und der von Oer war gerettet.

 

Wir überquerten den Borgplatz im Bereich der Pizzeria Flizza, die vor der Borgmühle liegt. Im Bereich dieser Mühle und dem Mühlenteich hat die Stadt Lüdinghausen eine Investition getätigt. Eine Freitreppe vor dem Mühlenteich. Das alles wird am 7.7.2013 mit einem fest eingeweiht. Das hat uns hier ein älterer Herr erzählt, den wir zufällig an der Mühle getroffen haben. Willi musste sich noch mit ihm die ganze Sache anschauen. Wir machten derweil Bilder mit dem Spökenkieker Kaspar Winkelset.

Als Spökenkieker werden im westfälischen und im niederdeutschen Sprachraum, speziell im Emsland, Münsterland und in Dithmarschen, Menschen mit „zweitem Gesicht“ bezeichnet. Der Begriff Spökenkieker kann dabei in etwa mit „Spuk-Gucker“ oder „Geister-Seher“ übersetzt werden. Spökenkiekern wird die Fähigkeit nachgesagt, in die Zukunft blicken zu können. Typisch für die Spökenkiekerei ist die Vorhersage unheimlicher und Angst machender Dinge wie schwerer Krankheit, Tod oder Krieg.

Quelle: Wikipedia

zur erinnerung an caspar winkelset
1778-1846, gastwirt u. branntweinbrenner,
besitzer des links nebenst. hauses.
er besass die gabe des ‚zweiten gesichtes‘
im volksmund ’spökenkieker‘ genannt.
er sah u.a. den grossen brand von 1832
voraus, bei dem 154 häuser der stadt
vernichtet wurden, sowue den tod eines
knaben durch ertrinken im kolk
dieser mühle.

quot homines, tot sententia
CIMG5107  CIMG5110
Hier auf den Bildern die Statue des Spökenkiekers. Einmal hat Natz ihn im Arm. Friedel und ich haben ihn auch berührt. Hoffentlich ist seine Gabe nicht auf uns übergesprungen.
CIMG5098  CIMG5099 CIMG5100  CIMG5105 CIMG5106  CIMG5108

Oben links sieht man das alte Mühlrad der Borger Mühle. Oben rechts sieht man den Mühlteich und rechts die neue Freitreppe. In der Mitte links eine Blässhuhnmutter mit ihrem Jungen. In der Mitte rechts sieht man Willi mit dem älteren Herrn der ihn zuschwätzte. Im Bild unten rechts steht Willi und der Herr auf dem Mühlenteichsteg. Willi hebt die Hand. weil wir ihn gerufen haben und er uns ein Zeichen geben will, dass er uns gehört hat. Er war, glaube ich froh dass wir gerufen haben, dass wir los wollten. Da hatte er einen Grund sich vom alten Herrn zu lösen. Friedel hatte mal bei der Pizza vorbei geschaut und stößt hier wieder zu uns. Wir machten uns auf den Weg weiter Richtung Markt. Wir erreichten die Bäckerei Geiping und machten dort unsere Mittagspause. Kaffee und Bagutt holten wir uns nach draußen und blieben dort einige Zeit sitzen.

CIMG5111 CIMG5113

Hier noch zwei Bilder aus der Innenstadt. Der Brunnen am Markt. Willi machte dann noch ein Foto von mir mit dem Herrn mit der Schlägermütze. Das war vor Geiping. Der Herr mit der Mütze steht dort immer, ich nicht. Als wir unseren Kaffee getrunken hatten brachen wir auf. Unser Ziel war San Remo. Eine Kugel Eis im Hörnchen ist ja schon Tradition wenn wir Unterwegs sind. Als wir fertig mit dem Eis waren bewegten wir uns aus Lüdinghausen heraus. Wir fuhren zur Ostenstever. Ein Stück begleiteten wir den Fluss auf seinem Weg. Dann mussten wir ihn aber verlassen und zum D-E-Kanal zu fahren. Am Patzlarweg überquerten wir die Stever

CIMG5114  CIMG5115 CIMG5116  CIMG5117 CIMG5120  CIMG5121

Hier die Bilder zu unserem Weg aus Lüdinghausen heraus. Als die Brücke überquert war , fuhren wir gleich wieder rechts zum Kanal herunter. Wir bogen nach rechts Richtung Olfen. 1,8 km ging es auf dem Leinpfad entlang des Kanals. Dann bogen wir nach rechts ab. Ein Arm der Alten Fahrt führte uns nun weiter Richtung Olfen. Der Yachthafen von Olfen liegt an diesem Teil der Alten Fahrt. An dem fuhren wir vorbei und bewegten uns nun auf die Steverauen zu. Friedel wollte unbedingt noch nach den Störchen dort sehen. Willi hatte wieder die Zeit vergessen und wollte jetzt auf schnellstem Wege nach Hause. Er wollte noch einige wichtige Sachen im Garten machen, bevor er in der nächsten Woche seine große Tour macht. Also verabschiedeten wir ihn.

CIMG5122  CIMG5125 CIMG5128  CIMG5130 CIMG5131  CIMG5132

Oben links sieht man den Olfener Yachthafen. Oben rechts fährt Natz schon unter drohenden Regenwolken her. In der Mitte links sieht man in der Ferne das Storchennest mit einem weißen Körper drin. Im rechten Bild in der Mitte eine Steverwindung in den Auen. Unten links die mit Pflanzen bewachsene Stever. Und im letzten Bild wir drei auf der Dreibogenbrücke über die Stever. Nun fing es an zu regnen und wir fuhren weiter bis zur Schutzhütte, die am Wegesrand steht. Dort stellten wir uns einen Augenblick unter. Als es fast aufgehört hatte sind wir wieder los. Links von uns lag das Industriegebiet und rechts dann der ehemalige Hafen von Olfen. Dort fuhren wir nach rechts auf die Hafenstraße und dann gleich wieder nach links auf den Göthe Weg. Wir überquerten die B 235 über eine Brücke und fuhren dann nach links an die Alte Fahrt. Kurz vor der Lippe mussten wir uns noch einmal unter dem dichten Blätterwerk der Bäume unterstellen, weil es sehr feste regnete. Dabei konnte ich einen Silberreiher fotografieren.

CIMG5133  CIMG5134

Glück muss der Mensch mal haben. Als es nur noch wenig pieselte, machten wir uns auf den Endspurt. Zur Schleuse Datteln.

