Fahrradtour 09.07.2018(Über Lünen zu den nordöstlichen Vororten von Dortmund nach Bergkamen und dann zurück nach Lünen und Datteln.)

Ich hatte am Samstag vorgeschlagen, mal wieder die nordöstlichen Vororte von Dortmund zu besuchen. Zunächst nach Lünen zu fahren. Von dort über die Gneisenautrasse nach Do. Derne zu fahren. Von dort aus Richtung Kaiserau, Kamen, Bergkamen und dann zum Yachthafen Rünthe. Von dort aus nach Hause. Ich hatte überschlagen und war auf 70 Km Strecke gekommen. Am Sonntag rief Friedel Punkt 10 Uhr an. 70 Km wollte er nicht unbedingt fahren. Er hatte vorher schon mit Natz gesprochen. Der war eher auch für eine kürzere Strecke. Wir sprachen ab, dass wir nicht über Kamen und Bergkamen nach Rünthe fahren, sondern die Tour etwas verkürzen. Ich setzte mich hin und versuchte den Vorschlag von Friedel in eine Tour umzusetzen. Ich schaffte es eine Tour von ca. 55 Km zu legen. Treffen war beim Natz. Willi musste leider absagen, da die Familie rief. Ach ja, Treffen war um 9:30 Uhr.

Ich hatte die Tour ausgedruckt und zeigte Friedel und Natz die Tour. Die war Friedel jetzt aber nicht ausreichend. Er wollte unbedingt durch den Kurler Busch bis nach Husen fahren. Von dort bis Kaiserau. Na schauen wir mal wo wir noch landen. Es wurde dann doch 9:45 Uhr bis wir losfuhren. Es ging einmal mehr zur Hafenbrücke hoch, die wir überquerten. Danach fuhren wir auf dem Radweg der Marktfelder Straße bis zur Waldstraße herunter. Die mündet gegenüber dem Hof des Möhrenbauern Abenhardt auf die Markfelder Straße. Dort bogen wir nach rechts ab. Die Waldstraße brachte uns nach 1,6 Km Fahrt auf das Gelände des Waltroper Reitervereins. Das überfuhren wir und fuhren dann rechts-links auf den den Weg Im Eikel. Nach etwa 1,6 Km Fahrt erreichten wir dann die Holthauser Brücke, die sich über den Datteln-Hamm-Kanal spannt. Die überquerten wir und fuhren nach links weiter. Nach 250 Meter Fahrt erreichten wir dann die Einfahrt zum Leinpfad des DHK. In die fuhren wir nach links. Nach 40 Metern ging es dann nach rechts in Richtung Lünen auf den Leinpfad.

Im ersten Bild oben überfahren wir gerade die Hafenbrücke in Datteln und sehen den neuen Liegehafen und im Hintergrund unsere Landmarke. Das Kohle Kraftwerk Datteln vier. Bild zwei ist auf der Waldstraße entstanden und zeigt im Hintergrund das Trianel Kohlekraftwerk Lünen. Bild drei zeigt ein Haferfeld rechts am Weg. Bild fünf ist auf der Holthausener Brücke entstanden und zeigt den DHK in Richtung Sicherheitstor Waltrop, auf Höhe des Yachthafens. Das letzte Bild zeigt Natz auf dem Leinpfad in Richtung Lünen fahren.

Nach einem Km Fahrt erreichten wir das nächste Brückenbauwerk über dem DHK. Über diese Brücke wird die Borker Straße geführt. Kurz dahinter liegt das kleine Hafenbecken von Waltrop. Hinter der Brücke muss man immer kurz vom Leinpfad nach rechts weg fahren, um dann kurz auf die Borker Straße nach links fahren. In der nächsten Kurve geht es dann wieder auf den Leinpfad nach rechts. Die nächsten 1,8 Km fuhren wir an der nordöstlichen Spitze von Waltrop entlang, die rechts vom Leinpfad liegt. Dort befindet sich viel Industrie. Dahinter liegt dann das Gelände der ehemaligen Zeche Waltrop. Leider kann man davon nicht viel sehen, da jetzt im Sommer das Grün so hochgewachsen ist. Wir unterfuhren wieder eine Kanalbrücke, über die die Industriestraße geführt wird. Dann lag auch schon die nächste Brücke vor uns. Es war die Wilbringen DB-Brücke Nr. 452. Eine Eisenbahnbrücke. Die führt die Bahnlinie Hamm- Oberhausen-Osterfeld über den DHK. Sie ist eine der meistbefahrenen Güterverkehrslinien in NRW. Wenn man die Brücke unterquert hat erreicht man nach ca. 440 Meter Fahrt Schlossruine Wilbring.

Haus Wilbring

Haus Wilbring ca. 1977

Das Haus Wilbring, auch Haus Wilbringen genannt, befindet sich in Waltrop im Kreis Recklinghausen. Die Gebäude auf der Vorburg sind bewohnt, das Haupthaus ist seit dem Ersten Weltkrieg eine Ruine.

Bild 1 zeigt das Schloss Mitte des 20 Jahrhundert. Bild 2 zeigt die Hofeinfahrt 1967. Bild 3 zeigt die Vorburg 1967. die ist immer noch bewohnt.

Besichtigung

Die Vorburg befindet sich in Privatbesitz und wird landwirtschaftlich genutzt. Ebenso ist dort heute ein Reiterhof untergebracht. Der Zugang zur Ruine des Haupthauses ist wegen des fortgeschrittenen Verfalls der Bausubstanz weder empfehlenswert noch gestattet, jedoch werden beim Tag des offenen Denkmalsregelmäßig Außenführungen angeboten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hält die Kolpingsfamilie Lünen-Brambauer am Marien-Bildstock der Burgruine Wilbring jeden Dienstag im Mai ihre Maiandachten ab. Im Jahr 1969 hat sich auch der Kolping-Bezirksverband Lünen diesem Brauch angeschlossen.

Quelle: Wikipedia Haus Wilbring

Oben die Bilder zeigen Eindrücke vom DHK vom Waltroper Hafen bis zum Schloss Wilbringen, deren Nebengebäude auf den letzten beiden Bildern sieht.

Vom Schloss Wilbringen aus fuhren wir auf den Stummhafen in Lünen Lippholthausen zu. Auf den hatten wir eine gute Sicht von unserer Kanalseite aus. Auch das Trianelkraftwerk kann man gut sehen. ist man an dem Stummhafen und dem Kraftwerk vorbei, dann muss man darauf achten, dass man das Colani Ei, auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Minister Achenbach in Brambauer, sieht und fotografiert. Das ist im Sommer nur von einer ganz bestimmet Stelle aus vom Kanal zu sehen. Erwischt man es, dann  hat man ein Bild, das den Eindruck hinterlässt, es schwebe ein Ufo über den Bäumen.

Die beiden ersten Bilder zeigen den Stummhafen und das Trianelkraftwerk Lünen. Danach sieht man das Ufo, das über den Bäumen schwebt. Das Colani Ei.

Die Zeche Minister Achenbach in Lünen

Das Colani-Ufo und Halden im Stadtteil Brambauer

Es ist ein ganz besonderes Bauwerk, das schon viele Menschen auf Abbildungen gesehen haben, aber kaum wissen, dass es in Lünen im Kreis Unna steht. Das sogenannte Colani-Ufo ist Teil des Technologiezentrums Lüntec auf dem Gelände einer ehemaligen Zeche im Vorort Brambauer. Zusammen mit den drei Halden der Zeche ist der eindrucksvolle Förderturm Teil dieses Artikels.

Lüntec auf dem Areal der Zeche Minister Achenbach IV und Colani-Ei

Auf dem Gelände der Schachtanlage IV der ehemaligen Zeche Minister Achenbach entstand ab 1995 das Technologiezentrum Lüntec unter Nutzung historischer und denkmalwerter Bausubstanz einiger Gebäude der Zeche. Markantestes Objekt ist das auf dem Fördergerüst aufgesetzte Ufo des Designers Luigi Colani, das anglizistisch offiziell als Lüntec-Tower bezeichnet wird. Das auch als Colani-Ufo oder vielleicht etwas respektloser auch Colani-Ei bekannte Objekt wird abends beleuchtet und ist daher vor allem bei Hobby-Fotografen ein beliebtes Fotomotiv. Sämtliche Gebäude des Technologiezentrums, auch das Ufo auf dem Förderturm über Schacht IV, haben heute Bürofunktion.

Lüntec-Tower

Colani Ei bei Nacht

Lüntec-Tower mit Schachtzeichen

Ehemaliger Zechenturm, jetzt Großraumbüro mit Panoramablick

Quelle: WWW.Halden. Ruhr&Ruhrgebiet-Industriekultur.de

Ich musste anhalten um mein Foto mit Zoom unverwackelt zu machen. Danach fuhren wir noch einmal 2,5 Km weiter und erreichten dann den Lüner Stadthafen.

Stadthafen Lünen

Der Stadthafen Lünen ist der Binnenhafen der Stadt Lünen (Nordrhein-Westfalen) am Datteln-Hamm-Kanal(DHK).

Geschichte

Noch während des Baus des Datteln-Hamm-Kanals begann in Lünen 1912 die Planung zur Errichtung eines städtischen Hafens für den Abtransport der auf der Zeche Victoria geförderten Kohlen. Im Jahr 1914 ging der Kohlehafen in Betrieb. Bis 1958 diente er dann auch für den Güterumschlag des Aluminiumwerks (Lippewerk) der Vereinigte Aluminiumwerke und des Sägewerks Haumann. Mit der Verlängerung des vom DB-Bahnhof Lünen-Süd abzweigenden Industriestammgleises über die Hüttenwerke Kayser AG bis zum Hafen wurde dieser weiter ausgebaut. Zwischen 1961 und 1967 betrieb die Lüner Hafenumschlag- und Speditions GmbH den Hafen als öffentlicher Umschlagbetrieb. Im Jahr 1967 übernahmen dann die Stadtwerke Lünen den Betrieb mit der hierfür gegründeten Stadthafen Lünen GmbH.

Hafen in Zahlen

Die Gesamtfläche des Hafengeländes beträgt 19 Hektar. Die Hallenlager bieten 17.000 m², die Freiflächen 81.000 m² Lagerfläche. An der befestigten Kaimauer von 936 Meter gibt es zwölf Liege-, acht Entladeplätze und sechs Kräne. Zwei Gleiswaagen und eine 60 Tonnen Fahrzeugwaage stehen zur Verfügung.

Umgeschlagen werden bei Eisen und Stahl vor allem Coils, Halbzeuge, Walzdraht, Blankstahl, Edelstahlbleche und Kupfer, bei Schüttgütern vor allem Kohle, Getreide, Baustoffe, Glas, Recyclinggüter, Flugasche und Roheisen. In 2008 wurden von 582 Schiffen ca. 963.000 Tonnen umgeschlagen.

Nutzer des Stadthafens erreichen über den Wesel-Datteln-Kanal das Westdeutsche Kanalnetz und den Rhein. Für den Eisenbahnverkehr gibt es das Hafenanschlussgleis. Kraftfahrzeuge und Lastkraftwagen können die naheliegende Bundesstraße 236 und Bundesautobahn 2 nutzen.

Quelle: Wikipedia

Oben die Bilder zeigen den Weg vom Stummhafen am Kraftwerk bis zum Stadthafen Lünen. Die letzten 6 Bilder zeigen das Treiben im Stadthafen. das letzte Bild zeigt einen Frachtkahn der beladen wird und schon sehr tief im Wasser liegt. Viel mehr darf der Kran nicht aufladen, sonst säuft der Kahn ab.

Kurz nach dem Ende des Hafengeländes kommt dann eine Baustelle. Dort wurde eine neue Brücke über den Kanal gelegt und die alte Brücke abgerissen. Dort mussten wir den Leinpfad verlassen und nach rechts an einem Maisfeld entlang bis zur Bergstraße fahren. Dort fuhren wir nach links auf die Bergstraße. Von der Bergstraße dann nach links auf die Kanalstraße. Über die fuhren wir durch Gahmen bis an die Gahmener Straße. Die überquerten wir an der Ampel und fuhren dann noch 180 Meter auf der Bahnstraße. Dort gibt es dann eine Auffahrt zur Gneisenautrasse. Steil geht es dort hoch. 80 Meter mit einem Höhenunterschied von 6 Meter. Oben angekommen fuhren wir zunächst nach rechts. Dort stehen ein Paar Bänke. Dort machten wir unsere Fleischwurstpause. Danach ging es in Richtung Derne weiter.

Das erste Bild zeigt Friedel kurz bevor wir den Leinpfad nach rechts verlassen mussten. Rechts sieht man schon das Maisfeld, an dem wir vorbeifuhren. Bild zwei zeigt die neue Brücke über die die Bergstraße verläuft. Danach ein Bild, in dem das Maisfeld von der Bergstraße aus zu sehen ist. Dann folgen zwei Bilder die auf der Bergstraße gemacht habe. das letzte Bild zeigt die Trasse in Richtung Derne.

Lüner Wege II: Von Derne zum Kanal in einem Zug – Gneisenau-Trasse

Verlauf der Gneisenau-Trasse (rote Linie) im Stadtgebiet Lünens
Verlauf der Gneisenau-Trasse (rote Linie) im Stadtgebiet Lünens
Nördliches Ende der Trasse am Preußenhafen (Blick nach Süden)

Lünen: Preußenhafen | Werksbahnen waren in Lünen früher zahlreich, darunter vor allem jene der Zechen, der Eisenhütten, der Sägewerke und der Ziegeleien. Einige der zugehörigen Trassen sind heute spurlos verschwunden, andere jedoch wurden zu Rad- und Fußwegen umfunktioniert, die in Abschnitten quer durch dicht bebautes Gelände führen. Der längste derartige Weg im Stadtgebiet Lünens ist die sogenannte „Gneisenau-Trasse“. Sie führt über eine Länge von 4,9 km von Derne aus durch Gahmen und Lünen-Süd bis zum Preußenhafen am Datteln-Hamm-Kanal. Auf das im Süden durch die Autobahn 2 begrenzte Lüner Stadtgebiet entfallen davon 3,6 km (siehe Karte). Ein interessantes Detail ist die unterschiedliche Beschilderung des Weges. Nördlich der Bebelstraße und auf Dortmunder Gebiet ist der Weg als gemeinsamer Fuß- und Radweg gekennzeichnet, im Abschnitt dazwischen dagegen als „Sonderweg Radfahrer“ mit dem Zusatzzeichen „Fußgänger frei“. Letzteres wird man allerdings in keiner Rechtsvorschrift finden können.
Ursprünglich verkehrte auf der Trasse eine „Zechenanschlussbahn“, die die Schachtanlagen Gneisenau in Derne und Preußen I in Gahmen – 1956 umbenannt in Victoria 3/4 – mit dem Preußenhafen verband. Bereits 1886 war das Teilstück von der Gahmener Zeche bis zum ersten Bahnhof Lünen-Süds an der Scharnhorststraße eröffnet worden. Spätestens mit Inbetriebnahme des Kanalhafens wenige Jahre nach dem Ersten Weltkrieg ist mit einer kurzen Verlängerung der Gleise nach Norden zu rechnen. Die Verbindung nach Süden von Gahmen nach Derne ging erst 1930 kurz nach dem Neubau einer Kokerei auf Gneisenau in Betrieb.
Gut 100 Jahre, bis 1987, zogen die kleinen Dampfloks die Waggons über die Gleise, bis schließlich ein tödlicher Unfall zum Anlass genommen wurde, den Betrieb entgültig einzustellen. Am 18. Dezember fuhr die letzte Lok in feierlichem Rahmen über die Strecke. Der Verladebetrieb für die Zechen im Hafen lief allerdings schon vorher mit der Stilllegung von Victoria 3/4 1979 und von Gneisenau 1985 aus.
Bereits 1988 beschäftigte sich ein Grünflächenausschuss mit dem Ausbau der Bahntrasse im Stadtgebiet zum Rad- und Fußweg, rund drei Jahre später erfolgreich abgeschlossen mit der Eröffnung des Abschnitts Autobahn–Bebelstraße. Das nördlichste Stück zwischen Bebelstraße und Hafen blieb zunächst unberücksichtigt, war aber ab 1999 als Provisorium nutzbar. Die Umgestaltung des Preußenhafens zum Wasserwanderrastplatz brachte dann schließlich auch für dieses Teilstück bis 2006 einen komfortablen Ausbau mit sich. An den Ursprung des Weges erinnern heute sieben Bergbaumaschinen und Teile davon, die am Wegesrand zwischen der Bergehalde Victoria 3/4 und der Bebelstraße platziert wurden.
Die Dortmunder ließen sich insgesamt mehr Zeit und brauchten bis Anfang 2002 um ihren Trassenabschnitt südlich der Autobahn umzubauen, wenn auch nicht auf ganzer Länge. Am Südende in Derne endet die Gneisenau-Trasse heute vor einer provisorisch verschlossenen Unterführung der Straßenkreuzung Auf der Wenge/Piepenbrink, nur rund 150 m entfernt vom Gelände der einstigen Endstelle. Die einzige Verbindung zwischen Straße und Radweg ist hier eine mit einem Fahrrad nur mühselig zu erklimmende Treppe. Es bleibt zu hoffen, dass mit dem derzeitigen Bau der Gneisenau-Allee zur direkten Anbindung der Zechenbrache an die Bundesstraße 236n und der nachfolgenden Gewerbeansiedlung, auch die Gneisenau-Trasse eine neue Chance bekommt und endlich auf voller Länge zu befahren sein wird.
Aber auch auf Lüner Stadtgebiet gibt es eine Schwachstelle, indirekt verursacht durch den Umstand, dass der Rad- und Fußweg nicht überall der früheren Bahntrasse folgt. Zwischen der Straße „Auf der Leibzucht“ und der Autobahn verläuft die auf einem flachen Damm verlaufende Trasse wenige Meter westlich des heutigen Weges. Dieser existierte als Ackerweg schon als die Bahn noch fuhr und bot vielleicht eine kostengünstigere Alternative. Die Folge sind nun gelegentliche Pfützen, Verschlammungen und Auswaschungen auf dem Weg, deren Beseitigung immer wieder Geld und Nerven kostet. Es scheint utopisch, die fast völlig zugewachsene Trasse auch in diesem Abschnitt wieder wach zu küssen, doch zumindest der südlichste Abschnitt des vorhandenen Radweges (Am Krähenort–Autobahn) könnte eine Aufwertung vertragen.