CIMG5135 CIMG5136

Hier die letzten Bilder der Tour. Natz und Friedel kurz vor der Schleuse und bei der Überfahrt. Gut das mich keiner sieht. Ich hatte mein Regencape herausgeholt und es übergezogen. Ich sah aus wie ein buntes Segel im Wind. Grün und blaues Männchen. Ich glaube das ziehe ich nicht mehr an. Wir fuhren den Kanalberg herunter. Natz und Friedel fuhren nach links. Ich war fast zu Hause. 300 Meter fehlten mir an 50 km. Nächste Woche wollen wir mal zur Halde Hohewardt haben wir abgesprochen Treffen ist beim Friedel. Ob der Willi noch mit fährt werden wir noch hören.

Männer es war wieder sehr schön mit euch. Mein Gestöhne über die Bergwertung ist ja immer nur das ausschmücken eines Fahrberichtes. Obwohl ich mich schon manchmal quäle. Aber jeder Mensch braucht Herausforderungen. Wer keine mehr sucht, der ist schon fast gestorben. Eine schöne Restwoche bei dem Schei..wetter wünscht euch euer Fahrradkumpel.

Opaju

Radtour 17.06.2013(Kleine Rundreise mit den ehemaligen Verlobten)

Es ist wieder Montag, wir müssen los. Da unsere Mitstreiter Natz und Friedel terminlich verhindert sind, hatten Willi und ich am letzten Montag eine Absprache getroffen. Wir beiden wollten nicht so einsam durchs Gelände radeln. Wir wollten unsere ehemaligen Verlobten zu einer Radtour einladen. Ein Novum in unserer Männerrunde. Aber unsere Mädels müssen mal wieder aufs Rad. Training für weitere Exkursionen mit dem Rad. Vielleicht gibt es ja in diesem Jahr noch eine Fahrradtour mit der Fahrradtruppe aus der Tennistruppe. Da kann es nicht schaden, dass Marion und Maren mal etwas üben. Beide haben ein wenig Trainingsrückstand. Willi wollte eine leichte Tour, ohne große Steigungen, vorbereiten. Auch sollte sie keine 60 km lang werden. Treffen war bei Marion und Willi. Wie üblich um 10:00 Uhr. Das Wetter sollte heute gut werden. Ach ja, zwei Kaffeepausen wollte Willi einplanen. Maren und ich waren pünktlich am Treffpunkt. Marion und Willi waren auch fertig. Also konnte unsere kleine Rundreise mit den ehemaligen Verlobten losgehen. Wo wollen wir denn hin Willi? Zunächst Richtung Suderwich war seine Antwort. Wir radelten los. Wir beiden Kerle vorweg, unsere Mädels hinterher. Wie das so ist bei Frauen hatten sie sich viel zu erzählen. Es ging Richtung Grüner Weg und Ahsener Straße. Die überquerten wir und bogen dann auf die Ohmstraße ein. Diese fuhren wir herunter bis zur Friederich Ebert Straße. Dort ging es kurz nach rechts und gleich wieder links auf die Pestalozzistraße. Diese führte uns bis zum Südring, den wir am Gymnasium überquerten und bis zum Hallenbad fuhren. Über den Parkplatz dort ging es dann nach links auf die Wiesenstraße. Hinter der Realschule geht rechts ein Weg ab. Eine Abkürzung zum Hagemer Kirchweg. Den überquerten wir wieder und fuhren durch den kleinen Park der uns zur Kindertagesstätte Sternenhimmel der AWO führte. Dort bogen wir nach rechts auf die Schubertstraße. An der Kreuzung fuhren wir geradeaus. Jetzt waren wir auf der Telemannstraße. Die Telemannstraße
führt fast gerade durch das Hagemerfeld. Von Osten nach Westen um dann an der Westerfelderstraße zu enden. Nun wird die Telemannstraße zur Alten Hagemer Landstraße. Jetzt waren wir so richtig in der Bauernschaft Hagem.

Die Bauernschaft Hagem wurde erstmalig 1166 erwähnt. Sie ist eine von neun Bauernschaften, aus denen das heutige Datteln zusammen gewachsen ist. Mitte 2012 hatte die Bauernschaft noch 212 Einwohner. Das Baugebiet Hagem, dass aus der Bauernschaft Hagem entstanden ist, hatte 2012 4553 Einwohner. Der erste Bauabschnitt um die Wagner- und Mozartstraße, der sich bis zur B235 zieht, wurde aus meiner Erinnerung Mitte der sechziger Jahre begonnen. Der zweite Bauabschnitt, der hinter dem Mühlenbach liegt wurde später entwickelt.

Jetzt waren wir aber im alten Hagem das immer noch sehr ländlich ist. Rechts und links Wiesen mit Pferden und immer mal wieder ein Hof.

CIMG4914  CIMG4915

Wie man auf diesen beiden Bildern sieht hatte der Wettergott ein richtig großes Herz für uns. Über den Pferdewiesen ein weisblauer Himmel wie auf einer Postkarte aus Bayern. Aber wie sollte es auch anders sein, wenn Engel reisen muss die Sonne scheinen. Wir fuhren in Richtung Dahlstraße. Rechts liegt der Hof Hauwe, der am kommenden Sonntag sein 25 Jubiläum als Partyservice feiert. Von dort aus sieht man schon auf den schönsten Baum in NRW, wie Willi bemerkte.

CIMG4916  CIMG4917 CIMG4918  CIMG4919 CIMG4920  CIMG4921

Oben auf den Bildern sieht man ihn einmal aus der Ferne und einmal als Nahaufnahme in seiner vollen Pracht. Ein mächtiger Baum an einem Wegabzweig, umgeben von Wiesen und Feldern. Ziemlich einsam steht er dort. Unter seinem Blätterwerk, nahe dem Stamm, steht ein Kreuz und davor eine Bank. Im Bild in der Mitte rechts sieht man Marion und Willi. Dieser Platz bot sich uns natürlich als erster Pausenplatz an. Unten links meine Maren die auch ihre Wasserflasche hervor kramt. Im rechten Bild unten, in östlicher Richtung von unserem Standort, sieht man das neue Kraftwerk Datteln. In meiner Jugend, meine ich mich zu erinnern, dass an diesem Ort vor dem Kreuz, zu Fronleichnam ein Altar aufgebaut war. Das muss in den fünfziger Jahren des vorherigen Jahrhunderts gewesen sein. Lang, lang ist es her. Wir fuhren weiter auf der Alten Hagemer Landstraße weiter. Nach ca. 700 Meter unterquerten wir die alte Zechenbahntrasse, die früher die umliegenden Zechen per Schiene verband. Nach weiteren 600 Meter bogen wir nach links Richtung Horneburg ab. Wir überquerten die Horneburger Umgehungsstraße und fuhren über die Straße Im Bollwerk bis zur Horneburger Straße. Dort fuhren wir nach links auf die Horneburger Straße. Dann nach rechts in Richtung Hochfeld. Also radelten wir ein Stück durch das Dorf Horneburg. Wir kamen auf die Straße Hochfeld, die sich nach rechts bis Suderwich zieht. Wir wollten aber lieber durch die Becklemer Felder nach Suderwich fahren. Das taten wir dann auch.