Quelle: Lokalkompass Lünen
Wir sind diese Trasse schon mehrmals gefahren. Bei unseren letzten Besuchen, war aber immer das letzte Stück der Trasse gesperrt. Zunächst dachten wir, dass eine neue Brücke gebaut wird um die Straße Piepenbrink über die Trasse zu führen. Dort sahen wir auch Bautätigkeiten, die aussahen als werden dort neu Brückenlager gebaut. Damals mussten wir schon nach der Unterquerung der Alt Derner Straße die Trasse nach rechts verlassen. Am Montag hofften wir, dass die Trasse wieder offene ist. So fuhren wir die ersten 2,1 Km mit der Hoffnung, dass die Baustelle beendet sei. Als wir dann die Unterführung der Alt Derner Straße erreicht hatten, war es klar. Die Trasse ist wieder durchgängig befahrbar. Keine Umleitungsschilder mehr zu sehen. Dann erreichten wir die ehemalige Baustelle und sahen warum dort gebaut wurde. Keine neue Brücke, sondern nur Stützen für die alte gerissene Brücke.
Die ersten Bilder zeigen unseren Weg über die Trasse mit ihren Brücken. Die drei letzten Bilder zeigen dann warum das letzte Stück der Trasse so lange gesperrt war. Die Brücke, über die Straße Piepenbrink verläuft war total gerissen und musste mit Eisenträgern, die in Beton verankert sind, abgestützt werden. Es bestand dort Einsturzgefahr.
Wir fuhren weiter und erreichten dann nach einer langgezogenen Linkskurve die Flache Abraumhalde der ehemaligen Zeche Gneisenau. Die liegt links der Trasse. An der fuhren wir 560 entlang und bogen dann nach rechts an die Gneisenauallee ab. Die überquerten wir und fuhren dann in Richtung Derner Straße. Die erreichten wir nach 440 Meter Fahrt, kurz vor dem Kreisverkehr in Derne. Den durchfuhren wir, überquerten die Bahnlinie, die von Lünen nach Dortmund verläuft und bogen dann auf die Straße In der Liethe ab.
Im ersten Bild sitzt Natz auf einer Bank unterhalb der Halde und wartet auf uns. Im zweiten Bild sieht man Friedel, der auf den Doppelbockförderturm der ehemaligen Zeche zufährt. Das dritte Bild zeigt Friedel der gerade zur Gneisenauallee herunterfährt. Danach 2 Bilder von der anderen Straßenseite aus fotografiert. Sie zeigen den Wohnmobilhändler unter dem Förderturm. Die nächsten drei Bilder sind von der Zugbrücke aus gemacht und zeigen einen langen Güterzug. Sofort hinter der Brücke steht dann eine Gedenktafel für die ausgebeuteten und zu Tode gekommenen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter der Zeche Gneisenau.
Hinter der Bahnbrücke begann gleich Hostedde, ebenfalls ein Vorort von Dortmund. Nach etwa 630 Meter Fahrt auf der Straße In der Liethe erreichten wir die Flughafenstraße. Die überquerten wir und erreichten dann den Bezirksfriedhof Dortmund Derne, der sich 500 Meter rechts an der Straße entlang zieht. Noch einmal 500 Meter weiter erreichten wir dann die Greveler Straße. Von der Höhe dort hatten wir am Montag keine gute Fernsicht in Richtung Sauerland.
Oben das erste Bild ist entstanden nach dem wir die Flughafenstraße überquert hatten. Der Wohnwagen steht dort schon seid Jahren an der Straße In der Liethe und gammelt vor sich hin. Im Bild zwei sieht man einen Teil des Bezirksfriedhofs. Bild drei dokumentiert die gute Fernsicht am Montag. das letzte Bild zeigt uns schon auf der Bönninghauser Straße.
Wir waren kurz auf der Greveler Straße nach Grevel hereingefahren und dann aber sofort wieder nach links abgebogen auf die Bönninghauser Straße. Die brachte uns in die Felder östlich von Grevel in Richtung Lanstrop. Links am Weg standen Erdbeertunnel, in denen die Erdbeeren früher reif sind. Rechts am Weg standen Obstbäume. Das alles gehört wohl zum Hof Mertin.
Seit vielen Jahren wird hier nach den Richtlinien des integrierten Pflanzenschutzes angebaut. Das Angebot dieses Obstbaufachbetriebes besteht aus folgenden Obstsorten: Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Stachelbeeren, Heidelbeeren, Süßkirschen, Sauerkirschen, Pflaumen, Zwetschgen, Birnen und Äpfeln.Erdbeeren können auch selbst gepflückt werden. Die Öffnungszeiten des Hofladens sind wie folgt:März – Dezember
Montag – Freitag:
9.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 8.00 – 16.00 Uhr                                                                                                                                                                      Quelle: Website des Besitzers
                                                                                                                                                                                                                     Wir fuhren an den Erdbeertunneln vorbei und erreichten nach 590 Meter einen Weg, der nach links abging und uns nach 390 Meter Bergauffahrt an die Hostedder Straße brachte. Dort bogen wir nach rechts ab und erreichten den Weg Rote Fuhr. Sofort rechts an diesem Weg steht das Landstroper Ei. Dort war ein Kran auf dem abgeschlossenen Gelände. Dort hielten wir an und fanden die Erklärung für die Aktivitäten .
     Das Bild zeigt Natz vor dem abgeschlossenen Tor. Dahinter das Infoschild. Das besagt, dass das Industriedenkmal  gesichert und instandgesetzt wird.
                                                          Die Bilder oben zeigen unseren Weg zum Landstroper Ei. Zuerst sieht man das Bild mit den Obstbäumen am Hof Mertin. Das im nächsten Bild schaut man in einen der Erdbeertunnel. danach noch einmal ein Foto in Richtung Sauerland fotografiert Die Erdbeertunnel standen links an der Bönninghauser Straße. Das nächste Bild zeigt ein Maisfeld und im Hintergrund die Höhenzüge des Sauerlandes. Das Landstroper Ei ist leider etwas unscharf geworden. Danach das Bild zeigt einen alten Förderturm, den Luftschacht Rote Fuhr der westlich des Landstroper Eis steht. Die nächsten Bilder zeigen den restlichen Weg zum Landstroper Ei.

Luftschacht Rote Fuhr

Der Luftschacht Rote Fuhr ist ein Wetterschacht im Dortmunder Stadtteil Grevel.

Die Schachtanlage wurde in den Jahren 1925–1927 für die Zeche Preußen II von der Harpener Bergbau AG abgeteuft. Nach der Stilllegung des Bergwerks wurde die Wetteranlage von der Zeche Gneisenau weiterbetrieben.

Die Anlage steht seit 1989 unter Denkmalschutz, verfiel jedoch sehr schnell. Große Teile der Anlage wurden daher 1998 abgerissen, nur das in Stahlbetonbauweise errichtete und mit Ziegeln verkleidete Schachtgerüst blieb erhalten, wurde restauriert und zu einem Schulungs- und Bildungszentrum mit dem thematischen Schwerpunkt „Ökologischer Garten- und Landschaftsbau“ umgebaut. Er ist Sitz der sozialen Stadtteilinitiave Neuer Lernort und des Freien Bildungswerks in Dortmund-Scharnhorst.

Der Luftschacht Rote Fuhr ist als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Dortmund eingetragen[1] und Teil der Route der Industriekultur.

Quelle: Wikipedia

Am Landstroper Ei trafen wir dann noch ein Ehepaar, die auch mit den Rädern unterwegs waren. Mit denen quatschten  wir über unsere und ihre Radtouren. Die beiden fahren gerne in unsere Gegend und kannten Ahsen und Flaesheim. Wir fuhren dann weiter.

 

LANSTROPER EI IN DORTMUND

EIN STÄHLERNES WELTRAUM-EI RUHT IM POTT

Ein stählernes Ei auf einer Abschussrampe – so mutet das Lanstroper Ei, der alte Wasserturm in Dortmund-Grevel, an.

Ein stählernes Ei auf einer Abschussrampe – so mutet das Lanstroper Ei, der alte Wasserturm in Dortmund-Grevel, an.

Viele der selbsternannten UFO-Forscher sind der Meinung, dass schon vor langer Zeit Außerirdische auf der Erde gelandet sind. Ein abendlicher Spaziergang durch Dortmunds östlichsten Zipfel zwischen Grevel und Lanstrop scheint das sogar zu bestätigen. Wie ein verlassenes Raumschiff steht dort ein 60 Meter hohes Stahlgerüst mit einem eiförmigen Aufsatz in der Landschaft, gerade so, als würde es auf den Start in ferne Welten warten. Tatsächlich handelt es sich bei dem aufgrund seiner Form Lanstroper Ei genannten Gebilde um einen über 100 Jahre alten Wasserturm, der zwar keine Reise zu den Sternen, dafür aber einen herrlichen Ausblick über Lippe- und Ruhrtal bietet.

Der Ausblick von dem 55,5 Meter hohen Turm auf die Ruhrgebietslandschaft kann sich sehen lassen.

Der Ausblick von dem 55,5 Meter hohen Turm auf die Ruhrgebietslandschaft kann sich sehen lassen.

Auf einem starken Stahlpfahl und einem quadratischen Stahlgerüst thront das Riesenei, das einst die Orte Lanstrop, Derne, Mengede, Brambauer und Teile der Stadt Lünen sowie die umliegenden Zechen der Harpener Bergbau AG mit Ruhrwasser versorgte. Mit dem Bau des Eis hielten ab 1906 Toilettenspülungen und Wasserhähne Einzug in die Region. Zudem bot der Turm einen höheren Hygienestandard und sicherte einen gleichmäßigen Wasserdruck sowie eine Notversorgung im Falle eines Rohrbruches zwischen Pumpstation und Ei. Noch bis 1980 versorgte der Wasserturm die Region mit Trinkwasser. Seit seiner Stillegung hat – trotz Denkmalschutz – der Rost die Herrschaft über das Ei übernommen und ihm mächtig zugesetzt.

Um das landschaftsprägende Denkmal nicht endgültig dem Verfall anheim zu geben, kämpft seit 1997 der Förderverein Lanstroper Ei um den Erhalt des Turms. Einerseits, weil der insgesamt 180 Tonnen schwere Koloss, der von der Dortmunder Firma Klöne errichtet wurde, historisch bedeutend ist, denn er ist der letzte seiner Art im Ruhrgebiet. Andererseits, weil er laut Förderverein zu einem „heimatlichen Identifikationsobjekt“ geworden ist. 100 Jahre soll der Turm, der sich in Privatbesitz befindet, noch halten, wünscht sich Vereinsvorsitzender Friedhelm Lütgebüter. Bis dahin ist es allerdings noch ein gutes Stück Weg. Mit Unterstützung der NRW-Stiftung wurde ein Schadensgutachten erstellt, in dem der Sanierungsbedarf festgestellt wurde. Als nächster Schritt sind – mit Unterstützung der Stadt Dortmund – Erwerb und Sanierung des Lanstroper Eis und die Einrichtung einer in den Turm integrierten Außengastronomie geplant.

Wird alles wie vorgesehen fertig gestellt, können bald Radwanderer im Schatten des Eis auf dem Lanstroper Höhenrücken einkehren, denn das stählerne Industriekunstwerk liegt direkt an der Fahrradstrecke der Route der Industriekultur. Wer mit dem nötigen Mut ausgestattet ist, kann dann auch den Aufstieg auf die Plattform unterhalb des Eis wagen. Noch ist das aus Sicherheitsgründen nicht möglich, nur beim Tag des Offenen Denkmals gab es für rund 1000 ebenso begeisterte wie schwindelfreie Besucher einen Vorgeschmack.

Quelle: NRW Stiftung
Wir waren immer noch auf dem kurzen Weg, den ich geplant hatte. Wir wären durch Landstrop gefahren und dann in Richtung Oberaden. Unterhalb von Oberaden wären wir dann auf die Seseke gestoßen, an die herangefahren, und dann über die Kuhwegtrasse durch Oberaden bis zum Datteln-Hamm-Kanal. Nun verließen wir aber die Tour in Landstrop, nach dem wir den Weg Rote Fuhr zu Ende gefahren hatten und die Kurler Straße erreichten. Die überquerten wir und fuhren dann auf der Straße Wasserfuhr weiter. Über die erreichten wir nach 90 Meter die Bremsstraße. Auf die hätten wir nach links einbiegen müssen. Wir fuhren aber weiter in östliche Richtung und verließen damit endgültig meine Tour. Nach 530 Meter Fahrt hielten wir dann an einem Feld an. Dort auf dem Landstroper Höhenrücken hatten wir nach beiden Seiten, Norden wie Süden eine gute Sicht. Nach Norden konnten wir das etwa 10 Km entfernte Schloss Cappenberg sehen. Friedel, aber auch Natz hatten das Gefühl, wir sind gut in der Zeit und können noch einen Schlenker fahren. So fuhren wir nach Süden herunter. Ein holpriger Feldweg brachte uns in Richtung Kurler Busch. Nach 1 KM Bergabfahrt, 10 Höhenmeter geht es dort herunter, erreichten wir den Kurler Busch. Dort rechts am Weg liegt das von uns betitelte Rote Haus. Ein grell gestrichenes Anwesen, in dem es ein Restaurant und Cafe gibt. Ebenfalls einen Caterer. Die Adresse lautet Im Ostfeld 185 44239 Dortmund. Leider hat das Restaurant immer am Montag und Dienstag Ruhetag, sodass wir es noch nie von Innen gesehen haben. Es gibt dort auch einen Biergarten.
Oben die Bilder zeigen unseren Weg von Landstrop herunter zum Kurler Busch und zum Roten Haus. Die ersten vier Bilder sind auf der Straße Wasserfuhr entstanden. Das fünfte Bild zeigt den Weg der zum Kurler Busch herunterführt. In Bild sechs biegt Natz gerade zum Roten Haus ab. Danach sieht man vier Bilder vom Roten Haus. Das letzte ist vom Rand des Kurler Busches fotografiert.
Wir fuhren dann nach links in den Kurler Busch. Der Weg Im Ostfeld führte uns etwa 1,4 Km durch den Wald. Ein schöner Weg, der rechts gut zu fahren ist. Am Ende standen wir dann vor einer geschlossenen Bahnschranke in Husen. Wir überlegten wir am besten nach Kaiserau zur Bäckerei Kanne kommen könnten. Ein junger Mann, der auch an der Bahnschranke stand, empfahl uns den Weg über die Bahnlinie zu nehmen und dann durch Husen nach Kaiserau zu fahren. Das sei der schönere Weg und wir bräuchten dann nicht über die stark befahrene Husener Straße fahren. Wir entschieden uns für den Weg den der junge Mann uns vorschlug. Die Schranke öffnete sich und wir überquerten die Bahnlinie. Es ging nur kurz über die Husener Straße, dann bogen wir nach links auf die Straße Bauerholz ein. Die befuhren wir 370 Meter und bogen dann nach links in die Straße Im Telgei ein. Dort war es sehr ländlich. Nach 960 Meter Fahrt erreichten wir die Wasserkurler Straße. Auf der fuhren wir nach rechts weiter. Die 150 Meter waren nur ein Abzweig der Wasserkurler Straße. Dann kamen wir an die Hauptstraße, überquerten sie und fuhren dann nach links in Richtung Kaiserau. Wir überquerten wieder die Bahnlinie, fuhren dann noch 170 Meter weiter und überquerten die Straße dann wieder. Über die Robert Koch Straße fuhren wir bis zur Bäckerei Kanne, die für Ortsfremde etwas versteckt liegt. Dort kehrten wir ein und machten unser Pause. Leckere Brötchen und Kaffee weckten unsere Lebensgeister wieder. Wir konnten dort draußen sitzen, was sehr angenehm war.
Das erste Bild zeigt Friedel der durch den Kurler Busch fährt. Bild zwei und drei zeigt den Bahnübergang in Husen. Das nächste Bild zeigt die evangelische Kirche in Husen, die unter Denkmalschutz steht. Das kleine Bild darunter zeigt die Seitenansicht der Kirche. Das nächste Bild zeigt noch einen sakralen Bau in Husen, die katholische Kirche Sankt Petrus Canisius.
Wir beendeten unsere Pause und fuhren dann wieder an die Wasserkurler Straße. Die überquerten wir und fuhren dann auf die Kurze Straße. Die ist wirklich nur kurz, denn nach 180 Meter mündet sie auf die Fritz Haber Straße. Dort ging es für uns nach rechts. Die Straße machte dann nach 170 Meter Fahrt einen 90° knick nach links und führte uns dann bis an die Königstraße, die wir überquerten. Auf der Jako0b Koenen Straße fahrend erreichten wir dann das Sportzentrum Kamen Kaiserau, dass rechts und links an der Straße liegt.

Im Herzen Westfalens zu Hause

Die Geschäftsstelle des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) befindet sich im SportCentrum Kaiserau (Jakob-Koenen-Str. 2, 59174 Kamen). Der Ortsteil Kaiserau ist Ende des 19. Jahrhunderts als Bergarbeitersiedlung entstanden und gehört heute zum Kamener Stadtteil Methler. Die Straße des Verbandssitzes ist nach dem langjährigen FLVW-Präsidenten und Lippstädter Bürgermeister Jakob Koenen benannt.

Seit jeher ist das östliche Ruhrgebiet das Zuhause der westfälischen Leichtathletik und des Fußballs. Das SportCentrum Kaiserau in seiner heutigen Form besteht dabei seit 2006. Bis dahin durchlief das Gelände zahlreichen Ausbaustufen, beginnend im Jahr 1949 mit dem Umzug des Fußballverbandes Westfalen von Hamm in das damalige Jugendheim Kaiserau in Kamen. Nur ein Jahr später war der Verband Eigentümer des 4,5 Hektar großen Areals. Im Jahr 1952 folgte die Einweihung der Sportschule. Bis dahin waren die ersten Anbauten vollendet, die Schlafräume in kleinere Zimmer umgewandelt worden und die Geschäftsstelle in einem neuen

Flügel untergebracht. Die Sportschule konnte nun 75 Personen beherbergen. Es folgten in den 1950er Jahren ein weiterer Sportplatz und eine Turnhalle. Die Kapazität wurde auf 105 Personen erweitert. Bis in die 1990er Jahre folgten verschiedene weitere Sporthallen für Basketball, Leichtathletik, Fußball und andere Sportarten. Zum Areal gehören nun ebenfalls drei Rasenplätze – einer davon mit einer modernen Kunststofflaufbahn – zwei Kunstrasenplätze sowie verschiedene Angebote von Massageräumen bis hin zur Trikotwäscherei.

Unter dem 2001 gewählten Präsidenten Hermann Korfmacher begannen die Planungen zur Erweiterung der bisherigen Sportschule. Im Mai 2006 wurde dann das SportCentrum Kaiserau – bis Juni 2018 unter dem Namen SportCentrum Kamen•Kaiserau – eingeweiht. Es beherbergt neben der SportSchule ebenfalls das SportHotel sowie das SportCongressCenter. Das als Athletenhaus konzipierte Hotel bietet insgesamt 48 Zimmer auf gehobenem Niveau. Erster prominenter Gast war im Juni 2006 die spanische Fußball-Nationalmannschaft, die während der Weltmeisterschaft in Deutschland ihr Quartier in Kaiserau aufschlug. Die alte Sportschule wurde zudem um ein CongressCenter mit einer Rotunde für bis zu 240 Personen erweitert. Das Gelände präsentiert sich in einem neuen Gewand, das nach wie vor eine Sportschule mit besten Trainingsmöglichkeiten bleibt, darüber hinaus aber auch als Sportkongresszentrum mit zahlreichen Tagungsräumen sowie als Hotel für Sportmannschaften und Privatpersonen interessant wird.

Durch seine relativ zentrale Lage innerhalb Westfalens mit einer hervorragenden Verkehrsanbindung am Kamener Kreuz (mit den Autobahnen 1 und 2 in Nord/Süd- beziehungsweise Ost/West-Richtung) und dank des nur zehn Gehminuten entfernten Bahnhofs in Kamen-Methler sind der FLVW und das SportCentrum schnell und  einfach zu erreichen.

Quelle: Website des FLVW
Wir fuhren 170 Meter auf der Jakob Koenen Straße und bogen dann nach links auf das Gelände der Sportschule ein. Dort liegt das Leichtathletikstadion der Sportschule. Dann fuhren wir wieder an die Straße und fuhren nach links. Nach 200 Meter Fahrt erreichten wir dann die Jahnstraße und bogen dort nach rechts ab.
Die Bilder oben zeigen unseren Weg nach der Mittagspause durch Kaiserau bis zur Sportschule und auf das Geländedes Sportplatzes.
Nach 170 Meter auf der Jahnstraße bogen wir nach links ab. Auf der Straße Im Haferfeld fahrend, überquerten wir die Westicker Straße. Links von uns lag dort das Dorf Methler, dass zu Kamen gehört. Östlich vom Dorf erreichten wir dann die Hilsingstraße. Auf die bogen wir nach rechts ab. Die Straße hat einen Radweg, der gut zu fahren ist. Auf dem fuhren wir in Richtung Seseke. Den Sesekeradweg erreichten wir nach etwa 900 Meter Fahrt. Wir bogen nach links auf den Sesekeweg ab.
Oben die Bilder zeigen unseren Weg von Kaiserau an die Seseke. Im letzten Bild fahren wir schon auf dem Sesekeweg.
Seseke Rad und Wanderweg

Von Bönen bis Lünen hat der LIPPEVERBAND einen Fuß- und Fahrradweg angelegt, der dazu einlädt, die reizvolle Landschaft um und an der Seseke zu erkunden.

Der Seseke-Weg bietet eine direkte Verbindung zwischen Bönen über Kamen und Bergkamen bis zur Mündung in die Lippe in Lünen. Dort ist der Seseke-Weg zudem mit der Römer-Lippe-Route verknüpft. Entlang der rund 25 Kilometer langen Strecke laden Rastplätze zum Verweilen ein. Zahlreiche Kunstwerke entlang des Weges, die im Rahmen des Projektes ÜBER WASSER GEHEN entstanden sind, lassen den Seseke-Weg zudem zu einem ganz besonderen Erlebnis werden.

Die Beschilderung entlang der Strecke erleichtert die Orientierung, zur Unterstützung der Navigation stehen außerdem GPS-Tracks zum Download bereit.

Quelle: Lippeverband

Es ging nach links auf den Sesekeweg, also in Richtung Lünen. Nach 400 Meter Fahrt erreichten wir eines der Kunstwerke, von denen oben berichtet wurde. Dort wo der Braunebach in die Seseke mündet, muss man etwas nach links wegfahren von der Seseke. Wir dann über eine Brücke über den Braunebach geführt. Dann geht es wieder nach rechts an die Seseke. Dort ist ein Rastplatz angelegt. Dort steht auch das Kunstwerk „Jetzt“

JETZT und der Fluss

Christian Hasucha thematisiert Zeit und Veränderung in eindringlicher Form. Von schweren Steingabionen gefasst, formen sich die Umrisse des Wortes „Jetzt“ und lassen den Blick frei auf die langsam vorbei fließende Seseke und ihre stete landschaftliche Entwicklung. Das Wort „Jetzt“ formuliert einen Zeitpunkt in der Gegenwart. Ein Blick durch die Skulptur zeigt jedoch: ein Jetzt lässt sich gar nicht bestimmen, gar nicht festhalten. Was man sieht, ist immer eine Sequenz in einem Veränderungsprozess. Dazu gehören auch die Besucher, die an der neuen Landmarke am Braunebach rasten, für Fotos posieren und sich inspirieren lassen zu Gesprächen oder auch individuellen, philosophischen Betrachtungen. Quelle: Über Wasser gehen Kunst an der Seseke

Wir hielten nicht dort an, sondern fuhren weiter. Nach weiteren 680 Meter Fahrt erreichten wir dann die A2. Dort befindet sich seid einigen Jahren eine große Baustelle an der Brücke die die Seseke überspannt. Wir mussten absteigen und die Baustelle vorsichtig durchqueren. Vor der Brücke mussten wir nach links gehen. Nach 280 Meter Fahrt erreichten wir dann die Straße Am Langen Kamp. Dort bogen wir nach rechts ab, unterquerten die A2 und überquerten die Seseke. Dann fuhren wir auf der rechten Seite der Seseke weiter.

Oben die Bilder zeigen das Kunstwerk Jetzt von beiden Seiten. Danach die Baustelle an der A2.
Von der Autobahn fuhren etwas mehr als 3 Km an der Seseke entlang und erreichten dann die Mündung des Kuhbachs in die Seseke. Dort gibt es eine Brücke über die wir fuhren und dann nach rechts auf den Kuhbachweg. Der führte uns nach Oberaden herein. Nachdem wir 700 Meter gefahren waren erreichten wir eines der Kunstwerke am Kuhbachweg. Das heißt Die Römer.

Dietrich Worbs: „Die Römer“

Das Objekt besteht aus elf, circa vier Meter hohen überdimensionierten Holzrömern aus Eichenstämmen, die hinter einer 14 Meter langen und zwei Meter hohen Palisade aus Eichen- und Kiefernstämmen stehen. Wie in einer Zeitreise, sind die Römersoldaten zurückgekehrt, um über eben diese Holzmauer hinweg in die Landschaft zu blicken und Ausschau nach den „Germanennachfolgern“ zu halten. Der Standort ist so gewählt, dass das Objekt in unmittelbarer Nähe zu der südlichen Umgrenzung des 56 ha großen Römerlagers steht, an der Spitzgraben und Holz-Erde-Mauer verliefen. Diese Aufstellung von römischen Soldaten bezieht sich auf das Römerlager, das im Jahr 11 bis 8 v. Chr. in Oberaden errichtet wurde. Das Entstehungsjahr drückt sich in der Anzahl der Legionäre aus. Der Oberadener Künstler schnitze mit einer Motorsäge von September 2004 bis 2005 die Köpfe und Gesichter aus den Eichenstämmen der römischen Legionäre, dabei sind auch zwei Centurios deutlich herausgearbeitet. Sie sind durch ihren Haarkranz („crista transversa“) auf ihren Helmen zu erkennen. Die Holzrömer sind in die Erde einbetoniert, von diesen wiegt eine Figur jeweils 1,5 Tonnen. Das Material Holz steht für Bäume und Sträucher, die als ökologischer Rückzugsort für Tiere im Rahmen der Renaturierung vom Lippeverband entlang des Kuhbachs gepflanzt wurden. Zu finden ist das Holz-Kunstwerk des Oberadener Bildhauers Dietrich Worbs in der Nähe der Jahnstraße am Radweg, der an Froebel- und Jahnschule vorbeiführt und Richtung Tennisplätze weiterführt auf die Lünener Straße.

Quelle: Stadt Bergkamen

Friedel, der sonst an jeder Ecke anhält, um sich etwas anzusehen, fuhr am Montag achtlos an dem Kunstwerk vorbei. Ich pfiff ihn zurück. Er hielt an und meinte, dass haben wir doch schon alles gesehen. Egal, ich machte ein Foto.

Oben die beiden Bilder zeigen die Römergruppe.
Wir nutzten unseren Stopp um mal einen Schluck zu trinken. Dann fuhren wir weiter. 1,7 Km ging es am Kuhbachweg weiter in Richtung Bergkamen. Dort erreichten wir den Pantenweg und fuhren nach links ab auf diesen Weg. Der sollte uns an die Berghalde Großes Holz in Bergkamen bringen. Dort wollten wir auf dem ersten unteren Weg, die Halde von Osten nach Nordwesten anfahren. Die Waldstraße, an der es einen Aufgang auf die Halde gibt war unser Ziel. Zunächst fuhren wir einen Km bis zur Erich Ollenhauer Straße, die wir überquerten. Auf der anderen Seite liegt gleich rechts an diesem Weg, Das Haus Masuren, ein polnisches Restaurant. Dann nach 430 Meter erreichten wir den untersten Weg der Halde und bogen nach links ab. Nun fuhren wir zunächst in Richtung Westen und dann in Richtung Norden. Wir erreichten den westlichen Zugang zur Halde an der Waldstraße. Dort machten wir nach 1,6 Km Fahrt eine Pause.
Oben das erste Bild ist auf dem Kuhbachweg entstanden. Die nächsten beiden Bilder auf dem Weg zur Halde. Das vorletzte Bild zeigt den Aufgang zur Halde. Das letzte Bild zeigt eine Tafel mit der Haldenabbildung und Erklärungen dazu.

Halde Großes Holz

Die Halde Großes Holz in Bergkamen

Die Halde Großes Holz ist eine rekultivierte und landschaftlich gestaltete Bergehalde des Bergbaus in Bergkamen. Die mit 145,8 m ü. NHN[1] den benachbarten Datteln-Hamm-Kanal und die Lippe um knapp 100 m überragende Halde liegt in einem als „Großes Holz“ bezeichneten Waldgebiet, dessen Reste heute den Beversee umgeben.

Entstehung

Die Halde wurde 1962 als Bergehalde der Bergwerke Haus Aden und Monopol (seit 1998 mit der Zeche Heinrich-Robert zum Bergwerk Ost vereinigt) angelegt. Noch 2005 wurde sie zu den brennenden Halden gezählt.[2]

„Versunkener Hain“

Mit der Anlage der Halde als Landschaftsbauwerk verfolgte die Ruhrkohle AG ein neues Konzept; die bisherigen Haldenformen (Spitzkegelhalden, Tafelberge) gehörten nun der Vergangenheit an. 1974 erstellten Landschaftsarchitekten einen Grundlagenplan mit damals 122,4 ha Gesamtfläche und einer maximalen Höhe von 170 m. Da die benachbarten Bergwerke früher als ursprünglich geplant stillgelegt wurden, erreichte die Halde nur eine Höhe von knapp 150 m. Eine Besonderheit der Haldenlandschaft ist der sogenannte „versunkene Hain“, welcher durch zufließendes Oberflächenwasser einen kleinen Teich bildet.

Der Regionalverband Ruhr (RVR) erwarb die inzwischen 140 ha große Halde im Jahre 2006 und investierte danach in den landschaftsgestalterischen Ausbau über zwei Millionen Euro. 90 % der Mittel stammen aus Förderprogrammen der Europäischen Union und des Landes Nordrhein-Westfalen (Ökologieprogramm im Emscher-Lippe-Raum ÖPEL). Die restlichen 10 % stammen aus Eigenmitteln des RVR.

Nutzung der Halde nach Rekultivierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Korridorpark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Skulpturen erinnern an den nahen Förderturm.

Der am 29. Juli 2009 eröffnete Korridorpark ist eine drei Kilometer lange asphaltierte Serpentine von der Westseite (Waldstraße) zum Gipfel hinauf, über das Plateau hinweg und im Osten wieder hinab bis zu einer Rampe, die den Anschluss an die Stadt Bergkamen bildet. Die blauen Gestaltungselemente knüpfen an das blaue Band der Stadt an, welches die beiden Stadtzentren durch blaue Mosaikstreifen und einen Bach verbindet. Im Korridorpark stehen neun, auch nachts bläulich schimmernde Leuchttürme aus Stahl und Plexiglas (siehe Bild), die Aussichtsplattform „Bastion“ kurz unterhalb des Gipfels ist von mit Blauglas gefüllten Gabionen umringt, die auf der Westseite gelegenen circa 7.000 m² großen Stauden- und Strauchflächen wurden bewusst mit blau blühenden Pflanzen angelegt. Unter anderem wurden dort NatternkopfOchsenzungeLavendelLupineSalbeiSommerfliederBartblume und Perowskienverwendet. Auf der Ostseite wurde ein 3.000 m² großes Gräserplateau mit verschiedenen Asternarten und Wacholder angelegt.[3]

Neben dem Korridorpark wurden noch Seitenwege zur Adener Höhe und zum geplanten Baumplateau der Deutschen Steinkohle (DSK), ein Rettungsweg zur Adener Höhe sowie Anschlüsse an das regionale Radwegnetz mit der Römerroute und dem Emscher Park Radweg geschaffen. Die Wege sind mit Sitzbänken versehen.

Panorama

Die Halde von Oberaden aus gesehen

Die Halde dient heute als Panorama der Route der Industriekultur. Nach Norden hat man einen Blick auf den Datteln-Hamm-Kanal mit der Marina Rünthe, den Rünther Westenhellweg und die Lippe. Östlich befindet sich das Naturschutzgebiet Beversee. Südöstlich sind die Werksanlagen der Bayer Schering Pharma AG und das ehemalige Bergwerk Monopol zu sehen. Im Westen liegen die verbliebenen Industrieanlagen der Zeche Haus Aden.

Lichtskulptur Impuls[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lichtskulptur Impuls (hinten)

Seit dem 2. Dezember 2010 ist die Lichtskulptur „Impuls“ auf der Halde fertiggestellt. Die Skulptur von den Künstlerbrüdern Maik und Dirk Löbbert ist circa 30 m hoch und auf einen 5 m tiefen Betonsockel aufgebaut. Sie besteht aus einer weißen, beschichteten, etwa 30 m hohen Stahlsäule mit 60 cm Durchmesser, die ebenfalls weißen 14.400 LEDs lassen die Stele im Dunkeln pulsieren. Finanziert wurde die 650.000 Euro teure Lichtkunst aus NRW-Landesmitteln, der RAG Montan Immobilien und aus Mitteln des Kulturprojektes „Hellweg – ein Lichtweg“.[4][5][6]

Quelle: Wikipedia

Nach einer kleinen Pause auf dem Rastplatz setzten wir unser Fahrt fort. Es ging auf die Waldstraße in Richtung Jahnstraße, die wir nach 700 Meter erreichten und nach rechts abbogen. Links von der Straße liegt das Gelände der ehemaligen Zeche Haus Aden. Wir wollten am Montag schauen, ob das Gelände, dass am Datteln-Hamm-Kanal liegt, wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sei. Friedel meinte, er habe dort schon Radfahrer gesehen. Aber wir wurden enttäuscht. Dort wo man hatte auf das Gelände fahren können, da wies uns ein Wachmann ab. Alles noch nicht fertig und nicht befahrbar, erklärte er uns. Es blieb uns nichts anderes über, als zur Kanalbrücke hochzufahren, den Kanal zu überqueren, auf der anderen Seite herunterfahren und nach rechts von der Straße zum Kanal abzubiegen.
Oben die beiden ersten Bilder sind auf der Waldstraße entstanden. Im nächsten Bild sieht man ein Haus und auch schon die Baustelle an der Jahnstraße. Das nächste Bild ist dann auf der Jahnstraße entstanden. Dort sieht man ein Gebäude, dass Erinnerungen in uns hochkommen ließen. Dort haben wir vor Jahren, mit der Fahrradtruppe aus der Tennistruppe, die aus 8 Paaren bestand, eine Pause eingelegt. Damals war in dem Gebäude eine kioskartige Gaststätte, in die wir einkehrten, nach dem wir die Halde Hohesholz überquert hatten. Damals, 2004 hatten wir eine Tour nach Hamm gemacht. Auf dem Rückweg wollten wir im Yachthafen Rünthe etwas trinken. Dort wurden wir aber abgewiesen, weil wir nichts essen wollten, So kehrten wir dann nach der Haldeüberquerung in den Kiosk ein. Da hatten wir dann so einen Spaß mit dem Lied“ Ja lebt denn der alte Holzmichel noch?“ Unsere Frauen hatten so einen Spaß, dass sie sich nicht mehr einkriegten vor lachen. Warum das so war, daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Das nächste Bild zeigt das westliche Ende der Halde. Danach sieht man Natz und Friedel, die mit dem Wachmann gesprochen haben. das letzte Bild zeigt den DHK. Im Hintergrund das Kohlekraftwerk Heil, das zu Bergkamen gehört. Im Vordergrund sieht man die Brücke, über die man den Leinpfad verlassen muss, weil das Gelände der ehemaligen Zeche Haus Aden noch gesperrt ist. Über die haben wir schon mehrmals unsere Räder geschoben.
Wir erreichten den Leinpfad und fuhren nach rechts auf diesen. Nach etwa 1,9 Km Fahrt erreichten wir dann eine Ausfahrt. Eigentlich wollten wir dort abfahren, waren uns aber dann plötzlich nicht sicher, ob das die richtige Ausfahrt nach Lünen war. Also fuhren wir weiter und warteten auf die nächste Ausfahrt, die noch nicht kam. Wir drehten wieder und fuhren zur Ausfahrt zurück, bogen ab und dann waren wir uns sicher, dass wir richtig waren. Später wurde uns klar, dass wir nur die Ruhe hätten bewahren müssen, denn 770 Meter weiter gibt es noch eine Ausfahrt. So erreichten wir dann die Hammer Straße und überquerten sie und fuhren nach links in Richtung Lünen weiter. Am Montag wollten wir nicht schon wieder ans Lippewehr fahren. Wir entschieden uns an der Hammer Straße entlang weiterzufahren. Das taten wir dann auch.
Oben die Bilder zeigen uns am DHK. Zunächst sieht man auf der anderen Kanalseite das Gelände der ehemaligen Zeche Haus Aden mit dem Hafenbecken und dem alten Förderturm, der stehengeblieben ist. Danach ein Haus, das direkt am Kanal steht. Im letzten Bild sieht man Natz und Friedel, die umgedreht haben und zurück zur Ausfahrt fahren.
Nach einem Km Fahrt auf der Hammer Straße erreichten wir dann die Zufahrt zum Lippedeich. Dort bogen wir nach rechts ab. Zunächst kommt man dort an den Rotherbach, der durch Bergsenkungen stark verändert wurde.

Rotherbach

Bergsenkungen der Zeche Haus Aden machten in den folgenden Jahrzehnten weitere massive Baumaß­nahmen am Rotherbach im Siedlungsbereich von

Beckinghausen und Oberaden notwendig. Heute ist von seinem ursprünglichen Verlauf nur noch der letzte Abschnitt erhalten geblieben. Hier im unverbauten Mündungsbereich staut sich der Bach zu einem kleinen Senkungsgewässer.

lawethmar_140707_kk_mersche-rotherbach 115
Senkungsgewässer
Daten zum Rotherbach
Quelle ursprünglich östlich der Zeche Monopol, Schacht Grimberg I/II in Bergkamen, der Bachlauf beginnt heute in Lünen-Beckinghausen, südlich des Datteln-Hamm-Kanals
Lauflänge 1 km (ohne Stillwasserabschnitt)
Einzugsgebiet 1,03 km²
Mittlerer Abfluss 0,0103 m³/s
Länge Düker ca. 150 m
Länge Mündungsabschnitt ca. 400 m

Der Rotherbach heute

Mit seinen Flachwasserzonen und Röhrichten ist der Rotherbach heute eine Bereicherung für die Auenlandschaft. Die früher zur Holzgewinnung
angepflanzten Hybridpappeln sterben im gestauten Wasser des Senkungssees ab. Als Totholz sind sie wertvoller Lebensraum für Specht & Co und machen letztlich Platz für eine naturnahe Auenwaldentwicklung. Diese für die Natur positive Entwicklung ist auf die Tätigkeiten der Menschen zurückzuführen. Durch Bergsenkung konnten in diesem Gebiet einige schützenswerte

Feuchtgebiete entstehen.

k-IMG_5649
Totholz im angestauten Rotherbach
Unter Wasser werden die abgestorbenen Gehölze von Kleinlebewesen

besiedelt, die sich vom Algenaufwuchs oder dem zersetzten Holz ernähren. Diese Kleinlebewesen wiederum dienen Fischen als Nahrung, die selbst unter den Stämmen Schutz vor Raubfischen und Vögeln finden. Die aus dem Wasser ragenden Äste kann der Eisvogel als Ansitzwarte bei seiner Fischjagd nutzen.