CIMG4923  CIMG4926 CIMG4927  CIMG4929 CIMG4932  CIMG4933

Oben die Bilder aus Becklem. Trinken war heute sehr wichtig. das taten wir dann auch immer wieder bei einem kleinen Päuschen. So näherten wir uns unserem Zwischenziel Suderwich. Dort wollte Willi einen Kaffee mit uns trinken.

Suderwich

Etwa um die Mitte des zweiten Jahrhunderts n. Chr. kamen Germanen, vielleicht zuerst die Sugambrer, in den Suderwicher Raum. Um 1066 tauchte in der Hebeliste des Essen-Werdener Klosters erstmals der Name Suderwick auf. Das bedeutete wohl Süddorf. Die Höfe waren bereits lehnspflichtig geworden. Das gilt auch für die drei Schultenhöfe Önting, Dobbeling und Pepping. Suderwich gehörte zum Vest Recklinghausen, das dem Kölner Erzbischof unterstand. Für Suderwich war Recklinghausen der Sitz der Gerichtsbarkeit und Horneburg der Ort der Verwaltung. Man ernährte sich von Ackerbau und Viehzucht. Emscherbruch und Esselerloh lieferten Weideland und Holz. Ab 1457 gab es in der Suderwicher Markgenossenschaft 70 Scharenberechtigte. Ab 1765 ging man daran, die gemeinsame Nutzung aufzulösen.

Der Kölnische-Spanisch-Niederländische, der Dreißigjährige und der Siebenjährige Krieg brachte den Bauern jeweils Einquartierungen, Kontributionen, Plünderung und Brandschatzung. In den Folgejahren wurde die wirtschaftliche Entwicklung durch häufig wechselnde Herrschaftsverhältnisse beeinträchtigt: nach der Kurkölnischen Zeit folgte dasHerzogtum Arenberg, sodann für kurze Zeit das Großherzogtum Berg bis schließlich 1814 Preußen das Vest übernahm.

Ab 1860 machte sich die beginnende Industrielle Revolution im Dorf zunächst durch den florierenden Schweinehandel bemerkbar, seit der Jahrhundertwende weiteten sich die Aktivitäten der Montanindustrie auf das Gemeindegebiet aus. In diesem Zusammenhang folgte die Entwicklung zum Wohnvorort von Recklinghausen. Am 1. April 1926 wurde die Landgemeinde gegen teilweise bis heute anhaltendes Widerstreben in die Stadt Recklinghausen eingegliedert.[1] Die Idee der Ruhrfestspiele wurde fortgeführt, die Entfaltung des Schulwesens wurde durch die Eingemeindung begünstigt; ebenso wurde eine Großsporthalle errichtet.

Um 1250 wurde eine dem Johannes dem Täufer geweihte Holzkapelle gebaut. Mutterkirche war St. Peter in Recklinghausen. Nachdem diese Kapelle 1441 abbrannte, errichtete man eine Kirche von Stein in romanischem Stil. Die Namen der amtierenden Geistlichen sind bis zum Jahr 1510 nachweisbar. 1683 erwarb die Pfarrei das Beerdigungsrecht und wurde damit selbständig. Im Dreißigjährigen Krieg musste der Kirchturm erneuert werden und 1820 das Kirchenschiff. Nach dem Tode des Pfarrers 1877 blieb die Pfarrstelle acht Jahre unbesetzt. 1904 wurde die neugotische St. Johannes-Kirche erbaut.

1907 wurde für die zugezogenen Bergleute evangelischer Konfession ein so genannter „Betsaal“ in der Henrichenburger Straße errichtet. Der Pfarrer dieser Gemeinde, Walter Zillessen, machte sich um die Erforschung der Lokalgeschichte verdient. Die 1954 eingeweihte katholische St.-Barbara-Kirche in Suderwich wurde im September 2011 aufgrund von Mitgliederschwund wieder abgerissen; die freigewordenen Flächen in Suderwich-Süd werden als Bauland vermarktet.

Mit der Abteufung der Zeche König-Ludwig IV/V im Jahr 1900 erreichte der Bergbau den Suderwicher Raum; damit vollzog sich ein tiefgreifender Strukturwandel vom bäuerlich geprägten Dorf zur Industrielandschaft. Der hohe Flächenbedarf des Bergbaus ermöglichte den Bauern lukrative Immobiliengeschäfte. Das Verhältnis zwischen Alteingesessenen und zugezogenen Koloniebewohnern war aufgrund der Unterschiede in Sprache, Sitte und Konfession über Jahrzehnte problematisch.

Im Zweiten Weltkrieg wurden zwei Zwangsarbeitslager eingerichtet. Der auf den Krieg folgende wirtschaftliche Aufschwung führte 1955 bei der fusionierten Bergbau AG Ewald-König Ludwig zu einer maximalen Förderleistung von 1.618.076 Tonnen bei einer Belegschaft von 7767 Mann.

Ende der 1950er Jahre zeigte sich, dass der Abbau der geologisch stark gestörten Lagerstätten von „König Ludwig“ unrentabel wurde: 1965 wurde trotz Protestaktionen der IGBEdie Stilllegung der Zeche beschlossen. Diese erfolgte am 15. Juli 1965; die Kokerei wurde noch bis 1978 durch die Ruhrkohle AG weiter betrieben. Die Tagesanlagen wurden in der Folgezeit weitestgehend abgerissen. Quelle: Wikipedia

Wie wir gerade gelesen haben ein Stadtteil von Recklinghausen mit einer langen Geschichte. Kurz vor Suderwich mussten wir dann doch noch aufs Hochfeld. Knapp 200 Meter mussten wir die Straße befahren, um dann nach links in den Alten Ortskern, oder wie die Einheimischen sagen, ins Dorf zu gelangen.