2K_Eisvogel_MBunzel-Drüke_Alt Fisch
Eisvogel nach erfolgreicher Jagd (Foto: Margret Bunzel-Drüke)Quelle:

NATUR- UND KULTURLANDSCHAFTSERLEBNIS LÜNER LIPPEAUE

Dort gibt es eine Pausenstation an dem Senkungssee. Dort machten wir auch eine kurze Rast und ich machte dort einige Bilder.

Die Bilder oben zeigen das gebiet am Senkungssee. Das erste Bild zeigt den See, der völlig mit Entengrütze bedeckt ist. Bild zwei zeigt eine Pflanze, die uns nicht bekannt ist und dort überall wächst. Das dritte Bild zeigt Natz an dem Rastplatz mit so einer Pflanze vor ihm. Das vierte Bild zeigt eine Entenparade durch die Entengrütze. Bild fünf zeigt die Infotafel zum Rotherbach. Danach noch einmal den Senkungssee in seiner ganzen verwunschenen Schönheit. Das letzte Bild zeigt dann den Weg auf dem wir weiterfuhren.

Nach etwa 600 Meter Fahrt erreichten wir dann wieder offenes Gelände und fuhren auf den Lippedeich hoch. Rechts von uns die Lippe, die uns bis zur Kamener Straße begleitete. Hinter der Eisenbahnbrücke fließt sie dann nach rechts weg. Wir mussten den Lippedeich verlassen und fuhren an die Kamener Straße herunter. Unten  angekommen fuhren wir nach rechts auf die Straße. Nach 250 Meter Fahrt erreichten wir die Brücke, über die die Kamener Straße die Seseke überquert. Dort fuhren wir nach rechts ab und fuhren 110 Meter an der Seseke entlang, auf ihre Mündung in die Lippe zu. Kurz vor der Mündung gibt es eine Brücke und wir überquerten die Seseke. Nach 270 Meter Fahrt hatten wir dann eine gute Sicht auf die Sesekemündung und auf die Eisenbahnbrücke über die Lippe. Und wie der Zufall es so will, fuhr zu dem Zeitpunkt ein Zug über die Brücke.

Im ersten Bild sieht man den Lippedeich den wir gefahren sind. Im zweiten Bild sieht man einen Teil der Victoriahalde, die sich über 1,5 Km an der Lippe entlang zieht. Im nächsten Bild sieht man die Sesekemündung von der Brücke aus. Das nächste Bild zeigt dann die Lippe und die Eisenbahnbrücke. Im Vordergrund erahnt man die Sesekemündung. Danach noch zwei Bilder mit dem Zug auf der Eisenbahnbrücke.

Nach weiteren 380 Meter Fahrt erreichten wir dann die Kurt Schuhmacher Straße. Auf die fuhren wir und überquerten dann die Lippe. Nach der Brückenüberquerung waren noch einmal 280 Meter zu fahren, dann hatten wir die Münsterstraße erreicht. Zuerst überquerten wir die Kurt Schuhmacher Straße über einen Zebrastreifen mit Ampelschaltung. Danach die Münsterstraße, an deren rechten Seite wir nach links zur Fußgängerzone von Lünen Nord fuhren. Nach 150 Meter Fahrt hatten wir unser Nahziel erreicht. Es war das Eiscafe Salvador. Dort hielten wir an und holten uns eine Kugel Eis im Hörnchen. Wir setzten uns vor der Eisdiele hin und genossen das Eis. Dabei überlegten wir, wie wir nach Hause fahren. Wir entschlossen uns zunächst über den Lippedeich aus Lünen herauszufahren. Also fuhren wir bis an die Lippebrücke und bogen dann nach rechts auf den Deich ab. Dann fuhren wir in Richtung Alstedde. Nach 1,87 Km erreichten wir die Abfahrt im Bereich der Straße Beisenkamp. Dort fuhren wir nach rechts vom Deich ab und erreichten nach 340 Meter die Alstedder Straße. Die überquerten wir und fuhren nach links auf deren Radweg weiter.

Das erste Bild zeigt die Lippepromenade, mit der der Deich beginnt. Danach sieht man die Neubauten, die rechts vom Deich gebaut werden. Im Bild drei sieht man Natz auf dem Deich, kurz vor der Brücke  Konrad Adenauer Straße. die unterfuhren wir. Bild vier zeigt Natz und Friedel die auf die Brücke zufahren. Das nächste Bild zeigt, dass ordentlich Wolken aufzogen. Sollten wir noch nass werden? Das letzte Bild zeigt die Lippeauen mit den freilebenden Rindern und im Hintergrund die Lüner Kraftwerke.

Auf dem Radweg der Alstedder Straße fuhren wir dann 4,2 Km. Zunächst durch Alstedde. Danach wird es sehr ländlich. Wir erreichten die Waltroper Straße im Bereich der Merten KG, die rechts an der Straße liegt. Normaler Weise überqueren wir die Waltroper Straße und fahren dann nach links, um über die Markfelder Straße, durch die Rieselfelder nach Hause zu fahren. Friedel hatte die Idee, geradeaus zu fahren. Er wollte über Vinnum nach Hause fahren um dann auch noch im Klaukenhof ein Bier zutrinken. So überquerten wir die Waltroper Straße und fuhren dann geradeaus auf  die Heidestraße. Die brachte und nach 520 Meter Fahrt an die Lippestraße, auf die wir nach links abbogen. Nach  220 Meter bogen wir dann nach rechts ab. Der Weg führte uns zunächst nach Norden. Dann machte er aber einen Schwenk nach Osten und brachte uns in Richtung Bork. Nach knapp einem Km Fahrt auf dem unbenannten Weg erreichten wir die Bahnlinie Lünen-Lüdinghausen. An der fuhren wir entlang und erreichten nach 680 Meter die Vinnumer Straße. Es hatte angefangen leicht zu regnen. Als wir die Vinnumer Straße erreicht hatten wurde der Regen heftig. Wir hatten Glück, weil gleich rechts an der Straße ein Bushaltestellenhäuschen stand. Dort konnten wir uns unterstellen und den heftigen Schauer abwarten.

Das erste Bild zeigt eine Kohlenlore in Alstedde. Danach die Felder auf unserem Weg Richtung Bork. Das letzte Bild habe ich aus dem Bushaltestellenhäuschen gemacht. Rechts im Bild sieht man die Brücke, die kurz hinter Bork die Bahnlinie überspannt. Das Dach des Stellwärterhäuschens vor dem Bahnhof Bork ist dort auch zu sehen.

Der Regenschauer hielt uns nicht so lange auf und wir setzten unser Fahrt fort. Die Straße brachte uns nach 3 Km an die Lützowstraße. Dort fuhren wir nach links ab. Nach 510 Meter erreichten wir dann Vinnum, das rechts von uns lag. Wir überquerten die Waltroper Straße und fuhren dann auf der Straße Im Berg weiter. Es ging nun 1,45 Km schön bergab bis zum Dortmund-Ems-Kanal. Auf dessen Leinpfad fuhren wir nach links in Richtung Lippe. Die Brücke, die dort die Lippe überspannt und den DEK über die Lippe führt, erreichten wir nach 400 Meter. Wir machten dort wie immer eine kleine Pause.

Die beiden Bilder zeigen die Lippe und die Schwarzbachmündung. Im Hintergrund der dunkle Himmel. Der ließ aber für den Rest unsere Tour die Schleusen zu.

Es ging weiter. Von der Lippe aus waren es noch einmal 940 Meter Fahrt, bis wir die Abfahrt zum pelkumer Weg erreichten. Dort ging es herunter und dann nach rechts unter dem Kanal her. Nach weiteren 240 Meter Fahrt erreichten wir die Unterführung der Alten Fahrt am Klaukenhof. Danach ging es nach links ein Stück um den Freizeitpark Klaukenhof herum. Wir erreichten die Gaststätte im Klaukenhof. Natz und Friedel kehrten dort auf ein Bier ein. Ich wollte nach Hause und wir verabschiedeten uns. Ich fuhr zur Dattelner Schleuse hoch, überquerte sie und war dann schon fast zu Hause.

Oben die letzten Bilder der Tour, die zeigen ein Kanalschiff und dann drei Bilder von der Schleuse Datteln.

Männer es war wieder eine schöne Tour mit euch. Wir sind 75 Km gefahren und haben auch  wieder Neues gesehen. Aber aus unseren 55 Km sind mal wieder 75 geworden.

Opaju

Fahrradtour 25.06.2018(Zur Veltinsarena über mehrere Fahrradtrassen)

Die oben genannte Tour wollten wir eigentlich schon eine Woche eher fahren. Aber wie das immer so ist, kommt es schon mal anders als man denkt. Mich erwischte in der Nacht Montesumers Rache und so musste ich zu Hause bleiben. Aber auch Willi, der die Tour geplant hatte, musste passen. So fuhren Natz und Friedel alleine los. Sie fuhren eine fast identische Tour, wie die, die Willi geplant hatte. Ich war enttäuscht, da wir den neuen Teil der König-Ludwig-Trasse fahren wollten. Ich war den noch nicht gefahren. Auch die Hugotrasse kannte ich noch nicht.

Am Freitag fragte ich dann mal wieder, was fahren wir für eine Tour. Friedel schlug vor, dass wir doch Willis Tour fahren könnten. Alle waren einverstanden. Treffen war beim Friedel angesagt. Ich holte Willi ab und wir fuhren gemeinsam zum Friedel. Natz war schon da. Marita kam auch noch dazu und die mussten wir noch begrüßen. Dann ging es los. Es sollte eine unserer längsten Touren werden.

Wir fuhren vom Friedel über die Theiheide zur Straße Im Busch. Über die erreichten wir den Dümmerbach, der zurzeit eine Baustelle ist. Der Bach wird verrohrt und das Schmutzwasser wir dann durch Rohre zum verrohrten Mühlenbach geführt. Dadurch wir der Dümmerbach ein Naturbelassener Bach der nur noch Oberflächenwasser führt.

Oben die Bilder zeigen die Baustelle am Dümmerbach

Wir fuhren 290 Meter am Dümmerbach entlang und überquerten ihn dann. Von der Brücke fuhren wir zur Hedwigstraße. Über die zur Zechenstraße und dort nach rechts weiter. Dann nach 140 Meter bogen wir nach links auf die Böckenheckstraße ein. Auf ihr ging es bis zur Marienstraße. Dort bogen wir nach rechts ab. Am Ende der Marienstraße fuhren wir links-rechts und erreichten den Pfarrer Ecke Weg. Auf den fuhren wir nach links bis zum Meckinghover Weg. Dort bogen wir nach rechts ab.

Im ersten Bild sieht man Willi, der gerade auf den Meckinghover Weg eingebogen ist. Das zweite Bild zeigt ein blühendes Kamillefeld. Bild drei zeigt ein frisch angelegtes Möhrenfeld und im Hintergrund die Klosterkirche.

Wie man auf den Bildern sieht, war der Himmel noch stark bewölkt und es waren höchstens 16 Grad als wir losfuhren. Friedel war der Härteste, denn er fuhr in kurzer Hose. Wir fuhren den Meckinghover Weg bis zu seinem Ende und bogen dann nach links auf die Dahlstraße ab. Von der ging es dann nach rechts auf den Weg Timmers Garten, der uns an den Neuer Weg brachte. Den überquerten wir und fuhren in Richtung Dortmunder Straße. Auf die fuhren wir kurz nach rechts, erreichten den Kreisverkehr vor Horneburg. Den durchfuhren wir und bogen dann auf die Horneburger Straße ein. Auf dieser fuhren wir nach Horneburg herein und erreichten gegenüber dem Schloss Horneburg die Schloßstraße, auf die wir dann nach links einbogen. Die Schloßstraße brachte uns von Norden nach Süden durch das Dorf. Nach 900 Meter erreichten wir die Straße Hochfeld. Die überquerten wir und fuhren auf der Horneburger Straße weiter nach Süden. Die Straße ist nicht so schön zu fahren, da sie von Schlaglöchern überseht ist. Sie brachte uns aber an die frühestmögliche, östliche, Zufahrt zur König-Ludwig-Trasse. Wir erreichten nach 1,1 Km Fahrt über die Horneburger Straße die Bahnlinie Hamm-Oberhausen-Osterfeld. Vor der Unterführung geht der Weg zur KLT nach links hoch. Rechts davon liegt der Becklemer Busch. Ein kurzer, knackiger Anstieg von 140 Meter brachte uns an die KTL. Wir fuhren nach rechts auf diese.

Im ersten Bild fahren meine Großen auf der Horneburger Straße in Richtung Schlosskirche, die man im Hintergrund sieht. Bild zwei und drei sind auf der Schloßstraße entstanden. Das letzte Bild zeigt den großen Hof, der gegenüber dem Becklemer Busch steht. Der ist auch als Hundepension bekannt.

Bahntrasse ausgebaut – Teilstück der König-Ludwig-Trasse fertiggestellt

Landrat Cay Süberkrüb, Uniper-Geschäftsführer Fritz Henjes, RVR-Beigeordnete Nina Frense und Bürgermeister Christoph Tesche (v.l.) haben den neuen Rad- und Fußweg getestet.
Landrat Cay Süberkrüb, Uniper-Geschäftsführer Fritz Henjes, RVR-Beigeordnete Nina Frense und Bürgermeister Christoph Tesche (v.l.) haben den neuen Rad- und Fußweg getestet. (Foto: Stadt)

Mit dem Bau einer neuen Fernwärmetrasse von Datteln nach Recklinghausen hat das Energieunternehmen Uniper Wärme in Abstimmung mit dem Regionalverband Ruhr (RVR) einen neuen Abschnitt des König-Ludwig-Radwegs erstellt. Dazu wurde die ehemalige Bahntrasse von der Ortlohstraße in Recklinghausen bis zur Horneburger Straße in Castrop-Rauxel auf rund sechs Kilometern zu einem kombinierten Rad- und Fußweg ausgebaut.

Die neue Strecke knüpft im Süden an den bereits fertiggestellten Abschnitt zum alten Hafen „König-Ludwig“ am Rhein-Herne-Kanal und weiter an den Emscher-Park-Radweg an. Sie schließt eine weitere Lücke im Regionalen Radwegenetz der Metropole Ruhr.

Quelle: Lokalkompas.de Recklinghausen
Für mich eine Primäre die 5,74 Km zu fahren. Lange haben wir darauf gewartet und uns immer gefragt, ob wir das noch erleben. Am Montag war es dann für mich soweit. Vor uns lag eine 3,5 Meter breite, asphaltierte Strecke, die uns zuerst durch Suderwich bringen sollte. Von der Trasse aus hat man eine ganz andere Sicht auf Suderwich. Von dort sieht man Sachen und Gebäude, die ich so noch nicht gesehen hatte. Nach 1,5 Km Fahrt auf der neuen Trasse erreichten wir die zweite Abfahrt von der Trasse. Die liegt im Industriegebiet Ickerottweg. Ich meine, das dort die ehemaligen Schächte VII+VIII der Zeche König Ludwig standen. Da ich nicht sicher war, rief ich meinen Kegelbruder Jürgen Nespor an, einen Eingeborenen aus Suderwich. Der bestätigte mir, dass dort die ehemaligen Schächte standen. Er selber hat dort gelernt.
Oben sieht man die ersten Bilder von der KLT. Bild 1 und 2 sind auf den ersten 800 Metern entstanden. Danach die zwei Bilder zeigen Gebäude der Firma Waggonbau Heinrich Wilhelm in Suderwich.
Danach erreichten wir den ersten Brückenneubau der KLT. Die Brücke überspannt die Sachsenstraße dort wo das Industriegebiet Ickerottweg endet. Die überfuhren wir. Links von der Trasse liegen dann die Tennisplätze und dann das Freibad von Suderwich. Danach kommt der Klettergarten. An der rechten Seite der Trasse liegt die Straße im Heidekämpchen. Danach ziehen sich die Gewächshäuser der Gärtnerei Sabrowski 160 Meter von Osten nach Westen an der Trasse entlang.

SCHNITTROSEN

In unserer Gärtnerei produzieren wir seit über 55 Jahren Schnittrosen. Ein hoher Qualitätsanspruch und die Vielfalt zeichnen uns aus. Über zwanzig verschiedene Sorten, die wir unter vielen Rosenzüchtungen ausgesucht haben, zählen derzeit zu unseren Favoriten. Bereits bei der Sortenwahl achten wir genau auf die Details. Zu einer charakterstarken Blüte wählen wir am liebsten dunkelgrünes Laub. Wir bevorzugen Rosenblüten, die sich fächerartig öffnen. Sie wirken optisch besonders attraktiv.

Ferner muss die Blütenfarbe vom Knospenstadium bis zum Verblühen farbecht bleiben. Jede dieser Rosensorten besitzt ihren optimalen Erntezeitpunkt, den wir genau kennen. Wir ernten täglich, damit Sie eine Frischequalität erhalten, die Sie überzeugt. Ihr Vorteil ist die einzigartige Qualität in der Region.

Quelle: Website der Firma Sabrowski

Ich wusste gar nicht, dass es in Suderwich so etwas gibt. 400 Meter weiter erreichten wir dann die nächste neue Brücke. Die überspannt die Schulstraße dort wo rechts der Trasse das Einkaufszentrum Ehlingstraße liegt. Von der Brücke aus kann man die Suderwicher Kirche im Dorf sehen. Nach weiteren 400 Metern Fahrt überquerten wir dann die Katharinenstraße. Danach liegt gleich links von der KLT die so genannte Suderwicher Alm. Danach dann das Biomasseheizkraftwerk. Rechts und links der Trasse liegt das Gelände der ehemaligen Schächte V+VI der Zeche König Ludwig.

Die Suderwicher Alm

Haben Radfahrer auf der König-Ludwig-Trasse vorhin noch das (Herner) Meer gesehen, so geht es innerhalb Recklinghausens in die „Alpen“ hinauf – und auf zwei Almen. Am westlichen Ortsrand von Suderwich befand sich die Schachtanlage IV / V der Zeche König Ludwig. Sie ging 1902 in Betrieb und war an die König-Ludwig-Trasse angeschlossen. Kurz vor der Stilllegung der gesamten Zeche 1965 wurde diese Schachtanlage der Haupt-Förderbetrieb der Zeche. Die Kokerei arbeitete noch bis 1978. Karte Suderwicher AlmEinige Überreste in Form von wenigen Gebäuden wie der straßenüberspannenden Kaue und einigen Grundstücksmauern haben bis in die heutige Zeit überlebt, darüber hinaus ist das Zechengelände einem Gewerbegebiet gewichen. Geteilt wird es durch die Trasse der ehemaligen Güterbahn. Zwei Hügel trennen das neue Gewerbegebiet auf der Nord- und auf der Südseite jeweils von der angrenzenden alten Zechensiedlung von Wilhelminen- und Margaretenstraße. Bezeichnet werden diese Berge ein wenig idyllisch als Suderwicher Alm. Eine Alm ist bekanntlich eine Weide, die nur in der Sommerzeit in größeren Höhen der Alpen vom Vieh genutzt wird. Dabei ist der ältere, terrassenartig aufgebaute Teil im Norden die Alte Suderwicher Alm, der jedoch wesentlich größere, etwas jüngere Teil südlich der Bahn die Neue Suderwicher Alm. Diese hat nach Süden sanfter auslaufende Hänge und nur im Norden steile Anstiege mit schmalen Terrassen. Rechts in der Abbildung ist ein Reliefbild der beiden Almen dargestellt.