CIMG4934  CIMG4935 CIMG4936  CIMG4937

Oben sieht man nun die Bilder vom Alten Kirchplatz im Dorf Suderwich. Der alte Dorfbrunnen und eine Statue. Die Statue wurde ich nennen „Familie mit Kinder“. So sieht sie zu mindestens aus. Um den Kirchplatz herum befinden sich mehrere Gaststätten mit alter Tradition. Haus Breukmann. als Vereinslokal einiger Sport- und Kegelvereine. Etwas höher die alte Kornbrennerei Schlüter. Noch ein paar Meter weiter das Speiserestaurant „Aolt Surk“. Unser Ziel war aber das Cafe Schäper, das schräg gegen über lag. Draußen, unter schattigen Bäumen, gab es Tische und Sitzplätze für uns Fahrradfahrer. 2 Kaffee und 2 Capos bestellten wir und ließen uns diese schmecken. Maren brachte ein Rauchopfer in dieser Zeit. Nach 20 Minuten machten wir uns wieder auf die Felgen. Willi bot an über den Berg nach Recklinghausen zu fahren, oder Richtung Waltrop. Die Mädels waren sofort für Waltrop. Sie wollten sich auf keinen Fall über den Quellberg quälen. Wir fuhren eine Schleife durchs Dorf um dann zur Alten Wassermühle zu fahren. Die Wassermühle, mit dem vorgelagerten Mühlenteich, ist heute eine Gaststätte mit einem Biergarten.

CIMG4938  CIMG4939                                       CIMG4940

Auf den Bildern sieht man oben links Mario, Maren und Willi im Cafe Schäper. Oben rechts Maren und die alte Gaststätte Bauernschänke. Unten links im Vordergrund Willi und im Hintergrund die Alte Mühle.

Wir ließen sie rechts liegen und fuhren ein Stück auf der Sachsenstraße. Nach 200 Meter bogen wir nach links in den Ickerrottweg ein. Wir durchfuhren ein kleines Industriegebiet und waren dann wieder in Flur und Feld. Wir fuhren durch den Becklemer Busch und bogen dann auf die Horneburger Straße nach rechts ab. Nach 230 Meter unterquerten wir die Hamm-Osterfelder Bahnlinie. In diesem Bereich fanden wir einige Bäume, deren Stämme wie von einer Plastikfolie umzogen waren. Die Kronen waren stark geschädigt. Zwischen den Ästen war alles voller Gespinste. Auch die umliegenden Sträucher waren befallen. War es der berüchtigte Eichenprozessionsspinner, der so etwas spinnt? Ich weiß es nicht.

CIMG4944  CIMG4945

CIMG4948  CIMG4947

CIMG4949  CIMG4950

Oben links sieht man die Unterführung die wir unterquert haben. Oben rechts der befallene Baum, der einen grauen Überzug hatte, der aussah, als sei ein Plastiküberzug von Menschenhand übergezogen worden. War aber organisch. Im Bild in der Mitte links sieht man so ein Gespinst unten am Stamm. Im Bild in der Mitte rechts sieht man einen unversehrte Überzug. Im Bild unten links ist der Überzug von Willi Finger zerstört worden, sodass man den Überzug besser erkennen kann. Im letzten Bild sieht man ganz viele Gespinste an einem Strauch, der in der Nähe der befallenen Bäume steht. Wir verließen diesen verspinnten Ort. Nach fast 1 km erreichten wir die Suderwicher Straße. Diese überquerten wir und befanden uns nun auf der Wartburgstraße. Wir unterfuhren die A2, die hier über die Wartburgstraße führt. Nach 350 Meter erreichten wir den Rhein Herne Kanal. Wir überquerten diesen über die Wartburgbrücke und befanden uns nun in Henrichenburg, einem Stadtteil von Castrop-Rauxel. Links, von der Kanalbrücke aus, sieht man eine Heckenlandschaft. Diese Hecken geben einen Raumeindruck und der Größe der ehemaligen Henrichenburg wieder.

Die Henrichenburg ist eine ehemalige Burg in der früheren Gemeinde Henrichenburg, einem Stadtteil von Castrop-Rauxel. Der Ortsteil Henrichenburg hat von ihr seinen Namen. Der Platz der Burganlage liegt heute unmittelbar am Ufer des Rhein-Herne-Kanals östlich der südlichen Auffahrtrampe der Wartburgstraßenbrücke über den Kanal.

Geschichte[Bearbeiten]

Eine Urkunde von 1263 nennt Arnold Ritter von Henrichenburg als Besitzer. Die Burg war unweit nördlich der Emschergelegen und bildete am südlichen Rand des Vestes Recklinghausen eine wichtige Befestigungsanlage an der Grenze zur benachbarten Grafschaft Mark. 1382 übernahm die Familie von Düngelen die Henrichenburg von den Herren von Oer. 1480 kam Arnold von Gysenberg durch Erbschaft in Besitz der Henrichenburg. Seine Nachfolger behielten sie bis 1725. Dann wurde die Anlage an den Großneffen des letzten Gysenbergers, Adolf Arnold Robert von Gysenberg an Clemens August von Westerholt vererbt, der sich darauf von Westerholt-Gysenberg nannte.

Durch Heirat gelangte die Burg in den Besitz des Freiherrn von Boenen. Dieser verkaufte sie 1775 für 108.000 Taler an die Fürstin Franziska Christine von Pfalz-Sulzbach, die Fürstäbtissin von Essen. Nach deren Tod im Jahre 1776 ging die Burg als Teil der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung in den Besitz des Waisenhauses Essen-Steele über. Elf Jahre später, 1787, wurde die baufällige Burg abgetragen.

Im Laufe der Zeit geriet der Ort der ehemaligen Burg in Vergessenheit. In den 1990er Jahren kaufte die Stadt Castrop-Rauxel das Gelände von der Fürstin-Franziska-Christine-Stiftung in Essen und plante eine Bebauung mit Einfamilienhäusern. Bei Beginn der Bauarbeiten stieß man auf die Reste der ehemaligen Burg. Die Bauarbeiten wurden gestoppt und das Gelände wurde archäologisch untersucht aufgearbeitet.

Landschaftspark[Bearbeiten]

Nach Ende der archäologischen Arbeiten wurden die im Erdreich verbliebenen Reste mit Boden abgedeckt und darauf ein Park angelegt. Die Grundrisse der Mauern wurden im Bereich der Burg mit Hecken nachgebildet. Eine Holzbrücke führt über eine virtuelle Gräfte und im Vorbereich zeigen Pflasterungen den ehemaligen Verlauf der Mauern.Quelle: Wikipedia

CIMG4953  CIMG4954 CIMG4955  CIMG4956 CIMG4957  CIMG4960

Oben die beiden Bilder zeigen den überquerten Rhein Herne Kanal. Im mittleren Bild links zeigt die beschriebene Hecken. Im rechten Bild in der Mitte fahren Willi und Maren über die virtuelle Gräfte. Unten links fährt Marion auf die Hecken zu. Unten rechts sieht man die Wartburgbrücke und den Kanal. Nach dem wir uns das Gelände kurz angeschaut, und wir durch Beschilderung erfahren hatten, dass hier mal die Henrichenburg vom Ritter Arnold gestanden hatte, fuhren wir zum Kanal. Es ging in Richtung Schiffshebewerk. Rechts vom Kanal lagen zunächst Einfamilienhäuser mit schönen Gärten. Über kleine Brücken, von ihren Gärten aus, hatten sie Zugang zum Kanal. Nach 550 Meter unterfuhren wir wieder die Autobahn A2. Auf der gegenüberliegenden Kanalseite lag das Gasthaus Hölter mit seinem Biergarten direkt am Kanal. Nach weiteren 280 Meter kam das Sicherheitssperrwerk an der Lambertsstraße.

CIMG4964  CIMG4965 CIMG4966  CIMG4967 CIMG4968  CIMG4969

Auf den Bildern sieht man Eindrücke von dem beschriebenen Weg. Das letzte Bild zeigt Maren und Willi schon auf der Straße Im Depot, nach dem wir vom Leinpfad abgefahren waren. Wir befanden uns kurz vor dem Schleusenpark Henrichenburg in Oberwiese.

Altes Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop

Eines der beliebtesten Ziele auf der Route der Industriekultur ist das Alte Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop. Die imposante Anlage bringt selbst Technik-Muffel zum Staunen. Besonders für Kinder ist das Schiffshebewerk der Jahrhundertwende ein spannendes Ausflugsziel. Nun wurde das Schiffshebewerk Henrichenburg bei den „Hitlisten des Westens“ von den Zuschauern des WDR auf Platz 1 der beliebtesten Industriedenkmäler in NRW gewählt.

[ruhr-guide] Schiffshebewerk Henrichenburg, das trotz seines Namens Das Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop by Annette Hudemannseltsamerweise gar nicht im Castrop-Rauxeler Stadtteil Henrichenburg, sondern in Waltrop liegt, ist eines der herausragenden Industriedenkmäler des Ruhrgebiets. 1889 erbaut, war das Hebewerk über 70 Jahre in Betrieb. Heute ist es leider nicht mehr funktionsfähig, allerdings kann man den eigentlichen Hebevorgang am Neuen Hebewerk betrachten. Zusammen mit der alten Schachtschleuse von 1914 und der neuen Schleuse von 1989 bilden das Alte sowie das Neue Schiffshebewerk den Schleusenpark Waltrop. Ein durchdachtes Museumskonzept erklärt die technischen Vorgänge anschaulich und nachvollziehbar und bringt den Besuchern auch die Lebenswelt der Binnenschiffer näher. Träger des Museums ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe.

Das Museum

Auch heute noch beeindruckt die verzierte Stahl- und Steinkonstruktion der Jahrhundertwende. In einem kleinen aber feinen Museum im ehemaligen Kessel- und Maschinenhaus erfährt der Besucher alles Wissenswerte über das Schiffshebewerk und die Binnenschifffahrt. Ein großes, begehbares Modell eines Schiff-Maschinenraums mit seinem Dampfkessel, dem Kohlebunker und der Schiffsschraube findet sich hier ebenso wie der Schreibtisch des Pumpenwärters oder eine futuristisch anmutende alte Taucherausrüstung. Das Alte Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop ist liebevoll umgesetzt und auch für Kinder sehr geeignet. So begleitet die Figur des Käpt’n Henri die jungen Besucher durch die Ausstellung und erklärt auch komplizierte technische Vorgänge einfach und verständlich. Darüber hinaus können Kinder auch das Prinzip des Schiffshebewerks an einem Modell erproben. Neu hinzugekommen ist ein spannender Wasserspielplatz mit einer Rutsche, einem Floß, zwei „Tarzanschwinger“ und einer Kletterwand. An einem künstlichen Wasserlauf können Kinder mit einer Kurbel selber ein Modell des Schiffshebewerks Henrichenburg bedienen.

Sehr informativ werden in dem alten begehbaren Motorgüterschiff „Franz Christian“ dieSchiffshebewerk Henrichenburg by Annette HudemannStrapazen eines Binnenschifferlebens deutlich. Hier finden sich unzählige, sehr gut aufgearbeitete Informationen zum Arbeits- und Lebensalltag auf solch einem Schiff. Kaum vorstellbar, auf welch engem Raum man dort zusammen lebte! Besonders die häufig verklärte Sicht auf die „freie“ Kindheit des Schiffernachwuchses wird hier entmystifiziert. Aber auch alltägliche Probleme werden im Alten Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop erläutert: woher kommt der nächste Auftrag, welche Güter wurden transportiert, wie schafft es die Schiffersfrau, innerhalb eines wenige Minuten dauernden Schleusenvorgangs, mal „eben“ einkaufen zu gehen – und vor allem: auf welch abenteuerlichen und gefährlichen Weg hat sie das Schiff verlassen?

Am Oberwasser finden sich dagegen eine alte Hellinganlage zur Schiffsreparatur sowie eine Sammlung historischer Schiffe und schwimmender Arbeitsgeräte. Regelmäßig finden im Alten Schiffshebewerk Henrichenburg auch Ausstellungen, Dia-Vorträge oder Kleinkunstveranstaltungen statt. Der Gastrobus – ein umgebauter, ehemaliger Doppeldeckerbus – lädt als Museumscafe zum Verweilen ein. Am Unterwasser werden von Ostern bis Ende Oktober Schiffstouren angeboten. Im Gebäude für Museumspädagogik finden bis zu zwei Schulklassen oder Jugendgruppen Platz.