Beide Hügel sind durch Wege erschlossen und ermöglichen als kleines Naherholungsgebiet zwischen Gewerbe- und Wohngebiet einen guten Blick auf die Umgebung. Vermutlich sind sie aus der Abräumung des Zechengeländes entstanden – jedenfalls nach der Schließung der Schachtanlage und damit keine Bergehalden, wie man sie neben einer Zeche auch erwarten könnte.

Quelle: www. halden.ruhr&ruhrgebiet-industriekultur.de

Aktuelles

Fernwärme

Fernwärme aus Biomasse für Recklinghausen – Suderwich

Die Firma Ökotech wurde als Familienunternehmen gegründet und beschäftigt sich u.a. mit der Projektentwicklung, Planung, Bau und dem Betrieb von umwelt- und ressourcenschonenden sowie zukunftsweisenden Biomasse-Heizkraftwerken. Bereits seit dem Jahr 2000 betreibt Ökotech im thüringischen Eisenberg ein in Firmenbesitz befindliches Biomasse-Heizkraftwerk, welches neben der Stromeinspeisung ins öffentliche Stromnetz große Gebiete der Stadt Eisenberg mit Fernwärme versorgt.

Am Standort Recklinghausen errichtete Ökotech im Jahr 2003/2004 ein hochmodernes Biomasse-Heizkraftwerk, welches ebenfalls auf Basis des regenerativen Brennstoffes Holz in Form von Holzhackschnitzeln betrieben wird. Dieses Projekt wurde im Rahmen der Förderung von Demonstrationsanlagen mit Fördermitteln der Europäischen Union aufgrund der zum Einsatz kommenden, innovativen Technik ausgestattet.

Die Inbetriebnahme des Biomasse Heizkraftwerkes wurde im Dezember 2004 abgeschlossen, so dass bereits 2004/2005 der Anschluss der ersten Fernwärme-Kunden an das neu zu errichtende Fernwärmenetz für den Stadtteil Suderwich erfolgen kann.Darüber hinaus beabsichtigt Ökotech an zwei weiteren Standorten (Rheinland-Pfalz und Sachen-Anhalt) baugleiche Biomasse-Heizkraftwerke zu errichten und zu betreiben.
Quelle: Website der Firma Ökotech

Das ehemalige Zechengelände endet an der Henrichenburger Straße. Danach macht die KLT einen Linksbogen und verläuft dann nach Süden in Richtung Röllinghausen.

Oben die Bilder zeigen unseren weiteren Weg über die KLT. Zunächst sieht man auf den ersten drei Bildern die Gegend rechts der Trasse, mit den Gewächshäusern der Firma Sabrowski. Danach zwei Bilder von der Brücke über die Schulstraße aus fotografiert. Im ersten Bild sieht man im Hintergrund die Suderwicher Kirche. Danach sieht man Gebäude der ehemaligen Zeche, die stehengeblieben sind. das drittletzte Bild ist von der Brücke über die Henrichenburger Straße gemacht. Danach noch ein altes Gebäude. Das letzte Bild zeigt die Ortlohstraße, über die wir fahren mussten.

Direkt auf der anderen Seite ist ein kleiner Rastplatz geschaffen worden, den wir dann auch gleich mal nutzten um eine kleine Trinkpause zu machen. So hat die Ortlohstraße auch einen Zugang zur Trasse bekommen.

Die ersten drei Bilder zeigen uns bei der Rast. Warum Friedel so schäl guckt, weiß ich nicht. Das letzte Bild zeigt dann Friedel wieder auf der KTL.

Vor uns lagen noch 1,7 Km Fahrt auf dem neuen Teil der KTL. Zunächst erreichten wir aber nach 520 Meter die neue Brücke über die Bahnlinie Hamm-Oberhausen. Die überfuhren wir. Dort gibt es auch eine Abfahrt vor der Brücke. Fährt man dort ab, unterquert die neue Brücke und fährt dann über die Maria-von-Linden-Straße und dann weiter über den Panhütterweg, dann kommt man zum Ostbahnhof. Wir kamen dann zur Blitzkuhlenstraße, die wir auch überquerten. Dann lag die A2 vor uns, die jetzt auch eine Brücke überspannt. Noch einmal 580 Meter weiter südlich an der Ortlohstraße, endete dann der neue Teil der KLT. Wir überquerten die Ortlohstraße und fuhren dann auf dem alten Teil der KTL weiter.

Im ersten Bild überfahren wir gerade die Bahnlinie Hamm-Oberhausen. Bild zwei zeigt meine Großen vor mir in Richtung A2 fahren. Dann zwei Bilder von der Autobahnbrücke aus fotografiert. Die Geländer der Brücken auf der KTL sind alle in Königsblau gestrichen. Das letzte Bild zeigt die letzten Meter der neuen Trasse.

Vor uns lag dann die alte KTL, die von der Ortlohstraße aus, bis zum Herner Meer verläuft. Knapp 3 Km lang ist das Teilstück. Sofort links an der Trasse steht noch die alte Pechhalle der Zeche König-Ludwig-Schacht 1+2. Die ist fast zugewachsen und man kann nicht mehr viel von ihr sehen. Dort wurde früher die Teerdestillation der Zeche gemacht.

Das erste Bild zeigt die Pechhalle im Jahre 2008. Da war sie noch begehbar. Heute ist sie eingezäunt. Bild zwei zeigt den Einstieg auf den alten Teil der KLT an der Ortlohstraße.

Quelle: Fotograf Rainer Sielker 2008

Rechts der Trasse liegt das Gelände der ehemaligen Zeche König-Ludwig I/II. Dort ist nach der Stillegung der Zeche ein Industriegebiet entstanden. An der linken Seite der Trasse, etwa 370 Meter nach dem Einstieg steht  eine Denkmallok, die früher unter Tage die Bergleute an ihre Arbeitsplätze brachte. Die waren teilweise Km vom Schacht entfernt. Wir fuhren daran vorbei und kamen in ein leicht bewaldetes Gebiet, dass nach dem Gelände der ehemaligen Zeche beginnt. Nach 1,2 km Fahrt erreichten wir die Merveldtstraße und überquerten sie. Noch einmal 300 Meter weiter erreichten wir die Emscher, die auch von einer Brücke überspannt wird. Wir überfuhren sie und erreichten dann die Pöppinghauser Straße, die von der Trasse überspannt ist. Die überquerten wir und erreichten dann nach 630 Meter das Umspannwerk von Pöppinghausen. Das ließen wir rechts liegen und fuhren dann von der Trasse nach rechts ab auf den Ringelrodtweg, der uns nach weiteren 560 Meter an den Rhein-Herne-Kanal brachte. Dort liegt gleich der Yachthafen Castrop-Rauxel. An dem fuhren wir vorbei und erreichten dann das Herner Meer mit der Kanalschleuse Herne Ost. Im Herner Meer sticht einen sofort ein 23 Meter hoher Turm auf. Er wird dort liebevoll Käsespieß genannt.

Neben den Yachten, die hier im Wasser liegen, fällt dort vor allem der sogenannte Käsespieß auf – ein Projekt der Emscherkunst.2010. Der 23 Meter hohe knallgelbe Turm aus Aluminiumblech mit Löchern von Bogomir Ecker trägt den offiziellen Titel reemrenreh (kaum Gesang). Was so exotisch, vielleicht asiatisch oder indianisch klingt, ist schlicht und einfach „hernermeer“ rückwärts gelesen. Mithilfe der Löcher in den Segmenten werden vom Wind Geräusche erzeugt. Der Turm ist weithin sichtbar und damit eine kleine Landmarke (besser: Wassermarke). Über die Brücke an der nahen Schleuse ist der Turm von der Bahntrasse aus mit einem Abstecher von 2 Kilometern Umweg erreichbar.

Quelle: www. halden.ruhr&ruhrgebiet-industriekultur.de

Das erste Bild zeigt das Betongerippe der ehemaligen Pechhalle, die heute fast vom Grün zugewuchert ist. Bild zwei zeigt die alte Diesellok, die früher unter Tage ihren Dienst tat. Im dritten Bild überfahren wir gerade die Merveldtstraße. Bild vier zeigt die Emscher und einen Teil der Brücke, die sie überspannt. Im fünften Bild sieht man das Umspannwerk in Pöppinghausen. Dann zweimal der Ringelrodtweg. das vorletzte Bild zeigt dann das Herner Meer mit dem „Käsespieß“. Das letzte Bild ist in Richtung Schleusen Herne Ost fotografiert und zeigt das Oberwasser der Schleusen.

Wir fuhren auf die beiden Schleusen zu und auch daran vorbei. Über die Schleuse Herne Ost kann man im Moment nicht fahren. Die ist gesperrt.

Instandsetzung der Schleuse Herne-Ost

Durchfahrt verboten.Foto: PixabayDurchfahrt verboten.Zoom

Die Schiffsschleusenanlage Herne Ost wird seit Oktober 2017 im Zuge einer Grundinstandsetzung umgebaut. Hierbei werden zurzeit an der Südkammer die elektro- und maschinenbautechnische Ausrüstung sowie diverse Stahlbauteile und der Korrosionsschutz erneuert. Da in diesem Zusammenhang Kran- und Bauarbeiten auf den Schleusenbrücken ausgeführt werden müssen, wurden wegen der Unfallgefahr die Zufahrten vollständig abgesperrt.

Die Sperrung dauert bis voraussichtlich Freitag, 9. Februar 2018 an. Ab April 2018 werden die Arbeiten an der Nordkammer analog zur Süd-Kammer aufgenommen. Auch hier werden die Zufahrten zur Schleuse wieder abgesperrt werden müssen. Die Gesamtfertigstellung erfolgt voraussichtlich im Juli 2018.

Quelle: halloherne-lokal, aktuell, online

190 Meter hinter der Schleuse konnten wir dann wieder herunter auf den Leinpfad des Rhein-Herne-Kanals fahren. Auf dem ging es für uns dann 1,6 Km in westlicher Richtung, bis zur Roland Mills West GmbH. Dort mussten wir vom Leinpfad nach rechts abfahren, da uns das Betriebsgelände der Mühle den Weg versperrte. Wir erreichten den Weg Am Stadthafen und fuhren auf den nach links. Nach 370 Meter Fahrt erreichten wir dann den Stadthafen von Recklinghausen. Dort machten wir dann unsere Fleischwurstpause. Wir setzten uns auf die Treppen gegenüber der bemalten Hafenmauer und ließen uns unsere Fleischwurst schmecken.

Das erste Bild zeigt Willi, der am Ausgleichsbecken der Schleuse Herne Ost entlang fährt. Bild zwei ist auf der Pöppinghauser Straße gemacht und zeigt ein großes altes Haus rechts hinter der Schleuse. Bild drei zeigt Natz und Friedel auf dem Leinpfad hinter der Schleuse Herne Ost fahren. Danach drei Bilder von unserer Pause am Recklinghäuser Hafen.

Stadthafen Recklinghausen

Ursprünglich hatte die Stadt Recklinghausen keinen Zugang zum Kanal, da die Stadtgrenze im Süden weitgehend dem Verlauf der Emscher folgte. Erst durch einen Gebietserwerb von der Stadt Herne wurde es möglich, den Stadthafen Recklinghausen auf städtischem Gebiet anzulegen. Nach anfänglicher Rentabilität wurde der Hafen vor einigen Jahren aufgegeben. Nur ein alter Hafenkran bezeugte noch die frühere Funktion. Durch neue Förderprojekte entwickeln sich in den letzten Jahren sowohl Gewerbe als auch Freizeitaktivitäten.

Quelle: Wikipedia

Nach unserer Pause überquerten wir die Emscher am Umspannwerk Recklinghausen und fuhren dann auf dem Emscherradweg 100 Meter bis zur Bochumer Straße. Auf die fuhren wir kurz nach rechts und überquerten sie dann. Wir fuhren auf der Dunantstraße weiter bis zur Walter Wenthe Straße und bogen auf die nach links ein. Über diese Straße kamen wir dann wieder an die Emscher und fuhren nach rechts auf dem Emscherradweg weiter nach Westen. Nach 660 Meter Fahrt erreichten wir die A43, die wir unterquerten. Keine 40 Meter weiter unterquerten wir dann auch die Bahnstrecke Wanne-Eikel- Recklinghausen. Von der Bahnstrecke aus konnten wir dann noch 250 Meter an der Emscher entlangfahren und mussten dann aber von der Emscher nach rechts wegfahren, da uns dort das Kohlelager des Gruppenkraftwerks Steak Herne den Weg versperrte. Für uns aber nichts Neues, da wir dort immer herfahren wenn es zur Halde Hoheward geht. Wir folgten dem Weg bis zu dem kleinen Bahnübergang. Den überquerten wir und fuhren dann nach links in Richtung Wanner Straße. Die erreichten wir nach knapp 700 Meter Fahrt durch ein parkähnliches Gelände, das rechts vom Weg liegt. Links vom Weg liegt ein großer Autoverwertungsbetrieb, auf dem wohl 500 Autos stehen.

Oben im ersten Bild überqueren wir gerade die Emscher am Umspannwerk Recklinghausen. Bild zwei zeigt die Brücke  über der Emscher, über die die Bahnstrecke verläuft. Wir sind dabei gerade unter der A43. Dann noch zwei Bilder von dem parkähnlichen Gelände hinter dem Bahnübergang.

Wir fuhren nach links auf die Wanner Straße und erreichten auf deren Radweg, links von der Straße, nach 520 Meter die Cranger Straße. Die überquerten wir und fuhren dann auf der Straße Im Emscherbruch weiter. Auch dort gab es den Radweg links an der Straße. Auf der anderen Straßenseite liegt nach etwa 700 Meter Fahrt das Abfallkraftwerk Herten. Dort wird unser Müll verbrannt. Noch etwas weiter erreichten wir dann die Zufahrt zur Halde Hoppenbruch, die kleinere Schwester der Halde Hoheward. Dann erreichten wir die Ewaldstraße, überquerten sie und fuhren auf einen Nebenweg der Ewaldstraße nach links weiter. Nach 310 Meter Fahrt erreichten wir dann wieder die Emscher. Wir bogen nach rechts auf den Emscherradweg ein. Nun ging es 770 Meter in westlicher Richtung. Dann mussten wir die Emscher überqueren, weil uns die Zentraldeponie Emscherbruch den Weg versperrte.

Die ersten beiden Bilder sind auf der Straße Im Emscherbruch entstanden. Im zweiten Bild sieht man die Zufahrt zur Halde Hoppenbruch. Die nächsten drei Bilder sind dann schon an der Emscher entstanden. Sie zeigen einen großen Zulauf zur Emscher und ein Container, in dem wohl Arbeiter gewohnt haben, die an der Emscher gearbeitet haben. Das letzte Bild ist von der Brücke aus fotografiert, als wir die Emscher überqueren mussten.

Es ging für uns weiter nach Westen. Links am Emscherweg liegt gleich das Gut Steinhausen

Im ersten Bild fahren wir gerade an dem Gut Steinhausen vorbei. Das zweite Bild zeigt das Gut Steinhausen, dass auf Herner Gebiet steht.

Willkommen auf Gut Steinhausen

Herne, mitten im Ruhrgebiet – in der Stadt gibt es kein idyllisches Plätzchen? Dann schauen Sie doch mal bei uns vorbei. Hier können Sie den Alltagsstress hinter sich lassen und sich so richtig schön erholen. Auch wenn wir ein Reiterhof sind, gibt es hier nicht nur Pferde, sondern auch viele nette Menschen, die gerne zusammen sind, viel lachen und leckeres Essen genießen.

Unser Hof grenzt direkt an das „Resser Wäldchen“, das als beliebtes Naherholungsgebiet bekannt ist. Quer durch den Wald führt auch ein Reiterweg und somit sind schöne Stunden auf dem Rücken der Pferde garantiert. Auch vom bekannten Emscherradweg aus, kann man unseren Hof problemlos erreichen. Vielleicht machen Sie ja mal eine kleine Radtour und verbringen die Pause in unserem Biergarten bei einem kühlen Getränk.

Auch unsere Reitanlage  hat einiges zu bieten. Auf der über 17.000 m² großen Anlage befinden sich neben den Stallungen, eine Reithalle (20 x 40 m), ein Dressur-Außenplatz gleicher Größe, sowie ein großer Springplatz und Weideflächen.

Und weil Reitsport auch mal anstrengend sein kann, gibt es bei uns noch das Restaurant „Die Gutsstuben“. Geöffnet für Jedermann, servieren wir hier leckere Hausmannskost und schmeißen im Sommer täglich den Grill an.

Quelle: Website des Besitzers

Wir fuhren weiter und hatten dann einen guten Blick auf die Zentraldeponie Emscherbruch. Dort war ordentlich Betrieb. Da wurde Boden abgefahren von großen Lastwagen. Wenn man von der Halde Hoheward auf die Zentraldeponie schaut, dann sieht man den östlichen Teil der Deponie und meint, man schaut auf eine grüne Alm. Von Süden sahen wir aber, dass dort noch einiges passiert. Die Deponie ist noch nicht geschlossen.

Oben die Bilder zeigen Eindrücke von der Zentraldeponie und von der Emscher in dem Bereich.

Nach knapp einem Km waren wir dann an der Deponie vorbei und wir mussten dann noch einmal die Emscherseite wechseln. Wir überquerten die Emscher und fuhren dann 260 Meter nach Norden und erreichten dann nach links abbiegend den sogenannten Zuweg zur Hugotrasse. Für uns hieß das, 4,3 Km fahren bis wir die Hugotrasse erreicht hatten. Zunächst fuhren wir einen Weg, an dem rechts der Emscherbruch liegt. Nach 1,3 Km erreichten wir die B227, die wir überquerten. Die heißt dort Münsterstraße. Danach mussten wir noch die Willy Brand Allee überqueren. Nach Süden fahrend erreichten wir dann wieder nach 150 Meter den Emscherradweg, auf den wir nach rechts weiterfuhren. Rechts von der Emscher liegt dann ein großes Industriegebiet, dass uns 2,7 Km bis zur Kurt Schumacher Straße begleitete. Auf der andern Seite der Emscher verläuft parallel zur Emscher der Rhein-Herne-Kanal. Oft nur einige Meter weiter südlich als die Emscher. Kurz bevor wir dann die Adenauerallee kreuzten, steht zwischen Kanal und Emscher der „Ball“

Der Ball ist ein großer Gasbehälter den man schon von weiten sehen kann. Den hat der Künstler Rudolf Glasmeier zu einem Kunstwerk umgearbeitet.

So sieht das Stahlungetüm aus, nachdem der Künstler Hand angelegt hatte.

Oben die Bilder zeigen unseren Weg am Emscherbruch entlang. Dann drei Bilder von der Mauer, die den Tierschutzverein Gelsenkirchen und Umgebung von der Münsterstraße trennt. Sehr schöne Tiergraffitis zieren die Mauer. Die letzten drei Bilder zeigen uns dann wieder auf dem Emscherradweg. Im letzten sieht man schon im Hintergrund den „Ball“

Wir unterquerten die Kurt Schumacher Straße, überfuhren die Sutumer Brücken und befanden uns dann auf der Hugotrasse.

NW 3.12 Hugo-Bahntrasse: Gelsenkirchen-Buer – Schalke-Nord

Vom Rhein-Herne-Kanal zur ehemaligen Zeche Hugo bei Gelsenkirchen-Buer ist ein sympathischer kurzer Bahntrassenweg entstanden, der mit dem in Privatinitiative als kleine Erinnerungsstätte an die Hugo-Bahn hergerichteten Schrankenwärterhäuschen an der Horster Straße ein echtes Schmuckstück besitzt.

Der Bau begann im Dezember 2005 mit der Neuerrichtung einer Brücke über den Lanferbach (Anbindung an Halde Rungenberg). Am südlichen Ende des Weges war ein rund 1 km langer Abschnitt zwischen der Pfeilstraße und der Sutumer Brücke noch im Besitz der Bahn und konnte zunächst nicht ausgebaut werden. Diese Lücke sollte bis Sommer 2013 geschlossen werden; verzögerten sich dann aber bis 2017. Am Nordende wurde der Radweg in den entstehenden Biomassepark auf dem Gelände des ehemaligen Bergwerks Hugo 2/5/8 verlängert.

Quelle: Bahntrassenradeln NRW

Der Anfang der Hugotrasse verläuft zunächst an einem Industriegebiet entlang, dass sich fast einen Km rechts der Trasse entlang zieht. Dann ist der Friedhof Beckenhausen- Sutum erreicht, der auch rechts der Trasse liegt. Dort gibt es eine Ausfahrt zum Friedhof hin. Dort liegt das Schalker Fan Feld. Das wussten wir auch nicht und so haben wir das auch nicht gesehen. Was sagt uns das, da müssen wir noch einmal hin.

SCHALKE 04

Friedhof für Schalke-Fans in Gelsenkirchen eröffnet

Felix zur Nieden

Das Schalke-"FanFeld" auf dem Sutumer Friedhof einen Tag vor der Eröffnung: Letzte Arbeiten werden erledigt.

Foto: Michael Korte

Das Schalke-„FanFeld“ auf dem Sutumer Friedhof einen Tag vor der Eröffnung: Letzte Arbeiten werden erledigt.

GELSENKIRCHEN.  In den Schalke-Fanliedern reicht die Fan-Treue bis in den Tod – das lässt sich jetzt auch in der Praxis erfüllen. Am Freitag wurde auf dem Sutumer Friedhof in Gelsenkirchen das „Schalke FanFeld“ eingeweiht. Das Gemeinschafts-Grabfeld ist einer Stadion-Optik nachempfunden.

„Wir sind die Jungs ganz in blau und weiß, wir sind Schalke treu bis in den Tod“ ist nur eines von vielen Liedern, mit denen die Anhänger der Königsblauen ihre ewige Verbundenheit zum Verein bekunden. Es ist aber das einzige, in dem der Tod selbst eine Rolle spielt. Ab sofort wird das Thema in der Schalker Anhängerschaft wohl häufiger auftauchen. Seit Freitag ist das Schalke FanFeld auf dem Friedhof in Sutum offiziell eröffnet, die ersten beiden Schalker haben ihre letzte Ruhe dort schon gefunden.

Fünf Jahre hat es gedauert

Fünf Jahre hat es gedauert, bis Betreiber Ender Ulupinar seine Idee umsetzen konnte. Entsprechend stolz war er auch am Tag der Einweihung. „Es fehlen noch ein paar Kleinigkeiten, aber im Grunde ist alles fertig und ich finde, dass sich die ganze Arbeit mehr als gelohnt hat“, sagt Ulupinar und präsentiert beeindruckende Zahlen. 15.000 Tonnen Erde wurden abgetragen, 8000 Tonnen Mutterboden neu aufgebracht. Hinzu gesellen sich 4000 Tonnen Kalksteinschotter und 1000 Tonnen Beton.

Um die Stadionoptik herzustellen wurden 450 Meter Gabionenwände und 5000 Meter Pflasterzeilen verlegt. 30.000 Bodendeckerpflanzen sind schon jetzt in der Erde, aus 2500 farbig gespritzten Callunen wurde das S04-Logo mit 6,5 m Durchmesser in die Mitte der Anlage gesetzt. „Es fehlen noch viele Pflanzen, aber die blauen und weißen Hortensien können natürlich erst nach der Frostperiode gesetzt werden“, erklärt Ulupinar.

“ Ein Ort des Abschieds“

Dass am Eingangstor zum blau-weißen Gemeinschafts-Grabfeld zwei Fahnen mit dem Vereins-Leitspruch „Wir leben dich“ stehen, ist für den Betreiber kein Widerspruch. „Das zeigt doch, dass Schalke etwas ganz besonderes ist, etwas, das eben noch weiter gehen kann.“ Pfarrer Hans-Joachim Dohm nimmt dem Ganzen aber die Vereinsbrille ab: „Wir leben Schalke, ein Leben lang. Das kann man sagen. Aber dieses ist ein Friedhof und als solchen soll man ihn auch betrachten. Es ist ein Ort des Abschieds, ein Ort, an dem man loslassen muss“.

Mehr als 100 Verträge

Das Interesse am neuen Schalke-Friedhof, sagt der Betreiber, sei groß. Schon bald nach der Eröffnung sollen mehr als 100 Verträge abgeschlossen sein. Mehr als 130 Gespräche hat Ender Ulupinar mit Interessenten bislang geführt. Trotzdem, bei aller Mühe um Seriosität, ein bisschen verrückt wie Schalke muss es sein.

Die ersten besetzten Grabstellen sind die Nummern 641 und 642. Es sind die beiden Plätze mit der geringsten Entfernung zur Arena. „Das haben wir extra nachgemessen. Ein Wunsch der Familien“, sagt Ulupinar.

Großer Medienauflauf

Mit ganz so viel Medienrummel hatten die Organisatoren dann wohl doch nicht gerechnet. Mehr als ein Dutzend Kamerateams, dazu Journalisten von mehreren Radiostationen und zahlreiche Vertreter der schreibenden Presse eilten nach Sutum. Alle waren sie gekommen, um das Schalke FanFeld zu sehen und die erste Beisetzung zu erleben.

Konnten sie dann aber doch nicht, weil die Angehörigen der Verstorbenen einen Strich durch diese Rechnung machten. Zum Glück. Das fand auch Pfarrer Hans-Joachim Dohm. „Ich bin froh, dass sie nicht immer dabei sind“, sagte er den Journalisten nachher.

Aus der anfänglichen Skepsis bei Schalkes Ehrenpräsident Gerd Rehberg ist inzwischen Zustimmung geworden. „Es schließt sich der Kreis. Viele melden ihr Kind erst bei Schalke an, bevor sie zum Standesamt gehen. Kinder werden in der Arena-Kapelle getauft, Ehen geschlossen. Warum dann nicht auch ein Friedhof für den, er es möchte“, so Rehberg.

Idee positiv aufgenommen

Auch in der Anhängerschaft sei die Idee sehr positiv aufgenommen worden, wusste Rolf Rojek, Vorstandsmitglied des Schalker Fan-Club Verbandes, zu berichten. Da wundert es nicht, dass viele bei der Eröffnung vor Ort waren, sich ein Bild machten und Informationsmaterial mitnahmen.

Quelle. WAZ vom 7.12.2012

Oben in dem Google Earth Ausschnitt sieht man das Schalker Fan Feld.

Nach dem Friedhof macht die Trasse einen Rechtsknick und verläuft dann in nördlicher Richtung nach Gelsenkirchen Beckenhausen herein. Nach 1,5 Km Fahrt erreichten wir dann die Horster Straße. Die mussten wir überqueren und fanden auf der andern Seite ein Heilleid der Bahntrasse. Dort gibt es eine Gedenkstätte für das letzte Grubenpferd Alex, neben dem alten Bahnwärterhäuschen, dass eine besondere Geschichte hat.

Das Schrankenwärterhäuschen der Hugo-Bahn an der Horster Straße blieb durch den Einsatz von Alfred Konter erhalten. Der im Volksmund als Don Alfredo bekannte ehemalige Bedienstete der Hugo-Bahn weigerte sich, das Gebäude beim Anrollen des Abrissbaggers zu verlassen. Letztendlich konnte er den Abriss verhindern, das Häuschen wird jetzt vom Regionalverband Ruhr verwaltet, und Alfred Konter hat Erinnerungsstücke in dem Häuschen ausgestellt. Die Trasse der Hugo-Bahn ist als Radweg umgebaut worden und führt an dem Schrankenwärterhäuschen vorbei.

Quelle: Wikipedia Ausschnitt aus Zeche Hugo

Im ersten Bild oben fahren wir gerade auf den Beginn der Hugotrasse. Im Bild zwei sieht man meine Großen auf der schmalen Zechenbahntrasse fahren. Danach noch vier Bilder mit Eindrücken von der Trasse aus fotografiert. Im nächsten Bild haben wir dann die Horster Straße erreicht. Willi und Natz stehen schon an dem geschichtsträchtigen ehemaligen Schrankenwärterhäuschen der Hugobahntrasse. Danach sieht man die Gedenkstätte für Alex, das letzte Grubenpferd. Die nächsten vier Bilder habe ich dann im Schrankenwärterhäuschen gemacht. Dort sieht man die Männer, die sich um das Erbe von Don Alfredo kümmern und die Schätze die dort in Form von Bildern und Zechengegenständen gesammelt und heute behütet werden. Das nächste Bild zeigt das alte Schienenkreuz mit einer Kohlenlore darauf. Das hat Don Alfredo besorgt. Danach noch eine Kohlenlore, die hinter dem Bahnwärterhaus steht. Im nächsten Bild sieht man wohl eine Statue der Heiligen Barbara, die Schutzpatronin der Bergleute. Danach das Bild zeigt einen Toilettenraum, der gesponsert wurde und auf den die Männer, die sich dort kümmern ganz stolz sind. Danach sieht man eine Karte, die einen Teil der Hugutrasse und deren Umgebung zeigt. Im nächsten Bild sieht man das Bahnwärterhaus von der Seite. Dort ist ein Schild angebracht. Alfred Konter Platz steht dort drauf. Ich glaube das ist  keine offizielle Adresse. Danach das Bild zeigt den kleinen Teich hinter der Gedenkstätte für Alex. Danach folgt das Bild mit dem Straßenschild und der Erklärung dazu. Im nächsten Bild sieht man die alte Bahnschranke und das Andreaskreuz, das beides an der Horster Straße stand. Die letzten beiden Bilder zeigen uns dann mit den Protagonisten des Bahnwärterhäuschens.

Alfred Konter

Alfred Konter

Alfred Konter (* 3. April 1929 in Gelsenkirchen, † 15. Januar 2017 in Gelsenkirchen) war ein Fahrdienstleiter der RAG Bahn- und Hafenbetrieben und Schrankenwärter der Hugobahn in der Horster Straße im Stadtteil Beckhausen.

Leben

Alfred Konter – auch als „Don Alfredo“ bekannt – arbeitete als Rangierer, Heizer und Zugbegleiter. Nach einem schweren Arbeitsunfall im Jahr 1980, wurde er an die Schranke an der Horster Straße versetzt. Nach seiner Pensionierung 1988, sorgte er auf eigene Kosten für einen frischen Anstrich und legte einen kleinen Garten mit Teich an. So traf es ihn besonders hart, als nach der Schließung von Zeche Hugo auch die Bahnstrecke stillgelegt wurde und „sein“ Häuschen auf der Abrissliste stand. Seit April 2000, als die letzte Werksbahn des Bergwerks Hugo hier vorbeifuhr, hatte sich der eigentliche Zweck des kleines Baus erledigt. Der ehemalige Bedienstete der Hugobahn sammelte bei einem Tag der offenen Tür der Zeche Hugo Unterschriften und konnte so den Abriss abwenden. Ein weiterer Versuch scheiterte ebenfalls am entschiedenen Widerstand von „Don Alfredo“ und seinen Mitstreitern. Alfred Konter pflegte mehrmals in der Woche den Garten , den Teich und das Grundstück. Auch ein Gedenkstein für das letzte Grubenpferd von Hugo (Alex ging 1949 in den Ruhestand) wurde angelegt. Gäste waren dort immer willkommen. Interessierten vermittelte er sein Wissen über die Hugobahn und insbesondere den Ablauf seiner Tätigkeit an der Schranke.

Das Bahnwärterhäuschen auf dem kleinen „Alfred-Konter-Platz“ ist ein Industriedenkmal im Besitz des Regionalverband Ruhr. Direkt daneben verläuft der Hugo-Bahntrassenweg, heute ein kombinierter Fuß-und Radweg.

Auszeichnungen

Im Jahr 2011 wurde „Don Alfredo“ im Schloß Horst mit dem Bürgerpreis „Horster Löwe“ ausgezeichnet. Der Bürgerverein Beckhausen/Sutum zeichnete sein Mitglied Alfred Konter mit der erstmals verliehenen Goldenen Nadel des Vereins aus. Von einer Stammtischrunde wurde er 2009 zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes vorgeschlagen. Dieser Antrag wurde abgelehnt.

Wir verabschiedeten uns von den Männern und fuhren weiter. Nach 200 Meter erreichten wir die A2 und unterquerten sie. Auf der anderen Seite der Autobahn lag links von der Hugotrasse der südöstliche Teil der Rungenberghalde.

Halde Rungenberg

Halde Rungenberg

Blick vom Plateau des westlichen Strahlers auf den östlichen Strahler. Im Hintergrund ist die Windkraftanlage der Halde Hoppenbruch zu sehen.

Die Halde Rungenberg ist eine rund 110 m ü. NN hohe[1] Zechenhalde in Gelsenkirchen. Sie entstand durch Abbau in der Zeche Hugo. Die Abraumhalde zählt zu den brennenden Halden[2], ist größtenteils wieder begrünt, teilweise bewaldet und lädt zum Spazieren ein.

Wie bei vielen anderen Halden im Ruhrgebiet auch wurde ein Teil der Halde Rungenberg als Landmarke ausgelegt: von der Siedlung Schüngelberg aus führt eine ungefähr 300 Stufen zählende Treppe hinauf zu einer Schuttpyramide, die in der Mitte durch ein Tal durchschnitten wird.

Nachts ergänzen die Strahlen zweier rostiger Scheinwerfer die zerschnittene Pyramide optisch zu einer ganzen Pyramide. Die dicken, verrosteten Stahlröhren, die wie überdimensionale Fernrohre Richtung Himmel gerichtet sind, bilden die Lichtinstallation „Nachtzeichen“ von Hermann EsRichter aus Oberhausen und Klaus Noculak aus Berlin, die 1992 den Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung der Halde gewannen.

Von ihnen stammt auch das „Schienenplateau“, ein Bodenrelief in der Senke zwischen den beiden Scheinwerferstandorten. Mit 5.500 Meter Eisenbahnschienen wurde eine elliptischen Fläche von 33 mal 41 Metern dicht an dicht ausgelegt.

Am besten lässt sich der Landmarkenteil der Halde Rungenberg über die Holthauser Straße in Gelsenkirchen erreichen. Die Halde Rungenberg ist Teil der Route der Industriekultur.

Quelle: Wikipedia

Wir fuhren an der Halde vorbei und erreichten nach 380 Meter einen Rewemarkt an der Horster Straße. Dort waren Friedel und Natz bei ihrer Tour eingekehrt und fanden den Bäcker Malzer gut. Es passte uns auch mit der Zeit und so kehrten Natz Friedel und ich dort ein, um Brötchen zu essen. Willi wollte lieber später in der Arena eine Currywurst essen. Er wollte die Zeit, während wir Brötchen aßen, nutzen und fuhr auf die Rungenberghalde hoch. Seine Kletterpartie bescherte uns schöne Fotos.

Das erste Bild zeigt ein einsames Fahrrad im Tal zwischen den zwei Schutthalden der Halde. Willi war bis dort heraufgefahren und war dann zu Fuß einige Meter nach unten gelaufen, um sein Rad zu fotografieren. Das zweite Bild zeigt im Hintergrund die Halde Scholven und das Kraftwerk, sowie die Ruhr Öl GmbH und BP Gelsenkirchen GmbH. Das alles liegt nur knapp 5 Km Luftlinie weit entfernt. Das nächste Bild zeigt einen der Spiegelscheinwerfer auf der Schuttpyramide. Im nächsten Bild hat Willi den Rewemarkt, in dem wir zu der Zeit unsere Brötchen aßen fotografiert. Im Hintergrund meine ich die Halde Hoheward zu sehen! Das nächste Bild zeigt dann rechts im Bild die Veltinsarena. Danach noch einmal Willis Rad im tiefen Tal. Das vorletzte Bild zeigt dann noch einmal sein Rad. das steht da aber schon wieder weiter unten auf der Halde. Das letzte Bild zeigt dann noch eine Infotafel zur Rungenberghalde.

Oben sieht man noch zwei Bilder die uns auf der Hugotrasse zeigen. Das erste Bild zeigt vor uns die Brücke, über die, die A2 verläuft. Im Bild zwei sieht man eine typische Zechenmauer, wie es sie im ganzen Ruhrgbiet heute noch gibt.

Wir waren fürs erste gesättigt und machten uns wieder auf den Weg. Als ich gerade auf dem Rad saß und wieder die Hugotrasse erreicht hatte, versuchte mich Willi übers Handy zu erreichen. Ehe ich das in die Hand bekam ging schon die Mailbox an. Ich rief deshalb Willi an und dann klappte es. Er stand noch oben auf der Halde, wo ich ihn sehen konnte. Wir verabredeten uns im Biomassepark am Schacht 2 der Zeche Hugo.

Das erste Bild zeigt, vom Rewegelände aus fotografiert, die östliche Schutthalde mit dem Spiegelscheinwerfer. Das zweite Bild zeigt den noch einmal, aber auch schon Willi, der mit seinem Handy hantiert. Dann habe ich ihn herangezoomt unseren Klettermaxe.

Wir machten uns auf den Weg zum Schacht 2 der ehemaligen Zeche Hugo. Nach etwa 390 Meter Fahrt erreichten wir die Siedlung Schüngelberg, die direkt an der Halde liegt.

Oben das Bild zeigt die Schüngelbersiedlung von oben. Man sieht in diesem Bild wie sie sich an die Halde schmiegt. Oben im Bild sieht man die  beiden Dreieckspyramiden aus Schutt und die begrünte Halde.

Schüngelberg-Siedlung

Die ursprüngliche Schüngelberg-Siedlung in Gelsenkirchen-Buer ist ein typisches Beispiel für eine gartenstädtische Bergarbeitersiedlung des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Sie entstand zwischen 1897 und 1919 nach Plänen des Zechenbaumeisters Wilhelm Johow am Fuße der Rungenberghalde für die Bergleute der angrenzenden Zeche Hugo.

Ein Siedlungserweiterungskonzept sah bereits 1919 die Schaffung zusätzlichen Wohnraums vor, wurde aber aus finanziellen Gründen nicht umgesetzt.
Erst zum Ende des 20. Jh.s wurde schließlich eine Erweiterung der Siedlung in Angriff genommen. Die Planungsgrundlage für diese Vorhaben ging 1990 aus einem städtebaulichen Wettbewerb hervor.
Neben der denkmalgerechten Modernisierung der Bestandsbauten wurde nach den architektonischen und städtebaulichen Entwürfen des Schweizer Architekten Rolf Keller zwischen 1993 und 1999 ein neuer Siedlungsteil mit 220 Neubauwohnungen in Reihenhausform errichtet. In der Siedlungsmitte entstanden zusätzlich eine Kindertagesstätte, Läden und Begegnungsplätze.
Bei der Siedlungserweiterung wurde dabei die Struktur der vorhandenen Bebauung aufgegriffen. So entstanden enge durch Vorgärten und Hecken begrenzte Straßenräume mit differenziert ausgestalteten Einzelhäusern.