Die Technik

Das Schiffshebewerk in Henrichenburg funktionierte nach dem Auftriebsprinzip: Ein Schiff fuhr in den Trog ein und wurde dann 14 Meter gehoben oder gesenkt. Der Trog mit den Maßen von 68 Metern Länge, 8,6 Metern Breite und einer Tiefe von 2,50 Metern war – durch die von dem Auftrieb der Schwimmkörper zur Verfügung gestellte Kraft – in der Lage, Schiffe mit einem Gewicht bis zu 600 Tonnen zu heben!

Den technischen Ablauf erklärte uns Museumsleiter Herbert Niewerth: „Der wassergefüllte Trog ruhte auf 5 Schwimmern, Hohlzylindern, die in wassergefüllten Brunnen von 33,5 m Tiefe schwammen. Ihr Auftrieb entsprach dem gemeinsamen Gewicht aus Trog, Trogwasser und Schiff. Wurde die Wassermenge des Trogs vergrößert oder verringert, wurde das Gleichgewicht „gestört“, dann senkte oder hob sich der Trog. Vier senkrecht stehende Schraubenspindeln, die sich in feststehenden Muttern drehten, gewährleisteten eine jederzeit kontrollierte Bewegung und Lage des Trogs. Angetrieben bzw. gebremst wurden die Spindeln von einem Elektromotor mit Bremse, der sich auf dem Hebewerk befand. Er hatte eine Leistung von 150 PS. Die Spindeln mit dem Elektromotor dienten nur dazu, den Schiffshebevorgang regulierbar und kontrolliert durchzuführen. Die Kraft des Auftriebs kam von den eisernen Hohlkörpern, die in die Brunnen eingetaucht waren. Die Auftriebskraft betrug 3100 Tonnen, genau das Gewicht von Trog, Wasser und Schiff.“

Die Geschichte

Im Jahr 1899 war es endlich soweit: das Schiffshebewerk in Henrichenburg beiTeil der Route der Industriekultur: Schiffshebewerk Henrichenburg by Annette Hudemann Waltrop-Oberwiese konnte seinen Betrieb aufnehmen. Sogar Kaiser Wilhelm II. war zur Einweihung angereist, nachdem es im Vorfeld zu einer Reihe von Zu- und Absagen gekommen war. Zur damaligen Zeit für die Menschen ein Ereignis unvorstellbaren Ausmaßes: Der Kaiser kommt! Ein Erlebnis, von dem Sie noch Ihren Enkeln erzählen konnten. Einen schönen Einblick in die aus heutiger Sicht seltsam erscheinende Kaiserverehrung finden Sie in auch Heinrich Manns „Der Untertan“ – aber dies nur am Rande.

Das Ruhrgebiet mit seinen Hütten- und Stahlwerken benötigte damals eine verkehrsgünstige Anbindung an die Nordsee und so wurde auf Betreiben des Kaisers der Dortmund-Ems-Kanal gebaut. Bekanntermaßen war Willhelm II. ein großer Freund der Schifffahrt – besonders von Kriegsschiffen – und auch dem Kanalbau sehr zugetan. So stammt von ihm der Ausspruch „Deutschlands Zukunft liegt auf dem Wasser“, wobei er da wohl eher an sein Flottenbauprojekt gedacht haben mag. Auch soll er bei der Einweihung gewitzelt haben, dass das Alte Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop beinahe seinen Panzerkreuzer heben könnte. Interessant auch, dass eine historische Wirtschaft am Schiffshebewerk „Zur deutschen Flotte“ hieß.

Da der Dortmund-Ems-Kanal auf seinem Weg zum Meer und auf einer Länge von 225 Kilometern einen Höhenunterschied von 70 Metern überwinden muss, wurden 17 Kanalstufen benötigt. Zuerst war hier in Waltrop-Oberwiese die Errichtung einer Schleuse geplant, die allerdings einen zu großen Wasserverlust für den Kanal bedeutet hätte, der an dieser Stelle über keinen natürlichen Zufluss verfügt.

Somit wurde das heutige Alte Schiffshebewerk errichtet, um die 14 Höhenmeter zu überwinden. Eine einmalige und bewundernswerte Ingenieursleistung, die bis heute Ihre Faszination nicht eingebüßt hat. Das Alte Schiffshebewerk in Waltrop war bis 1970 in Betrieb, obwohl schon im Jahr 1962 das neue Hebewerk – welches größere Schiffe fassen konnte – den Betrieb aufgenommen hatte. Nach seiner Stillegung verfielen Gebäude und Stahlkonstruktionen, bis der Landschaftsverband Westfalen Lippe sich entschloss, das Hebewerk zu restaurieren und als einmaliges Dokument der Industriekultur zu erhalten. Auf Betreiben eines Waltroper Vereins zur Heimatgeschichte wurde das Alte Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop zuvor im Jahr 1979 unter Denkmalschutz gestellt. Quelle: Ruhr-Guide  Onlinemagazin für das Ruhrgebiet.

Wir fuhren durch dieses Gelände, und ich machte natürlich einige Fotos die man jetzt unten sieht.

CIMG4972  CIMG4976 CIMG4977  CIMG4978 CIMG4979  CIMG4980

Dann kamen wir zu unserer Bergwertung. Wie sollte es auch ohne eine gehen. Wir fuhren durch die alte Schachtschleuse. 110 Meter lang mit einem Höhenunterschied von 4 Meter. Also 3,64 %, kurz aber knackig. Das haute wieder mächtig in die Waderln.

CIMG4981 CIMG4982

Im Bild links quälen sich Marion und Maren den Anstieg hoch. Rechts Marion und Willi und ein Blick auf das untere Schleusentor mit seinen zwei Türmen. Als wir oben waren, hatten wir das schlimmste unserer Tour überstanden. Dreimal rechts und zweimal links, dann waren wir rechtsseitig am Dortmund-Emskanal Richtung Waltrop. Bei herrlichem Wetter führen wir gemütlich gegen Osten. Ein Schwanenpaar mit seinen Jungen begegnete uns hier. Eine Entenfamilie machte einen Ausflug auf dem Kanal und ein toter dicker Fisch wartete auf die Aasfresser, die ihn noch nicht entdeckt hatten. Er war noch ziemlich unversehrt. Wir hatten schon vorher an der Lohburger Brücke die Kanalseite gewechselt und machten im Bereich der Brücke eine kleine Trinkpause.