Im Zuge der Sanierungsmaßnahmen erfolgte auch die Erneuerung des Wohnumfeldes mit der Neugestaltung der Rungenberghalde, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.
Bestandteil der Planung war zudem die Wiederherstellung des umweltschonenden Ablaufs des Regenwassers. Verbunden mit der Renaturierung des Lanferbaches trägt nun ein Mulden-Rigolen-System zur Entlastung der öffentlichen Kanalisation bei.

Die Siedlung Schüngelberg war Teil der internationalen Bauausstellung (IBA) Emscher Park in den 1990er Jahren.

Quelle: Website Baukunst NRW Autor: Redaktion baukunst-nrw

Wir fuhren in einem großen Linksbogen an der Siedlung entlang und erreichten dann nach insgesamt 1,3 Km Fahrt, vom Rewemarkt aus gemessen, den Schacht 2 der ehemaligen Zeche Hugo und damit das Ende der Hugotrasse. An der Grubengasgewinnungs- und verwertungsanlage der ehemaligen Schächte 1/4 der Zeche Hugo warteten wir dann auf Willi.

Oben das Bild zeigt die Anlage von oben. Das zweite Bild habe ich gemacht, als wir auf Willi warteten. Es zeigt die Anlage von vorne und von der Seite. Die Doppelprotegohaube hatte ihre Ventile geöffnet und es roch nach faulen Eiern. Grubengas.

Dann sahen wir Willi der von der Halde zu uns herunter kam. Er berichtete kurz wie es auf der Halde war, und das er Bilder gemacht hatte. Wir fuhren ein Stück weiter und hielten vor einem der wenigen Gebäude, die es noch auf dem Zechengelände gab, an. Es war das alte Verwaltungsgebäude mit der angrenzenden Waschkaue. Davor steht noch ein altes Feuerwehrauto der Grubenwehr.

Auf dem Gelände selber ist noch das Gebäude der Verwaltung (erbaut 1957/58) mit der angrenzenden Waschkaue (Schwarz-Weiß-Kaue), Lohnhalle, Gesundheitshaus und der Materialausgabe erhalten. Das Gebäude befindet sich nicht in einem so gut erhalten Zustand. Es war mal angedacht das Gebäude als eine Großraumdisco zu nutzen. Aus dieser Idee ist bisher nichts geworden. Seit dem 20. Mai 2003 steht das gesamte Gebäude unter Denkmalschutz.

Quelle: Wikipedia

Die beiden ersten Bilder zeigen den Beginn der Schüngelbergsiedlung und einige typische Dächer der Siedlung die am Rande der Halde stehen. Im dritten Bild sieht man die Hugotrasse, sowie links davon die beginnende Rungenberghalde. Das letzte Bild zeigt uns vor der ehemaligen Kaue mit dem alten Feuewehrauto davor.

Für uns begann dann der Rückweg. Wir fuhren von der alten Waschkaue in Richtung Osten und erreichten nach 180 Meter den Brößweg. Dort bogen wir gleich nach rechts auf die Hüchtebrockstraße. Die macht sofort einen Linksknick und wir fuhren 180 Meter über diese Straße, die uns einen typischen Teil der Schüngelbergsiedlung zeigte. Und zwar den Teil, wo die alten Häuser standen.

Oben die Bilder sind auf der Hüchtebrockstraße entstanden und zeigen eine typisch Bauweise, wie zum Beginn des 20. Jahrhunderts, die Bergarbeitersiedlungen erbaut wurden. Im dritten Bild sieht man noch die alte Zechenmauer, die das Zechengelände von der Wohnsiedlung trennte.

Wir erreichten die Düppelstraße und fuhren nach rechts auf diese Straße. Die Düppelstraße bildet praktisch die nördliche Grenze der Schüngelbergsiedlung. An der rechten Seite der Straße stehen noch die typischen Häuserformen der Schüngelbergsiedlung. Links stehen dann modernere, später erbaute Häuser. Die sind dann schon überwiegend mehrstöckig. Die Straße verläuft über 350 Meter bis zur Horster Straße. An ihrem Ende steht die Ludgeruskirche. An der fuhren wir vorbei und überquerten die Horster Straße.

Das Bild oben zeigt mich als ich gerade die Horster Straße überquert hatte. Willi hat mich dort fotografiert.

Im ersten Bild sieht man noch ein altes Haus an der Düppelstraße. Im nächsten Bild sieht man rechts noch die alten Zechenhäuser und links die neuen Häuser an der Düppelstraße. Im Hintergrund sieht man schon die Ludgeruskirche. Im nächsten Bild sieht man zwei Kolibris mitten in Gelsenkirchen-Buer. danach noch ein älteres Haus auf der rechten Seite vor der Kirche. Das letzte Bild zeigt einen Teil der Kirche.

Wir fuhren weiter auf der Straße Beckeradsdelle. Die machte nach wenigen Metern einen leichten Rechtsknick und führte uns dann über 920 Meter durch Buer bis an die Kurt Schumacher Straße. Dort macht dann die Straße einen Rechtsbogen und verläuft bis an die Straße Emil-Zimmermann-Allee. Die überquerten wir und fanden dann einen Schleichweg, der uns nach links an die Kurt Schumacher Straße brachte. An deren Rand fahrend überquerten wir die A2. Danach fuhren wir ab von der Straße, folgten dem Bogen und überquerten dann zweimal die Kurt Schumacher Allee, um dann nach rechts auf das Gelände der Veltinsarena zu fahren. Sofort rechts am Ernst Kuzorra Weg liegt die Geschäftsstelle des FC Schalke 04. Dort machten wir Stopp und gingen zum Mannschaftsbild der Schalker, dass lebensgroß auf eine Wand neben dem Fanshop projiziert ist. Da musste unser Friedel sich mit der Mannschaft ablichten lassen.

Die ersten beiden Bilder sind noch auf dem Weg zum Stadion entstanden. In Bild drei fahren Natz und Friedel gerade in den Schleichweg zur Kurt Schumacher Allee. Im nächsten Bild überqueren wir die A2. Danach fahren Natz und Friedel die kleine Abfahrt zur Kurt Schumacher Allee herunter. Danach 2 Bilder von der Schalker Mannschaft und Friedel sitzend. Willi und Natz suchen bekannte Gesichter.

Wir rissen uns los von dem Bild und schoben unsere Räder rechts um die Ecke. Dann fuhren wir nach rechts an der Geschäftsstelle und der Knappenschmiede vorbei und setzten uns in den Biergarten des Restaurant Charlys Schalker. Dort bestellten wir uns eine Currywurst und ließen die uns schmecken.

Im ersten Bild sieht man eine alte Kohlenlore, die wohl von der Zeche Hugo zum 100 jährigen Bestehen von Schalke 04 an den Verein ging. Das zweite Bild zeigt das Rehazentrum auf Schalke. Im dritten Bild sieht man Blumenkästen aus Stahl mit dem Logo des Vereins und der Gaststätte Scharlys Schalker.

Dann wurde es aber auch Zeit, das wir uns auf den Heimweg machten. Der Nachmittag war schon weit fortgeschritten. Wir fuhren über den Ernst Kuzorra Weg in Richtung Arena. Dort schauten wir uns die Baustelle an, die zurzeit auf dem Gelände besteht.

VEREINSGELÄNDE-UMBAU

Das neue Schalke kostet 95 Millionen Euro

Manfred Hendriock

So soll das neue Schalke-Gelände nach dem zweiten Bauabschnitt aussehen: Die neue Geschäfststelle (mit dem Schalke-Emblem auf dem Dach) erstreckt sich im Vordergrund quer übers Gelände. Ganz rechts das neue Parkhaus entlang des Stan-Libuda-Weges. Und Oben, direkt unter der Arena: Das Tor auf Schalke.

Foto: Luftbild Blossey, Animation Schalke 04

So soll das neue Schalke-Gelände nach dem zweiten Bauabschnitt aussehen: Die neue Geschäftstelle (mit dem Schalke-Emblem auf dem Dach) erstreckt sich im Vordergrund quer übers Gelände. Ganz rechts das neue Parkhaus entlang des Stan-Libuda-Weges. Und Oben, direkt unter der Arena: Das Tor auf Schalke.

GELSENKIRCHEN.   Die WAZ veröffentlicht die Pläne für den zweiten Bauabschnitt. Es kommen: Ein Parkhaus, das „Tor auf Schalke“ und eine Riesen-Geschäftsstelle.

„Wir wollen nicht so enden wie die Autobahnbrücke in Leverkusen”: Diesen Satz sagt Schalkes Finanzvorstand Peter Peters, als er den Umbau des Vereinsgeländes in der WAZ vorstellt – und diesen Satz sagt er auch, wenn er mit den Banken über die Finanzierung des Projekts verhandelt. Denn Schalke muss den Umbau selbst stemmen: Es gibt keine öffentlichen Mittel und auch keine fremde Hilfe wie bei anderen Klubs, die sich das Geld an der Börse holen oder die sich an einen Investor verkauft haben. Als eingetragener Verein baut Schalke selbst.

Neue Verbindlichkeiten „nicht entscheidend“

Nach Jahren des Schuldenabbaus wird Schalke also wieder Kredite aufnehmen, um sein neues Zuhause zu finanzieren – klassisch, wie der Häuslebauer, der sein neues Eigenheim bei der Bank finanziert. Der erste Bauabschnitt, den wir bereits vorgestellt haben, kostet 25 Millionen Euro – hier liegt Schalke gut ein Jahr vor der Fertigstellung voll im kalkulierten Budget.

Der zweite Bauabschnitt wird erheblich kostspieliger: Satte 70 Millionen Euro sind hier veranschlagt. Insgesamt also 95 Millionen Euro – eine Last, die schwer ist, aber nicht zu schwer für Schalke, betont Peter Peters: „Entscheidend ist nicht, wieviel Verbindlichkeiten man hat, sondern welche Werte man hat”, erklärt der Finanzvorstand. Und da wird im zweiten Bauabschnitt im großen Stil einiges geschaffen. Drei Projekte stehen im Mittelpunkt.

Darum ist ein Parkhaus nötig

Erstens: Das Parkhaus am Stan-Libuda-Weg, das im Zuge des ersten Bauabschnitts vor einem Jahr bereits errichtet wurde, wird noch viermal so groß – es wird also in Richtung der alten Geschäftsstelle weiter angebaut. Das ist nötig, weil auf bisherigen Parkflächen Trainingsplätze entstehen und Schalke weiterhin ausreichend Parkplätze für die Veltins-Arena bieten muss.

Das „Tor auf Schalke“ als Begegnungsstätte

Zweitens: Das „Tor auf Schalke” wird geschaffen – das Vereinsgelände bekommt für den Publikumsverkehr einen neuen Zugang. Künftig werden die Besucher aus Richtung der Veltins-Arena auf das Gelände kommen und dabei schon am Eingang ganz tief in die königsblaue Welt abtauchen. Denn im „Tor auf Schalke” wird ein supermoderner Megastore für Fanartikel untergebracht, dazu das Vereinsmuseum, das die Tradition repräsentiert, und eine neue Vereinskneipe als Begegnungsstätte.

Die Geschäftsstelle wird 200 Meter lang

Drittens: Schalke bekommt eine neue Geschäftsstelle – ein kompletter Neubau auf sagenhaften 200 Metern Länge. Hier wird nicht nur die Geschäftsführung und die Verwaltung untergebracht, sondern zum Beispiel auch die vollzählige Knappenschmiede. Alle Abteilungen sind dann unter einem Dach – derzeit sind die Mitarbeiter in sechs verschiedenen Bürokomplexen übers ganze Gelände verteilt.

Den Riesen-Neubau begründet Peters auch mit pragmatischen Erwägungen: Die ganz alte Geschäftsstelle aus den frühen 80-er Jahren sei sanierungsbedürftig und die aktuelle Zentrale aus den 90-er Jahren direkt nebenan sei zu klein geworden und stehe zudem der Höhenangleichung des gesamten Vereinsgeländes im Wege – beide Gebäude werden abgerissen. „Das enorme Wachstum unseres Vereins schlägt sich auch in der Zahl der Mitarbeiter nieder – wir brauchen ganz einfach mehr Platz”, erklärt Peters. Auch ein weiteres Wachstum für die Zukunft sei bei der neuen Geschäftsstelle schon berücksichtigt.

Das Ziel ist das Jahr 2021

Für die Umsetzung dieses ehrgeizigen Plans hat Schalke aber viel Zeit einkalkuliert: Bis Ende des Jahres 2021 sollte alles fertig sein – es gibt aber auch die Option, zwischendurch mal eine Bau-Pause einzulegen, falls das aus Gründen der Finanzierung sinnvoll wäre. „Qualität und Budget haben immer Vorrang vor dem Faktor Zeit”, betont Peters. Schließlich baut Schalke sein neues Zuhause für die Ewigkeit.

Quelle: Funke medin NRW.

Das erste Bild zeigt den Ernst Kuzorra Weg in Richtung Arena. Bild zwei und drei zeigt das angehobene Gelände vor dem neuen Parkhaus. Danach noch zwei Bilder von der Veltins Arena von der Nordwestseite aus fotografiert.

Wir fuhren dann zum Rehazentrum und umfuhren das. Danach ging es am alten Parkstadion entlang und hoch bis zum Adolf Urban Weg. Auf den fuhren wir nach rechts und verließen das Arenagelände, in dem wir die Autobahn A2 überquerten.

Open die Bilder zeigen noch unseren Weg über das Gelände der Arena. Am Ende verlassen wir die über die Brücke, die die A2 überspannt.

Wir erreichten die Emil Zimmermann Allee und überquerten auch die über eine Fuß- und Radfahrerbrücke. Der Adolf Urban Weg führte uns dann nach rechts. Wir überquerten die Adenauerallee und kamen dann in den Bereich der Gräfte des Schloss Berge. Links vom Schloss liegt der Berger See. Wir überquerten die kleine Brücke, die sich über die Gräfte spannt und fuhren bis vor den Schlossgarten. Wir überlegten, ob wir über das Schlossgelände fahren, oder nach rechts das Schloss umfahren, um dann den Hauptfriedhof  von Gelsenkirchen zu erreichen. Wir entschieden uns für den Hauptfriedhof und fuhren nach rechts. Willi machte noch einen kurzen Schlenker auf den Schlosshof und brachte dieses schöne Foto mit.

Oben das Bild von Willi

Oben die drei Bilder zeigen unseren Weg zum Schloss Berge. Im ersten Bild überqueren wir gerade die Emil- Zimmermann- Allee. Danach 2 Bilder von der Gräfte von Schloss Berge.

Berger See

Der Berger See liegt im Stadtteil Buer an der Adenauerallee. Er gehört zu den Berger Anlagen um Schloss Berge und wurde 1930 aufgestaut.

Am 23. Januar 1924 beschloß der Magistrat der Stadt Buer in Westfalen den Ankauf des Gutes Berge. Im Tiefpunkt der Berger Mulde wurde unter Ausnutzung eines schon bestehenden Straßendammes das zufließende Wasser aus den Berger Quellen und das des Berger Baches — auch Lohmühlenbach genannt der hier zuvor die Berger Kornmühle und die Lokmühle der Freiheit Buer trieb, in einem 12 Hektar (48 Morgen) großen und 2,8 Millionen Hektoliter fassenden Stausee von 7,5 Meter größter Tiefe gesammelt. Eine etwa 350 Meter starke Ton- und Mergelschicht verhindert ein Durchsickern der Wassermassen und ein 120 Hektar großes Niederschlagsgebiet mit mehreren Quellen sorgt mit für die Erneuerung des Wassers im Berger See.

Laut Messung der Gelsendienste im Jahr 2000 ist der Berger See an der tiefsten Stelle, die sich zwischen der Roseninsel und dem Überlauf in Richtung Lohmühlental befindet, 3,00 m tief.

Quelle: Gelsenkirchener Geschichten Wiki

Schloss Berge

Gelsenkirchens Gute Stube

Die gute Stube Schloss Berge. Foto: Stadt Gelsenkirchen

Oben das erste Bild zeigt eine große Villa an der  Pöppinghausstraße. Bild zwei zeigt Ullis Blumen-Shop an der Haunerfeldstraße. Das letzte Bild ist auf dem Hauptfriedhof entstanden.

Wir fuhren 400 Meter von Süden nach Norden über den Friedhof und erreichten dann die Ortbeckstraße, die wir überquerten und dann in den Stadtwald hereinfuhren. Nach 100 Meter Fahrt macht der Weg einen Knick nach rechts. Dem folgten wir. Nach 400 Meter sahen wir rechts ein Gewässer. Auf der anderen Seite sahen wir ein altes Fachwerkhaus. Eine Idylle in Gelsenkirchen. Dann machte der Weg einen großen Linksbogen und verlief in Richtung Waldschänke Avino und endete dann an der Ressestraße.

Zwei Bilder aus dem Stadtwald. Das zweite zeigt den See und das Fachwerkhaus.

Wir überquerten die Ressestraße und fuhren dann 180 Meter durch offenes Gelände, ehe der Weg einen Linksknick macht und wieder in den Wald führte. In diesem Wald müssen in den siebziger Jahren Löwen gelebt haben.

Löwenpark

Der Löwenpark ist ein ehemaliger Freizeitpark.

Prospekt des Löwenparks

Am 20. August 1968 wurde der Löwenpark von Graf Egon von Westerholt eröffnet. In einem eigens hergerichteten Gelände im Westerholter Wald in Buer wurde zunächst 42 Löwen gehalten, die man sich frei bewegend aus dem Auto heraus beobachten konnte. Später kamen noch andere Tiere dazu. Zusätzlich gab es noch einen Streichelzoo. Bis 1975 zog der Park ca. 1,8 Millionen Besucher an. 1978 ereignete sich ein tödlicher Unfall, nachdem ein 20jähriger Mann nachts in das Gehege eindrang und er von den Löwen getötet wurde. Nachdem 1988 der Vertrag zwischen dem Grafen Westerholt und der Stadt Gelsenkirchen ausgelaufen war, wurde der Park geschlossen. Ein Großteil der Löwen konnte an einem spanischen Zoo verkauft werden und wurden damit vor dem Einschläfern gerettet.

Heute ist das Waldstück wieder öffentlich zugänglich. In den ehemaligen Gebäuden des Parks befindet sich heute das China Restaurant – Löwenpark.

Schlagzeile

Mehr als 100 Gäste besuchten am Tag der Eröffnung den Löwenpark. In dem 2,7 ha großen Gehege, das die Besucher in ihren Autos oder in Bussen durchqueten, wurden 40 Löwen ausgesetzt. Auf den Trubel am Eröffnungstag reagierten die Wüstenkönige, die sich schnell im Westerholtschen Park einlebten, eher gelangweilt.

Polizisten hielten sicherheitshalber Großwildmunition bereit, doch Besuchern, die vorschriftsmäßig im Wagen blieben, kann bei der Emschersafari nichts geschehen. Zwei bis zu 4 m hohe Drahtzäune verhindern ein Ausbrechen der Tiere aus dem Gehege. Am Ein- und Ausgang befindet sich eine Sicherheitsschleuse mit zwei Toren.