CIMG4987  CIMG4988 CIMG4991  CIMG4989 CIMG4993  CIMG4995

Nach der kleinen Pause ging es weiter. Nach 2,25 km fuhren wir vom Kanal ab. Waltrop war erreicht. Die Hafenstraße führte uns nach Waltrop herein. Wir kamen zur Kreuzung Berliner-Levringhäuser Straße, da wo auch der Discounter Lidl seinen Standpunkt hat. Wir überquerten die Levringhäuser Straße und fuhren 260 Meter neben der Berlinerstraße her. Dann hatten wir eine Fußgängerbrücke erreicht die uns über die Berlinerstraße Richtung Innenstadt brachte. 400 Meter weiter bogen wir in die Dortmunder Straße ein. Hier begann die Fußgängerzone von Waltrop und wir mussten unsere Räder schieben. Unsere Frauen hatten auf dem Weg nach Waltrop entschieden, wir essen eine Currywurst in der Kultpommesbude Curry Heini. Mir war das auch sehr recht, den bei uns wurde heute nicht gekocht. Mein Magen sagte mir“ füllen “ das taten wir dann auch reichlich. Currywurst mit Pommes für uns vier. Maren und ich mit Mayo, Marion und Willi ohne. War lecker, kann man immer wieder empfehlen. Fast hätte unsere Marion ja nichts bekommen, da sie sich als ausgesprochener Bayern Fan in dieser Schalke und Dortmund orientierten Gaststätte zu erkenne gab. Ein Gast stichelte den Besitzer an, er solle doch überlegen ob sie überhaupt hier etwas zu Essen bekäme. Doch da schreckte der Wirt doch vor zurück, weil auch an seinen Umsatz dachte. Alles in Allem waren die Ganze Sache eher von der witzigen Seite geführt worden.

CIMG4997  CIMG4998 CIMG4999  CIMG5000

Hier die Bilder von der Lidl Kreuzung und unten der Weg zur Fußgängerbrücke. Das letzte Bild ist von der Brücke aus fotografiert. Wir waren voll gesättigt und schoben unsere Räder durch die Waltroper Fußgängerzone. Ein Verdauungsspaziergang!!!! Willi und ich hatten von der scharfen Currysoße einen ganz heißen Mund. So ist es natürlich nicht verwunderlich, dass wir wie immer den Mundbrand löschen mussten. Wie geht das am besten? Natürlich mit einer Kugel Eis. Die holten wir uns am Ende der Hagelstraße. Unsere ehemaligen Verlobten achteten auf ihre Linie und verzichteten auf ein Eis. Jeder so wie er es braucht, ne Willi! Als wir das Eis geluscht hatten und das Gespräch mit einer Tenniskollegin, die sich auch hier einen Eisbecher genehmigte beendet hatten, überquerten wir die Hochstraße. Wir kamen auf die Ziegeleistraße. Diese führte uns aus der Innenstadt heraus. Nach 390 Meter erreichten wir nach einer kleinen Steigung die Bergstraße. Auf Diese bogen wir nach rechts ab. Nach weiteren 580 Metern kamen wir zum Abzweig Im Eickel. Dort bogen wir nach links ein, überquerten mal wieder die Hamm Osterfelder Bahnstrecke und fuhren Richtung Dattel-Hamm-Kanal. Den überquerten wir über die Eickel Weg Brücke. Jetzt waren wir in den Rieselfeldern. Wir fuhren weiter auf den Weg Im Eickel Richtung Datteln. Das Wetter war immer noch recht gut, aber nicht mehr so klar wie am Vormittag. Es wurde etwas Schawul.

CIMG5002  CIMG5003 CIMG5004  CIMG5005

Die Bilder zeigen wieder unseren Weg. Oben links im Bild ein einsamer Riese mitten in der Natur. Windkrafträder, die wir ja bei unseren Touren immer häufiger sehen. Im rechten Bild oben sieht man die Tanks der Bioenergieanlage Holthausen. Unten links die Reithalle des Reitervereins Waltrop. Rechts unten ein abgedecktes Spargelfeld, dass noch beerntet wurde. So kamen wir dann auf die Marktfelder Straße auf der Höhe des Hofes Abenhardt.

Unternehmen

Die Abenhardt GmbH & CO. KG versteht sich als ein international orientiertes landwirtschaftliches Unter-nehmen mit lückenlos ineinandergreifenden Konzepten vom Anbau der Möhre an bis zur Auslieferung beim Kunden. Die landwirtschaftliche Tradition des Familien-unternehmens Abenhardt in Datteln, im westlichen Münsterland gelegen, reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der landwirtschaftliche Betrieb konventioneller Art zu einem Spezialbetrieb für den Anbau, die Weiterverarbeitung, Lagerung und Logistik von Möhren und Bio-Möhren ausgerichtet. Mit mehr als 100 Mitarbeitern haben wir unseren Kunden, dem Lebensmitteleinzelhandel, dem Fruchtgroßhandel und den weiterverarbeitenden Betrieben im letzten Jahr mit 50.000 t konventioneller- und 20.000 t biologisch erzeugte Möhren beliefert.

Möhrenanbau

Der konventionelle Möhrenanbau erfolgt auf 650 ha betriebseigenen Flächen oder im Rahmen der Fruchtfolge auf Rotationsflächen im gesamten westfälisch-rheinischen Raum. Alle Anbauschritte werden durch die Abenhardt GmbH & CO. KG selbst oder durch von uns autorisierte Partner durchgeführt. Die Ernte beginnt auf sandigen Böden in der zweiten Junihälfte nach Vliesabdeckung der Möhren. Die Lagerware wird auf Lössböden angebaut und im Oktober eingebracht. Durch späte Aussaaten auf leichten Standorten können wir Möhren bis zum Jahresende direkt vom Feld ernten. Die Ernte von Bundmöhren beginnt in unserer Region Anfang Juni und endet Mitte November. Für den Anbau speziell nachgefragter Bundmöhren nutzen wir beregnungsfähige Flächen von 50 ha. Der Anbau unserer Möhren entspricht selbstverständlich den Zertifizierungsvorschriften nach QS-GAP.