Quelle: Gelsenkirchener Geschichten Wiki

Nach den heutigen Gerüchten soll sich dort noch ein vergessener Löwe im Wald befinden. Falls ihr den Löwen sehen solltet, dann bitte Ruhe bewahren, sich flach auf dem Boden legen und warten bis der Cache Owner kommt 🙂

Wo genau der Löwenpark lag, konnte ich nicht herausfinden. Es kann aber auch sein, dass es auf dem Gelände des heutigen Golfplatzes war. Wir waren etwa 600 Meter gefahren, da gab es einen Abzweig. Friedel wusste, dass es dort eine Kapelle gibt und wir fuhren dort mal hin.

Sieben-Schmerzen-Kapelle (Gelsenkirchen

Sieben-Schmerzen-Kapelle

Die Sieben-Schmerzen-Kapelle ist eine MarienKapelle im Westerholter Wald (Löchterheide) in Gelsenkirchen-Buer. Das 1723 errichtete und 1948 erneuerte kleine Gotteshaus mit dem Patrozinium der Schmerzen Mariens gehört zur Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt innerhalb der Pfarrei St. Urbanus. Es wird bis heute für Prozessionen und Gottesdienste unter freiem Himmel und zur privaten Andacht genutzt. Seit 2008 befindet sich neben der Kapelle der Stationenweg Via Matris(„Leidensweg der Mutter“) mit Bronzetafeln von H. Schilcher (Oberammergau).[1]

Geschichte

Die Kapelle wurde 1723 von der Westerholter Gräfin Henrika von Aschebroick zu Schönebeck gestiftet, vielleicht zum Gedenken an ihren Mann, der 1707 im Alter von 50 Jahren gestorben war. In Buer heißt es dagegen, die Kapelle spiegele das schlechte Gewissen der Westerholter wegen der Enthauptung der Anna Spiekermann im Jahre 1706 wider, während in Westerholt ein Bezug zu einem blutigen Streit um Weiderechte zwischen den Gütern Westerholt und Berge im Jahr 1564 hergestellt wird.[2]

Zugleich mit dem Kapellenbau ordnete Henrika von Aschebroick eine jährliche Hagelprozession für Dorf und Gutsangehörige an, die bis heute am zweiten Sonntag nach Fronleichnam gehalten wird. Nach den Wirren des Siebenjährigen Kriegs kam eine jährliche Dankprozession hinzu.

1940 wurde die Kapelle bei einem Orkan von umstürzenden Bäumen schwer beschädigt. Mitglieder der Kolpingsfamilie stellten sie 1948 wieder her. Seither ist sie immer wieder Schauplatz größerer liturgischer Feiern, so mit den Bischöfen Franz Hengsbach (1973), Heinrich Tenhumberg (1974), Reinhard Lettmann (1985),[3]Hubert Luthe (1999),[4] Felix Genn (2004)[5] und Franz-Josef Overbeck (2010).[6]

In den 1990er Jahren machten Feuchtigkeitsschäden eine Grundsanierung erforderlich. Ein 1998 gegründeter Förderverein führte die Arbeiten durch. Am 16. September 2001 weihte der Generalprior des Servitenordens Hubert M. Moons die Kapelle neu. Die Einweihungsfeier für den Stationenweg am 14. September 2008 leitete Servitenprovinzial Gottfried M. Wolff.[7]

Kapelle

Die Kapelle ist ein schlichter, weiß verputzter, quadratischer Bau mit altarseitig abgeschrägten Ecken und ziegelgedecktem Pyramidendach. Seit der letzten Sanierung besitzt sie einen neuen Altar, eine holzgeschnitzte Pietà und bemerkenswerte moderne Buntglasfenster.

Leidensweg Marias, Station IV

Stationenweg

Der Stationenweg Via Matris umfasst auf 70 Metern Länge sieben Granitstelen. Die darin eingelassenen Bronzereliefs von Schilcher zeigen die sieben Schmerzen Marias um ihren Sohn.

Quelle: Wikipedia

Hier die Kapelle.

Wir folgten nach dem kurzen Besuch der Kapelle Natz und Willi die schon weitergefahren waren. Nach knapp 700 Meter Fahrt erreichten wir dann den Golfplatz am Schloss Westerholt. Wir bogen nach rechts auf den Weg ab, der uns von Westen nach Osten, quer über den Golfplatz brachte. Nach 1,3Km Fahrt hatten wir dann die Straße Zur Baut erreicht. Links an der liegt die Martinischule. Dort bogen wir nach rechts ab und fuhren an der Gräfte des Schlosses entlang, bis zum Schlosshotel Westerholt. Dort saßen viele Leute in dem Biergarten vor dem Gebäude. Wir ließen uns aber nicht verführen und fuhren weiter.

Oben die Bilder zeigen unseren Weg über den Golfplatz und danach unsere Fahrt über das Schlossgelände.

Hinter dem Hauptgebäude bogen wir nach links ab und fuhren dann in das alte Dorf Westerholt. Über die Schloßstraße erreichten wir das Gasthaus Alt Westerholt. Da haben wir vor Jahren einmal auf einer Radtour der Radfahrtruppe aus der Tennistruppe eine Rast gemacht und in dem schönen Biergarten etwas getrunken. Wir durchfuhren das alte Dorf von Süden nach Norden und erreichten dann an der Kirche Sankt Martinus die Kolpingstraße. Über die und die Turmstraße erreichten wir dann den Kirchplatz von Sankt Martini.

Im ersten Bild sieht man einen Teil der Gräfte, die sich bis zur Einfahrt ins alte Dorf zieht. Danach das Gasthaus Alt Westerholt. Bild drei zeigt Willi und Natz auf der Höhe der Apostelstraße über die Schloßstraße fahren. Danach sieht man die Kirche in ihrer ganzen Masse. Ein imposantes sakrales Bauwerk. Nach der Kirche dann die Arkade, ein Gebäude gegenüber der Kirche. Im letzten Bild sieht man dann noch einmal die Kirche von der Seite. Vor der Kirche steht noch ein Brunnen auf dem Kirchplatz.

St. Martinus (Westerholt)

Pfarrkirche St. Martinus

Die katholische Pfarrkirche St. Martinus ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude in der Schloßstraße 24 in Westerholt, einem Stadtteil von Herten im Kreis Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen).

Geschichte und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portal von St. Martinus

Die Basilika wurde von 1901 bis 1903 von Aloys Kersting in Formen der rheinischen Spätromantik geschaffen. Der hohe Turmsteht westlich, das Querhaus springt nur wenig vor und der Staffelchor schließt apsidial. Der Turm und die Querhausfronten sind reich durch Radfenster gegliedert. Die Hauptapsis ist durch kleinere Rundfenster mit Fünfpässen gegliedert. Die Stufenportale sind mit eingestellten Säulen und Archivolten geschmückt. Die große Sakristei ist mit Stufengiebeln ausgestattet. Der Innenraum ist ein gebundenes System mit Stützenwechseln, die Zwischensäulen sind aus schwarzem Granit und mit aufwendig verzierten Würfelkapitellen verziert. Auffällig sind das Blendtriforium und die gestaffelten Rundbogenfenster. Das Kreuzrippengewölbe ruht auf breiten Vorlagen mit Diensten, die Vierung ist überkuppelt. Die Loge der Grafen von Westerholt steht im Südquerarm. Die figürliche Ausmalung des Raumes in kräftigen Farben wurde von 1928 bis 1930 von Bernhard Gauervorgenommen und von 1969 bis 1978 restauriert. Die mit 1903 bezeichneten Bleiglasfenster wurden von Wilhelm Derix nach einem Entwurf von Friedrich Stummel hergestellt.

Quelle: Wikipedia

Wir überquerten den Kirchplatz und fuhren weiter bis zur Hertener Straße. Die überquerten wir und fuhren dann weiter auf der Breite Straße. Über die fuhren wir 320 Meter in östlicher Richtung bis zur Obringstraße. Dort überquerten wir die Breite Straße und fuhren nach links in die Obringstraße. Die brachte uns an die Langenbochumer Straße. Auf die fuhren wir nach rechts und erreichten dann nach 30 Metern die Bahnschienen, die früher die Zeche Westerholt mit dem öffentlichen Bahnnetz verband. 20 Meter weiter beginnt dann, nach rechts verlaufend eine ehemalige Zechenbahntrasse, der ehemaligen Zeche Schlegel und Eisen in Herten Langenbochum. Auf die fuhren wir nach rechts. Unsere beiden Fahrradprofis Friedel und Natz haben nach eigenen Angaben die Einfahrt nicht gefunden und sind etwas umhergeirrt. Sie sind dann erst am Hof Wessels auf die Trasse gefahren. Auch so etwas kann so erfahrenen Tourenfahrern passieren. Da braucht keiner Schadenfreude zeigen, dass kann jedem einmal passieren, nur den Beiden zweimal. Denn als sie bemerkten, dass sie falsch waren, sind sie zurückgefahren und haben wieder die Zufahrt übersehen und sind dann über die Langenbochumer Straße bis zum Hof Wessels gefahren. Dort benutzten sie dann die Auffahrt zur Trasse. Aber genug gelästert, wir fuhren über die Trasse bis zum Gelände der ehemaligen Zeche Schlegel&Eisen. Die erreichten wir nach 1,55 Km Fahrt.

Im ersten Bild sieht man den Beginn der Trasse in Westerholt. Die nächsten Bilder zeigen Eindrücke vom Gelände der ehemaligen Zeche Schlegel&Eisen.

Das war an dem Tag die dritte Fahrradtrasse die wir gefahren waren. Nach der KLT und der Hugotrasse fuhren wir jetzt auf der Allee des Wandels.

Zechenbahntrasse | Allee des Wandels

Foto: RVR

Das Radwegenetz in der Metropole Ruhr wird vom Regionalverband Ruhr in Zusammenarbeit mit den Kommunen weiter ausgebaut. Der Vorteil für die Radler: Viele Wege entstehen auf ehemaligen Bahntrassen, so dass die Strecken wenig Steigung haben und selten von Straßen gekreuzt werden.

haben und selten von Straßen gekreuzt werden.

Allee des Wandels – Radweg zum Thema Energie

Die „Allee des Wandels“ ist ein Fuß- und Radweg, der die Städte Herten, Recklinghausen und Gelsenkirchen miteinander verbindet. Der Weg führt an ehemaligen Bergwerks- und Industriestandorten der Städte Gelsenkirchen und Herten vorbei und nutzt dazu eine Strecke, auf der fast 100 Jahre lang Kohle und Koks transportiert wurden: die Zechenbahntrasse. Wie auf Schienen rollen Radfahrer über die Asphalt-Piste auf der alten Spur des schwarzen Goldes. Und sie können dabei „erfahren“, was die Kohle bereits ersetzt hat oder demnächst ersetzen soll.

Wer der Route folgt, bekommt eine Ahnung von neuen Energien und technischen Ideen, von Klimaschutz und Stadtentwicklung. Stelen am Wegesrand informieren über Vergangenes und Neues. Wer sein Smartphone dabei hat, erfährt mit Hilfe einer App noch mehr Spannendes. Die Allee des Wandels wurde erdacht und gefördert vom Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten und der RAG Montan Immobilien.

Ewald – energiegeladen in die Zukunft

Los geht es auf Ewald – fast 130 Jahre lang Name für eines der wichtigsten Bergwerke im Revier. Nach der letzten Förderung im Jahr 2000 hat sich der Standort neu entdeckt und ist das erfolgreichste Zechennachfolgeprojekt im Ruhrgebiet: neue Arbeitsplätze, Neue Energien und hoher Freizeitwert mit Anbindung an den Emscher-Landschaftspark, die Route der Industriekultur und das Radwegenetz im Ruhrgebiet.

Landschaftspark Hoheward

Direkt nebenan wartet die größte Halde Europas darauf, entdeckt zu werden. Sie ist heute ein attraktiver Landschaftspark. 112 Hektar Wald und 37 Hektar Wiese binden jährlich 1.600 Tonnen CO2 und geben 1.700 Tonnen Sauerstoff an die Umgebung ab. Sie mildern die Folgen des Klimawandels wie Starkregen und Hitzestau und leisten einen Beitrag zur Biodiversität. Zugleich lädt der Landschaftspark Hoheward zu Radtouren und anderen spannenden Freizeitbeschäftigungen ein.

Brücke am Stuckenbuscher Weg

Nächste Station: die Brücke am Stuckenbuscher Weg. Wo einst Dampfkraft mit tonnenschweren Güterzügen die Zechen im Emscher-Lippe-Raum verband, schafft die „Allee des Wandels“ heute eine Verbindung für Menschen, die mit dem Fahrrad, E-Bike oder zu Fuß den Strukturwandel erfahren wollen – oder einfach nur klimaschonend, verkehrssicher und schnell den Weg zur Schule, zur Arbeit oder zum Einkaufen zurücklegen.

Marpenstraße

Danach können Sie an der Marpenstraße halten: Leitthema der „Allee des Wandels“ sind die Neuen Energien. Von hier aus sehen Sie drei schöne Beispiele, wie Herten Energieimporte reduzieren, auf Kohle und Kernenergie verzichten und klimaschonend vor Ort Strom und Wärme produzieren kann: Die PV-Anlage auf dem Scheunendach, das Windrad auf der Halde Hoppenbruch und die AGR im Emscherbruch stehen für diesen Wandel.

Handyapp „Allee des Wandels“

Die Handyapp „Allee des Wandels“ des Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten e.V. ist nun in den Appstores verfügbar. Alle interessierten, die eine Reise durch den Hertener Wandel von den alten zu den neuen Energien machen wollen, können sich die App mit vielen spannenden Infos für Erwachsene und Kinder unter den folgenden Adressen herunterladen. Die Handyapp „Allee des Wandels“ bietet die Voraussetzung, um Infos an verschiedenen Stelen entlang der Zechenbahntrasse in Herten herunterzuladen. Dies funktioniert sowohl über auf den Stelen angebrachte QR-Codes wie durch die Ortung der Stelen mit der App.

Quelle: Website der Stadt Herten

Wir machten auf dem Gelände der ehemaligen Zeche eine Pause. Dann überquerten wir die Feldstraße und fuhren auf der anderen Straßenseite wieder auf die Trasse. Nun lagen etwa 6,2 Km Trasse vor uns, schön ausgebaut. Zurzeit  ist die Trasse durch eine Baustelle an der A43 unterbrochen und so mussten wir kurz abfahren und dann über die Friedrich Ebert Straße, die Breuskesbachstraße wieder auf die Trasse fahren.

Die ersten beiden Bilder sind auf der Trasse entstanden. Das letzte Bild zeigt Natz und Friedel an der Ampel, wo wir auf die Friedrich Ebert Straße abfahren mussten. Im Hintergrund sieht man die Baustelle an der A43.

Dort waren wir nur noch zu dritt, denn Willi war vorher schon von der Trasse abgefahren, weil er noch zu seiner Tochter in Recklinghausen Nord wollte. Wir Drei fuhren die letzten knapp 800 Meter der Trasse zu Ende und fuhren dann unter der Zugbrücke an der Herner Straße her um dann nach rechts auf der Herner Straße in Richtung Saatbruchgelände zu fahren. Das erreichten wir dann nach etwa 600 Meter Fahrt im Bereich des Hallenbades. Dem gegenüber mündet die Werkstättenstraße auf die Herner Straße. Wir überquerten die Herner Straße und fuhren dann auf der Werkstättenstraße weiter. Auf der Straße fuhren wir 700 Meter und erreichten dann die Maybachstraße. Dort gibt es einen kleinen Kreisverkehr. Den durchfuhren wir und erreichten dann nach 400 Meter Fahrt über die Maybachstraße den Dahlienweg. Auf den bogen wir nach rechts ab. Am Ende des Dahlienwegs liegt der Ostbahnhof. Wir fuhren auf der Hammer Straße weiter und erreichten über diese dann den Panhüter Weg. Auf den bogen wir nach rechts ein.

Oben sieht man Bilder von der Werkstättenstraße und zum Schluss den kleinen Kreisverkehr an der Maybachstraße.

Der Panhüter Weg führte uns ca. 1Km nach Osten in Felder unterhalb von Berghausen. Dann hatten wir die Alte Grenzstraße erreicht. Auf die fuhren wir kurz nach links und dann sofort wieder nach rechts auf die Marie-von-Linden-Straße. Die führte uns durch ein kleines Industriegebiet bis zum Damm der König-Ludwig-Trasse. Die unterquerten wir und fuhren dann über die Zufahrt auf die Trasse hoch.

Das erste Bild zeigt die Felder am Panhüter Weg. Die beiden nächsten Bilder sind in dem kleinen Industriegebiet entstanden.

Wir fuhren, oben auf der Trasse angekommen, in Richtung Suderwich. Nach 3 Km Trassenradeln fuhren wir dann, kurz nach dem wir die neue Brücke über die Sachenstraße überfahren hatten, nach links von der Trasse ab. Wir fuhren zum Ickerottweg herunter und bogen nach links auf den. An der Sachsenstraße fuhren wir dann nach rechts und erreichten nach 240 Meter Fahrt die Gaststätte Alte Wassermühle. Dort kehrten wir ein und löschten unseren Durst. Es war 17:30 Uhr geworden. Dann nach zwei Getränken bezahlten wir und machten uns auf den Heimweg. Wir fuhren wieder zurück zum Ickerottweg und über den bis zum Becklemer Busch. Dort hatte sich dann fast die Rund geschlossen, denn wir waren dort nur etwa 350 Meter von der Auffahrt auf die KLT entfernt. Wir überquerten die Horneburger Straße. Nach 570 Meter Fahrt  bogen wir dann nach links ab und fuhren unterhalb der KLT, die noch nicht ausgebaut ist weiter. Nach 300 Meter schlechter Wegstrecke bogen wir nach rechts ab. Wir überquerten über eine Brücke die KLT, die nun unter uns brach lag und erreichten die Beckumer Straße. Dort fuhren wir nach links bis zum Weg Finkenbrink. Auf den bogen wir nach rechts ein.

Das erste Bild zeigt eine Brücke auf der KLT. Dann Bilder aus Becklem und der Schattenmann, der immer dabei ist.

Wir fuhren über den Finkenbrink bis zur Dortmunder Straße, überquerten die und fuhren dann über die Klosterstraße, Bahnhofstraße und Schulstraße zum Neuer Weg. Den überquerten wir und fuhren dann ein Stück über die Dahlstraße, um dann nach rechts auf den Meckinghover Weg abzubiegen. Einen km weiter erreichten wir dann die Böckenheckstraße und fuhren dort nach links. Nach weiteren 410 Meter erreichten wir dann die Zechenstraße. Dort fuhren wir nach rechts. Wir erreichten die Straße Am Dümmerbach und fuhren nach links. An deren Ende war die Jahnstraße erreicht. Es ging nach rechts und dann nach links auf die Straße Möllerskamp. Am Ende der Straße verabschiedeten wir Friedel, der nach links auf die Theiheide nach Hause fuhr.

Oben die letzten Bilder unserer langen Tour. An dem Montag hofften noch alle Deutschen, dass wir Weltmeister werden.

Natz und ich fuhren dann noch in den Hötting. An der Kreuzung Südring-Hafenstraße verabschiedeten wir uns von einander. Ich fuhr zur Eichenstraße und erreichte diese nach 83,6 gefahrenen Kilometern. Es war wirklich 19 Uhr geworden.

Männer, es war eine unserer längsten Touren, die wir gefahren sind. Es war eine schöne Tour. Wir haben viel Neues gesehen und sind über 3 Fahrradtrassen und dem Emscherweg gefahren. Es war schön mit euch. 

Opaju