Aufbereitung

Durch kontinuierliche Investitionen mit modernster Technik in die Wasch- und Weiterverarbeitungsverfahren sind wir in der Lage große Volumen für unsere Kunden aufzubereiten. Die Möhren durchlaufen vor dem Verarbeitungsprozess zunächst optische Sortieranlagen. Anschließend werden in unserem Verpackungsbetrieb die Möhren nach Länge und Durchmesser sortiert, in 1 kg Schalen bzw. in 1, 2, 3 und 5 kg Beuteln verpackt sowie lose in 5, 7, 10, 12,5 und 20 kg Gebinden zusammengestellt. Zur Umverpackung stehen Einweg- und Mehrwegpfandsystemverpackungen zur Verfügung. Flexible Verpackungslösungen ermöglichen uns auf Wunsch Eigenmarken unserer Kunden in die Gestaltung mit einzubeziehen. Zum Polieren der Möhren setzen wir Wyma Mega Polisher ein, was insbesondere bei Lagermöhren das Erscheinungsbild verbessert. Diese Maschinenkonfiguration ist z.Z. einzigartig in Europa.

Lagerung der unbehandelten Möhre nach der Ernte

In unserem neu errichteten Lagergebäude haben wir eine Kapazität zur Aufnahme von 10.000 t. Ab dem 15. Oktober wird die Einlagerung der Erntemengen vorgenommen. Die Luftfeuchtigkeit im Lager liegt bei 95% und die Temperatur bei 0,1 bis 0,3 Grad Celsius. Die Lagerung ist dann bis Mitte Mai möglich.

Eine optimale Einlagerung ist bis zum Zeitpunkt der Weiterverarbeitung unter diesen Voraussetzungen gegeben.

Lagerung der Möhren nach der Aufbereitung

Direkt nach der Verpackung werden die Möhren in unserem temperaturgeführten Versandlager – Platz für 300 Europaletten – aufbewahrt. Damit verbleibt die Ware nach der Verpackung in der Kühlkette.

Logistik

Die Möhren werden, entsprechend den Aufträgen unserer Kunden, kommissioniert und in eigene moderne Kühlfahrzeuge verladen. Eine zügige Beladung unserer LKW-Flotte, nach Bedarf durch geeignete Fahrzeuge unserer Logistikpartner ergänzt, und ein schneller Umschlag sind somit gegeben. Die Verladung erfolgt an 7 Tagen der Woche. Quelle: Homepage der Firma Abenhardt

Ein großer moderner Betrieb ganz in unserer Nähe. Wir sehen immer die vollen Möhrenschlepper zur Erntezeit und die ganzjährig vorhandenen Möhren in den Supermärkten. Wie das zustande kommt erfährt man auf der Homepage. Wir fuhren nach links auf dem Fahrradweg. Nach 190 Meter überquerten wir die Marktfelder Straße an der ehemaligen Marktfelder Schule. Wir befanden uns nun auf dem Pelkumer Weg.

CIMG5007  CIMG5008 CIMG5009  CIMG5010 CIMG5011  CIMG5012

Oben links im Bild sieht man den Nethövelberg. Rechts im Bild Maren unter einem jetzt schon ziemlich bedeckten Himmel. Mitte links ein Feld mit tausenden Kornblumen. Daneben radelt Marion schon an dem Hof vorbei der durch Hecken vom Weg abgegrenzt ist. Wie man auf den beiden unteren Bilder sieht, sind diese auch voller Gespinste und kämpfen ums überleben. Ob man da nichts machen kann? Wir kamen zum Dortmund-Ems-Kanal und unterquerten zunächst die neue Fahrt und dann auch die alte Fahrt. Wir kamen zum Klaukenhof und fuhren rechts an diesen vorbei.

CIMG5014  CIMG5015 CIMG5016  CIMG5017

Auf dem Gelände des Klaukenhofes befindet sich ein kleines Ziegengehege, dass man im Bild oben links sieht. Danach biegt Maren nach links ab um den Klaukenhof zu verlassen. Auf dem Weg zur Dattelner Schleuse fuhren wir an einem Maisfeld vorbei. „Jürgen fotografiere das mal und lass uns in 14 Tagen einen Vergleich anstellen wie hoch der Mais dann steht“, bat Willi mich. Das tat ich dann auch. Dann hatten wir nach einem kurzen, kernigen Anstieg die Schleuse Datteln erreicht. Wir fuhren über den Kanal und den Kanalberg herunter. Maren und ich waren zu Hause. Wir verabschiedeten uns von Marion und Willi. Die mussten aber auch nur noch 800 Meter fahren.

Unsere ehemaligen Verlobten waren sehr zufrieden mit der Tour. Es waren am Ende doch 38 km geworden, aber sie war nicht so anstrengend. Danke Willi!

Es war schön mit euch.

Opaju

Nachtrag: Wir hatten ja in Becklem umsponnene Baumstämme gesehen, die wir nicht erklären konnten. Ich sprach vom vielleicht Eichenprzessionsspinner. Heute war ich in Datteln auf dem Friedhof und habe das Gleiche an einigen Bäumen gesehen. Da habe ich noch einmal im Netz gesucht und bin dann fündig geworden.

Wer spinnt denn da?

Foto: Kraft
Foto: Kraft

„Gruuuuselig….!!!“ fand Stadtanzeiger-Leser Sascha Pohl die Entdeckung, die er am Katholischen Friedhof am Emscherweg machte. Und Amelie und Doris Kraft sorgten sich, dass der als äußerst gefährlich bekannte Eichenprozessionsspinner den Friedhof in Habinghorst befallen haben könnte. 

Doch auch wenn die neuen Fotos des vermeintlichen „Eichenprozessionsspinners“, die uns unsere Leser schickten, anders aussehen als die Fotos des Gespinstmottenbefalls, die uns in der vergangenen Woche erreichten: „Es handelt sich hier ebenfalls nicht um den Eichenprozessionsspinner, sondern wieder einmal um die vollkommen harmlose Gespinstmotte“, klärt Klaus Breuer vom Bereich Stadtgrün und Friedhofswesen nach Durchsicht der Bilder auf. 
Nachdem die Motte einen Baum kahlgefressen habe, wandere sie zum Boden ab. Dies sei auf den Bildern zu sehen. Von sämtlichen Kollegen wie auch Förstern im Stadtgebiet sei bisher noch kein Eichenprozessionsspinner-Befall gemeldet worden, so Breuer. Dieser unterscheide sich optisch auch sehr deutlich von der Gespinstmotte. Es handele sich um „dicke, borstige Raupen, die in dicken Prozessionen den Stamm entlang wandern.“ Also: Endgültige Entwarnung, liebe Leser! In Castrop-Rauxel wird nicht gesponnen – naja, oder zumindest nichts, was irgendwie gefährlich werden könnte…

Foto: Kraft
Foto: Kraft

Quelle: lokalkompass.de Castrop-Rauxel

Bilder Foto Kraft

 

Opaju